99 3315 wird in Tschechien aufgearbeitet

    • 99 3315 wird in Tschechien aufgearbeitet

      Hallo,

      die Brigadelok 99 3315 war bis 1977 bei der Waldeisenbahn Muskau im Einsatz und gelangte dann zur Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth, wo sie bis zum Jahr 2008 im Einsatz stand. Dank der guten Kontakte zwischen beiden Vereinen gelang im Jahr 2013 der Rückkauf der nicht mehr betriebsfähigen Lok durch den Waldeisenbahn Muskau e.V.. Dank des guten allgemein Zustands wurde eine betriebsfähige Aufarbeitung der Lok schnell ins Auge gefasst, doch musste für deren Ausführung erst die Finanzierung gesichert werden. Durch die unermüdliche Arbeit der WEM Mitglieder gelang es Fördermittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm V der Bundesregierung und Mittel des Freistaates Sachsen zu Kofinanzierung zu erhalten. Der trotzdem nicht unerhebliche Eigenanteil konnte durch Spenden von Eisenbahnfreunden aus der gesamten Bundesrepublik, Firmen und Mitgliedern der WEM gesammelt werden.

      Am 10. September wurde die 99 3315 nun von Weißwasser ins tschechische Žamberk gebracht wo die Maschine eine vollständige Hauptuntersuchung erhalten wird. Dies wird durch die Firma 1.Kolínská lokomotivní s.r.o. geschehen, welche nicht nur das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat sondern auch eine hervorragende Vita besitzt. Die Firma mag im westeuropäischen Raum noch recht unbekannt sein, gehört aber zu den festen Größen beim Thema Dampflokaufarbeitung im osteuropäischen Museumsbahnsektor was erfolgreiche Projekte in Tschechien, der Slowakei, Polen, Lettland und Russland unterstreichen. Von der Qualität der dortigen Arbeit konnten sich die Mitglieder der WEM nicht nur vor Ort, sondern auch vielfach an Lokomotiven, die in der dortigen Werkstatt aufgearbeitet wurden, überzeugen. Unter anderem wurden durch diese Firma bereits 2 Brigadeloks für das Freilichtmuseum Ventspils in Lettland aufgearbeitet, wodurch man bereits Erfahrung mit diesem Loktyp besitzt.

      1loco.eu/DE.index.php

      Vorgesehen ist die 99 3315 in der Saison 2016 in Betrieb nehmen zu können. Trotzdem läuft die Spendenaktion für die Lok weiterhin fort um auch für unvorhergesehene Probleme bei der Aufarbeitung gerüstet zu sein.

      waldeisenbahn.de/de/archives/5957#more-5957






      Fotos: Olaf Urban
    • Hallo,

      bald 15 Monate sind nun vergangen seit die Brigadelok 99 3315 die Gleise der Waldeisenbahn Muskau zu ihrer Hauptuntersuchung verlassen hat. Natürlich war anfänglich eine viel kürzere Zeit dafür vorgesehen, aber bei solchen Projekten und fast 100 jähriger Technik können eben immer unvorhergesehene Sachen auftauchen. Unzählige male waren in den letzten Monaten Mitglieder der Waldeisenbahn Muskau in Tschechien um mit den dortigen Werkstätten die entsprechenden Schritte abzusprechen. Die Zusammenarbeit war dabei immer sehr konstruktiv und zielführend. Viel mehr will und kann ich zur technischen Seite des ganzen Vorhabens auch nicht sagen, da ich dabei als totaler Dampfloklaie wenn überhaupt auch nur einen groben Überblick habe. ;) Doch in den letzten Wochen bog das Projekt nun auf die Zielgerade ein und es konnte daran gehen die ersten Probefahrten zu planen. Und so kam es das wir in ganz kleiner Gruppe am 1. Dezember zur bekannten Rübenbahn nach Kolin gefahren sind, wohin die Lok aus Žamberk gebracht wurde. Nach der ersten Begutachtung am Abend wurde die Lok durch die anwesenden Techniker angeheizt, so das diese am Morgen des 2. Dezember aus eigener Kraft den Lokschuppen verlassen konnte.



      Und da steht sie nun, nachdem sie das erste mal seit 2008 aus eigener Kraft bewegen konnte.





      Nach einigen Fahrversuchen im Bahnhofsbereich und anschließenden Einstellungsarbeiten, ging es zuerst als Leerfahrt auf die 4,5 km lange Strecke, wobei alle Funktionen getestet wurden.



      Regelmäßig erfolgten Halte um besonders die Lager und die Zentralschmierung zu kontrollieren.







      Am Endpunkt konnte erfreut festgestellt werden das es keine unerwarteten Probleme gab und so konnte die Rückfahrt angetreten werden.



      Zurück in Kolin wurde die Grube im dortigen Lokschuppen frei geräumt um die Lok auch von unten ausgiebig begutachten zu können.





      Am Nachmittag ging es dann mit 5 Wagen zur Lastprobefahrt auf die Strecke. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die ganze, ja eigentlich interne, Veranstaltung schon zum halben Volksfest entwickelt. Es hatte sich sowohl bei der einheimischen Bevölkerung als auch bei Eisenbahnfotografen herum gesprochen das hier heute etwas geboten wurde.



      Der ein oder andere Kontrollhalt wurde dann gleich noch dafür genutzt diesen Tag zu dokumentieren. ;)



      Dank der tiefstehenden Sonne gab es dann die Chance noch ein paar besondere Erinnerungsbilder an diesen für die Waldeisenbahn Muskau so besonderen Tag zu machen.









      Aufgrund der fortschreitenden Dunkelheit wurde nur die halbe Strecke befahren und dann der Rückweg angetreten.







      2 kurze Videos der Probefahrten gibt es auch noch:





      Für uns war danach der Tag beendet und wir traten die Heimreise an. Kleinere Nacharbeiten wurden in den nächsten Tagen gleich noch vor Ort erledigt. Ebenso wurde die Lok bei den folgenden Nikolausfahrten der Rübenbahn zusammen mit der bekannten grauen Nachbau O&K eingesetzt. Da bei diesen Fahrten keiner von uns vor Ort war hier nur ein paar Schnappschüsse:

      facebook.com/photo.php?fbid=18…7836911702&type=3&theater

      https://www.facebook.com/KolinskaReparskaDrazka/photos/a.946581185474421.1073741837.324665704332642/946581412141065/?type=3&Theater

      facebook.com/KolinskaReparskaD…522141054/?type=3&theater

      Am folgenden Montag, dem 5. Dezember war es dann endlich soweit und die Lok wurde nach Weißwasser gebracht. Vorerst wurde die Lok in unserer Vereinswerkstatt abgestellt.







      Wenige Tage später folgten die Techniker aus Žamberk, mit denen zusammen dann die ersten Fahrten auf den Gleisen der Waldeisenbahn Muskau stattfinden sollten. Zuerst gab es aber noch den üblichen Pressetermin. Dazu zeigte sich die in der Zwischenzeit optisch weiter vervollständigte 99 3315 zusammen mit ihrer Schwesterlok 99 3317 vom Lokschuppen in Weißwasser.



      Anschließend ging es mit einem 8 Wagen Zug nach Bad Muskau und zurück.











      Und somit endete auch dieser geschichtsträchtige Tag! Denn nun besitzt der Verein Waldeisenbahn Muskau e.V. die dritte betriebsfähige Dampflok in seiner Vereinsgeschichte. Wobei natürlich nicht vergessen werden darf sich trotzdem, teilweise über viele Jahre, weitere Dampfloks in seiner Pflege befinden. Die 99 3315 soll dann zur Saison 2017 in Betrieb genommen werden. Bis dahin erfolgen noch einige vor allem optische Arbeiten und natürlich die Bahnamtliche Abnahme.

      Viele Grüße
      Felix

      P.S.: Eine Sache wäre noch zu erwähnen. Der LKW welcher die Lok aus Kolin zur WEM brachte ist nicht wieder leer zurück gefahren. Er nahm auf seinem Weg gleich die 99 3312 "Diana" mit nach Žamberk, welche nun als nächste Lok der WEM dort eine Hauptuntersuchung erhalten wird!





    • Hallo Leute,

      am letzten Wochenende befanden sich die Techniker aus Žamberk nochmals für kleinere Nacharbeiten an der 99 3315 in Weißwasser. Im Anschluss an die erfolgreichen Arbeiten gab es wiederum eine Probefahrt, um alle Funktionen der Lok auch im längeren Streckeneinsatz zu testen. Diesmal führte diese nach Halbendorf, womit die Lok erstmals seit Jahrzehnten wieder diesen Streckenabschnitt befuhr.

      Eine weitere Premiere gab es dahingehend, dass die 99 3315 das erste Mal seit ihrer Aufarbeitung mit historischen braunen Wagen unterwegs war.



      Doch leider gibt es auch sehr traurige Nachrichten aus dem Umfeld der Waldeisenbahn Muskau zu vermelden. Denn nachdem es in den letzten Jahren immer mal wieder kleinere Gebäudeteile getroffen hatte, wird nun ganz aktuell die gesamte historische ehemalige Brikettfabrik dem Erdboden gleich gemacht. Damit verschwindet nun leider nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive der WEM, sondern auch endgültig das letzte Erinnerungsstück daran, dass die WEM einst durch eine Industrielandschaft fuhr. Das noch vollständig eingeräumte ehemalige Heizhaus steht aktuell noch als letztes Mahnmal in einem Trümmerfeld. Doch auch das soll bald fallen. :sorry:







      Ohne Probleme bewältigte die Brigadelok den Langlauf zum Halbendorfer Wechsel.









      Ohne großen Aufenthalt ging es zurück nach Weißwasser. Hier am ehemaligen Gleisdreieck zur Verladung Halbendorf.



      Und hier im Bereich der Forster Unterführung. Man beachte das neue Gleis. Denn im Oktober letzten Jahres wurde dieser Bereich innerhalb einer Bauwoche in einem Kraftakt praktisch neu gebaut. Das ständige unter Wasser stehen hatte seine Spuren hinterlassen und in Anbetracht des planmäßigen Verkehrs auf diesem Abschnitt ab Ostern musste das dringend behoben werden. Dabei wurde nicht nur der gesamte Unterbau und das Gleis an sich vollkommen erneuert und angehoben, sondern auch die Brücke der ehemaligen Bahnlinie Weißwasser-Forst um einige cm angehoben, um ausreichend Platz für das Lichtraumprofil zu gewährleisten.





      Auch das kurze Reststück des Anschlussgleises zur Grube Adolf wurde natürlich befahren.





      Wer weiß, wie lange dieses Bild so noch machbar ist.



      Und nun zum Schluss noch ein Bild, was diesen Zwiespalt an diesem Tag so gut darstellt. Zum einen die unheimliche Freude, dass es gelungen ist, eine originale Lok der Waldeisenbahn Muskau nun wieder betriebsfähig in ihrer Heimat einsetzen zu können und zum anderen die tiefe Trauer, ein großes Stück historisches Erbe der Industriekultur, welches auch die WEM sowohl in ihrer Geschichte als auch in ihrem direkten Umfeld geprägt hat, für immer zu verlieren.
      Das dürften wohl meine ersten und einzigen Bilder der 99 3315 zusammen mit der Brikettfabrik Weißwasser sein. Ich bin trotzdem sehr froh, dass es mir noch möglich war, diese zu machen!



      Wer sich dafür interessiert, wie es jetzt mit der 99 3315 und der dazu gehörigen Spendenaktion weiter geht, dem sei ein Blick auf unsere Website empfohlen:

      waldeisenbahn.de/de/archives/5957#more-5957

      Viele Grüße
      Felix
    • Hallo,

      am Freitag, dem 24.3.2017, war es nun soweit. Nach der erfolgten bahnamtlichen Abnahme wurde die 99 3315 offiziell bei der Waldeisenbahn Muskau in Betrieb genommen! Knapp dreieinhalb Jahre nachdem die WEM die Lok dankenswerterweise von der Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth übernehmen konnte, kann diese nun wieder im Planbetrieb in ihrer langjährigen Heimat eingesetzt werden.
      Als letzte Arbeiten wurden in den vergangenen Tagen noch die Elektrik komplettiert und einige Details optisch verbessert.

      Unter großem Medienandrang wurde die betriebsfähige Lok der Öffentlichkeit vorgestellt.



      Als Dank an alle Spender und Förderer dieses Projektes bespannte die Lok am Freitag bei ihrem ersten Einsatz einen Sonderzug zum neuen Bahnhof Abzweig Mühlrose. Da ich betrieblich sehr eingespannt war, hier nur ein paar Schnappschüsse.





      In diesem Sinne alles gute für die Zukunft 15! :D

      Viele Grüße
      Felix