[HU] Warten auf Godot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [HU] Warten auf Godot

      Hallo,

      ein wenig erinnert die derzeitige Situation der Schmalspurbahn in Kecskemét in Ungarn an den Inhalt dieses Theaterstückes mit oben genannten Titel.

      Das Netz wurde im Jahr 2009 von der MÁV stillgelegt und die Anlagen in Kecskemét verharren seitdem im Dornröschenschlaf. Immer mal wieder werden Gedanken und Projekte bezüglich dieser Schmalspurbahn diskutiert.

      Aber wie sieht es zur Zeit aus?

      Auf dem Gelände des Bahnhofs in Kecskemét und im Bereich der Werkstatt stehen verschiedene Personenwagen abgestellt. Manche sind zum Teil durch Vandalismus beschädigt. Außerdem sind noch zwei Mk48 im Schuppen untergestellt.

      Nachdem es über einen längeren Zeitraum nur Negatives zu berichten gab, zeigt sich zumindest ein kleiner Lichtstreif am Horizont. Das Gelände, von Unkraut überwuchert, wurde von diesem Wildwuchs befreit. Gleichzeitig wurde ein Wachdienst beauftragt, um weitere Zerstörungen zu verhindern.

      Sicher wäre es möglich, eine Wiederinbetriebnahme (auf Teilstrecken) zu einem Bruchteil der Kosten des Baues der Felcsúter Schmalspurbahn zu realisieren. Ein Konzept, welches mögliche Nutzer an die Bahn bindet, ist jedoch unabdingbar.

      Sicher ist: Je länger sich eine Wiederinbetriebnahme hinauszögert, umso schwieriger wird ein solches Projekt zu realisieren sein. Die MÁV, zu welcher das Schmalspurnetz gehört, wird als neuerlicher Betreiber sicher nicht zur Verfügung stehen.

      Kann man nur hoffen, dass die Geschichte nicht wie im Theater ausgeht, wo Samuel Beckett seine Figuren in der Einöde auf Godot warten lässt und bis zum Ende die Sinnhaftigkeit dieses Wartens auf eine Person nicht klar wird, welche letztlich nicht erscheint. Im Theater werden die Hoffnungen auf das Erscheinen eines heilbringenden Erlösers nicht erfüllt. Die Zeit wird sich dafür durch das Erfinden immer neuer Spielereien vertrieben, was letztlich nur eine tiefe Desillusionierung aller Beteiligten zur Folge hat.

      Noch ist die Bahn nicht aus dem Herzen und dem Bewusstsein der Menschen verschwunden. Vielleicht erfüllen sich ihre Hoffnungen auf eine positive Wendung.

      Dies zu meinen derzeitigen Informationen über dieses einst 98 km lange Schmalspurnetz.

      Leider hab ich gerade keine Kenntnis darüber, welche Mk48 genau sich noch in Kecskemét befinden. Von Bildern (auf denen die Nummern nicht erkennbar sind) ist mir die Existenz von zwei Lokomotiven bekannt. Weiterhin kann ich nicht sagen, ob es schon einen möglichen Betreiber für die Bahn gibt bzw geben würde.

      Gruß; René

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      in Erfahrung konnte ich nun bringen, dass sich die beiden Mk48 2030 und Mk48 2036 noch in Kecskemét befinden.

      Mk48 2030 wurde im Jahr 1961 gebaut (Typ: M 041) und wurde zunächst zur Schmalspurbahn Békéscsaba abgeliefert. Über Szeged kam sie dann im Jahr 1972 zur Schmalspurbahn Kecskemét.

      Mk48 2036 wurde im Jahr 1961 gebaut (Typ: M 041) und wurde zunächst zur Schmalspurbahn Szob abgeliefert. Über Ceglét kam sie dann im Jahr 1988 zur Schmalspurbahn Kecskemét.

      Über den derzeitigen Zustand der Dampflok 490,053 habe ich keine Informationen. Zwei Schwestermaschinen sind bei der Kindereisenbahn Budapest erhalten. Weitere 5 Maschinen sind in Ungarn als Denkmal erhalten (einige wenige weitere außerhalb der Landesgrenzen). Sogar nach Deutschland verschlug es einmal eine 490-er. Sie kam unter der Betriebsnummer 99 2536 (490,956, Bj: 1916, MÁVAG Budapest) bis zur ihrer Verschrottung in Mügeln zum Einsatz.

      Gruß, René
    • An dieser Stelle noch ein Bild aus besseren Tagen im Bahnhof Kecskemét. Wie schon erwähnt, bin ich nicht so sehr auf Dampfloks fixiert. Die Mk48 ist meine ganz persönliche Lieblingsbaureihe schmalspuriger Lokomotiven:



      (Das Bild wurde der ungarischen Wikipedia-Seite entnommen, wo es unter freier Lizenz zur Verfügung steht.)

      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Die Dampflokomotive des Kecskeméter Netzes (490.053) hat noch zu Lebzeiten der Schmalspurbahn, also noch vor dem Dezember 2009 ihre Zulassung verloren. Sie war bei meinem Besuch 2011 dort abgestellt und in einem Zustand, der zu diesem Zeitpunkt nur als bemitleidenswert umschrieben werden kann.
      Einige der Wagen aus Kecskemét sind seit einiger Zeit bei der Budapester Kindereisenbahn im Einsatz und in einem verdammt gutem Zustand, die Werkstatt dort, muss sehr gut gearbeitet haben.
      Gerüchten zufolge, hat das Netz in Kecskemét leider keinerlei Zukunft mehr. Maximal dem Streckenabschnitt zwischen Kecskemét und Bugac wird bei Interesse der örtlichen Tourismusbranche eine Wiederinbetriebnahme versprochen.
      Genau aus diesem Grund wird dieser Streckenabschnitt seit Stilllegung regelmäßig freigeschnitten und hin und wieder soll (laut Einheimischen zufolge) auf diesem Abschnitt sogar ein Bauzug unterwegs sein.
      Zumindest 2010 ist mindestens noch ein Sonderzug nach Bugac gefahren (mit Fahrgästen) und 2012 habe ich eine C50 an einem Bahnübergang kurz vor Bugac zu Gesicht bekommen. Persönlich kann ich seit 2012 das Verkehren von Zügen nicht mehr bestästigen, aber im Jahr 2013 und 2015 war dieser Streckenabschnitt zumindest soweit frei, dass er problemlos hätte befahren werden können.
      (Die restlichen von mir besuchten Abschnitte wären zu diesem Zeitpunkt definitiv unbefahrbar gewesen.)

      Gruß aus Debrecen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von db4010 ()

    • Hallo,

      an dieser Stelle mal der Hinweis auf ein Video, welches den morbiden Charme und die betrieblichen Abläufe in den letzten Betriebstagen dieses Schmalspurnetzes gut vor Augen führt. Garniert wird der Film mit einigen historischen Rückblicken. Auch wenn man der ungarischen Sprache nicht mächtig ist, so ist dieser Film ein absoluter Augenschmauß vom Flair einer Schmalspurbahn im Jahr 2009, welches man zu dieser Zeit in Deutschland schon lange vergeblich suchen konnte. Hier ist noch Nichts auf 'Hochglanz poliert'.

      watch?v=36W5hFWHyLM

      Viel Freude bei dieser Reise in die Vergangenheit.

      Ich hoffe, im Mai meine Familie zu einem Abstecher nach Kecskemét überreden zu können. Immerhin gibt es für meine Tochter dort auch einen Tierpark zum Anschauen ... und den Budapester Zoo kennt sie mittlerweile wie ihre Westentasche. Dann würde ich natürlich ein paar aktuelle Bilder mitbringen.

      Gruß, René
    • Hallo,

      an dieser Stelle mal einige Daten zum interessanten Lebenslauf des Wagens C 61 der Wirtschaftsbahn Kecskemét.


      Das Bild zeigt den Wagen im Jahr 1979 im Besitz der ÁEV in Gemenc (Foto: Tamás Tasnádi)

      Im Jahr 1928 erwarb die gerade eröffnete Wirtschaftsbahn von Kecskemét bei der Firma 'Ganz' 6 vierachsige Wagen der Achsfolge 2'2'. Unter dieser Bestellung waren auch 4 Wagen der dritten Klasse, welche die Nummern C 61 - 64 erhielten. Im Jahr 1948 ging der Wagen mit der Nummer C 61 in den Besitz der MÁV-GV über und verblieb bei der nun staatlichen Wirtschaftsbahn. Er erhielt nun die Nummer Ba 422. Schließlich kam der Wagen im Jahr 1960 zur Wirtschaftsbahn Balatonfenyves, wo er alsbald die Nummer Ba 54 017 erhielt. Im Jahr 1970 erfolgte die Umsetzung des Wagens zur Wirtschaftsbahn Dombóvár, wo er einige wenige Jahre im Einsatz war. Dann ging er in den Besitz der staatlichen Waldbahn in Gemenc ÁEV über. Im Mai 1986 kam er wieder zur MÁV-GV zurück und wurde wieder in Balatonfenyves eingesetzt. Im Jahr 1990 erhielt der Wagen eine Aufarbeitung in der Fahrzeugwerkstatt Debrecen. Schließlich folgte im Jahr 1992 eine erneute Umnummerierung, nun als 3055 117 9907-7. Ab November 2001 erfolgte dann der Einsatz des Wagens bei der Kindereisenbahn in Budapest. Mittlerweile ist er jedoch seit einigen Jahren ausgemustert (das genaue Datum verbleibt im Dunkeln) und ein aktuelleres Bild zeigt seinen Wagenkasten abgestellt als Wrack auf dem Fahrzeugrahmen eines Normalspurwagens.

      P.S.: Ich hab vergessen zu schreiben, dass der Wagen 35 Sitzplätze und ein Eigengewicht von 10,2 Tonnen hatte. Kann im Eifer des Gefechts mal passieren. ;)

      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      hier einmal ein Blick in das Konzept zur Entwicklung der Schmalspurbahnen in Ungarn. Zur besseren Anbindung der Schmalspurbahn wird der Neubau einer 1 Kilometer langen Verbindungskurve zum Haltepunkt 'Kecskemét alsó' der Normalspurbahn vorgeschlagen. Touristisches Potential ist durch die bekannte Pusztalandschaft bei Bugac gegeben. In der Punktebewertung wird in der Untersuchung der Verbindung von Kecskemét nach Bugac sogar ein höheres Potential eingeräumt, als beispielsweise der Zsuzsi-Bahn in Debrecen. (Zsuzsi 49/80 Punkten, Kecskemét 53/80 Punkten). Die Verbindungsstrecke nach Kecskemét alsó könnte parallel zur Normalstrecke oder aber nach Einmündung auf das Planum der Normalspurstrecke als Dreischienengleis ausgeführt werden. Um weitere Fahrgäste zu gewinnen, wird zu späterer Zeit eine weitere Verlängerung um 2,8 Kilometer empfohlen, um 'die Fahrgäste zu ihrem eigentlichen Ziel in die Innenstadt von Kecskemét zu bringen'.



      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      heute stand ein Ausflug zum Zoo in Kecskemét, zur dortigen Schmalspurbahn und zum Nationalpark Bugacpuszta auf dem Programm. Ich konnte in Kecskemét und entlang der Strecke nach Bugac einige Bilder machen, welche ich aber vom heimischen Rechner aus hochladen werde. In Kecskemét sind die Bahnanlagen von einem Zaun einer Sicherheitsfirma umgeben. Im Schuppen konnte ich die beiden MK48 lokalisieren. Im Bereich des Bahngeländes von Kecskemét und Bugac wurden bei meinem Besuch gerade Vegetationsarbeiten durchgeführt.

      Die Strecke nach Bugac wäre nach einigen Vegetationsarbeiten auch wieder befahrbar. Zumindest wachsen keine Sträucher oder Bäume im Gleisbereich. Die Schienen verschwinden nur im wachsenden Gras.

      Das soll es als Kurzinfo gewesen sein.

      Gruß aus Ungarn, René
    • Hallo,

      am 11. Mai 2016 war ich mit der Familie in Kecskemét. Dabei sind einige Bilder vom dortigen Zustand der Schmalspurbahn entstanden, welche ich hier nach und nach zeigen möchte.

      Den Beginn macht eine Ansicht der Straßenseite des Bahnhofsgebäudes von Kecskemét.



      Das Auto wurde hier abgestellt und ich ging um das Gelände herum. Auf der anderen Seite ermöglicht eine Straßenbrücke ein paar Einsichten in das Gelände, welches komplett vom Zaum einer Sicherheitsfirma eingezäunt ist, welcher auf dem nachfolgenden Bild gut zu sehen ist. Auf dem Gelände der ehemaligen Einsatzstelle sind einige Personenwagen abgestellt.



      Ein wenig gedreht, ergibt sich sich der Blick in die andere Richtung. Man sieht wieder das Bahnhofsgebäude und den Bereich der ehemaligen Bahnsteige. Auch dort stehen Wagen abgestellt. Die Aufschrift 'Vége' = 'Ende' entspricht dem derzeitigen Zustand.



      Bleibt zu hoffen, dass die Bahn zumindest auf dem Abschnitt bis Bugac eine zweite Chance erhält.

      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      hier die erste Fortsetzung ... und ich begrüße auch die DSO-Leser, die den Weg über den Link hierher gefunden haben. ;)

      Dieses Schild 'MÁV - Abteilung Schmalspurbahn' ziert die Fahrzeughalle in Kecskemét.



      Unter Zuhilfenahme massiver Verrenkungen durch einen Spalt im neuen Sicherheitszaun und den einzigen Spalt in der Wand der Fahrzeughalle konnte ich mit dem Handy dieses Bild der vorhandenen zwei Mk48 machen. Die vorbeilaufenden Fußgänger guckten reichlich ungläubig im Angesicht meiner akrobatischen Darbietung. :D



      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      es folgt ein Blick auf die Fahrzeuge, welchen zwischen Lokschuppen (links) und Fahrzeughalle (rechts) abgestellt sind.



      Und ein Blick au einen Personenwagen mit einer Anschrift als Verweis auf vergangene Zeiten, wobei rechts am Bildrand der Lokschuppen zu erkennen ist.



      Das waren vorerst die Bilder vom Bahnhof Kecskemét. Im Juli werde ich nochmals versuchen, einige An- und Einsichten mitzubringen.

      Bevor es nun auf die Strecke nach Bugac geht, werde ich die Leser (wie in meinen Beiträgen üblich) mal etwas abseits der Gleise entführen und ein paar Bilder aus dem schönen Kecskeméter Zoo zeigen, welcher vom Bahnhof in nichtmal 10 Minuten Autofahrt erreichbar ist.

      Gruß, René
    • Hallo,

      der Zoo von Kecskemét ist wirklich einen Besuch wert. Deshalb möchte ich hier einige Bilder der gepflegten Anlage zeigen.

      Der Eingangsbereich, wo wir an der Kasse sehr freundlich von einer Deutsch sprechenden jungen Frau begrüßt worden sind. Die Eintrittspreise sind verglichen mit deutschen Einrichtungen dieser Art sehr moderat (Erwachsener ca. 3,20 Euro, Kind ca 1,90 Euro).



      Gleich in der Nähe des Eingangs befinden sich neben dem Imbiss auch die ersten Publikumsmagneten: Tiger, Erdmännchen und putzmuntere Fischotter. Wie man unschwer erkennen kann, ist die Anlage in einem gepflegten Zustand.



      Der 'Klapperstorch' ist mit familiären Pflichten beschäftigt.



      Nun ging es neben vielen anderen Tieren auch an den Ponys vorbei, die das Herz meiner Tochter höher schlugen ließen: 'Soooooo Niedlich!' ;) Da meine Tochter ein Herz für Tiere, Natur und Umwelt hat, habe ich ihr zwei ungarische Bücher 'Tiere im Zoo' und 'Tiere auf dem Bauernhof' besorgt, die sie sich oft anguckt und liest. So lernt sie gleichzeitig die Sprache. 'Kétpúpú teve' war am Anfang allein vom Hören her ihr Lieblingsbegriff.



      Vorbei am Streichelgehege mit den munteren und verfressenen Ziegen, erreichten wir den König der Tiere. Gähn! Zum Glück sah uns die Löwin nicht analog Alex im Film Madagascar als lebende Koteletts an.



      Auch Nachwuchs war an manchen Stellen zu beobachten und damit endet dieser kleine Streifzug durch den 'Kecskeméti Vadaskert' auch schon wieder.



      Beim Imbiss gab es dann noch Hosszú Kávé, Almalé és Györi Keksz ... und dann ging es in Richtung Bugac. Doch davon soll im nächsten Kapitel berichtet werden.

      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo,

      begeben wir uns zum Streckenkilometer 3,5 zwischen Kecskemét und der Unterquerung der Autobahn M5. Beim Fotografieren stand ich mitten im Streckengleis, dessen Planum hier parallel zur Straße verläuft. Das Gleis liegt versteckt inmitten des Grases. Blickrichtung ist Kecskemét. Leider verfügt das Bild über eine leichte Unschärfe, weshalb ich im Juli nochmals an dieser Stelle den Auslöser betätigen werde. ;)



      Nahezu an der gesamten Strecke, zumindest bis Bugac, sind noch die Hektometersteine vorhanden.



      Gruß, René
    • Hallo,

      möchte ich mal mit der Dokumentation hier fortfahren. Nach Unterquerung der Autobahn M5, welche über Szeged und Röszke (bekannt von den Reportagen über die Flüchtlingssituation) nach Serbien führt, wird im Streckenkilometer 8 der Bahnhof Törökfái erreicht. Hier trennten sich die Strecken nach Bugac - Kiskunmajsa und Kiskörös.

      Das erste Bild zeigt die Einfahrweiche aus Richtung Kecskemét. Die Gleisanlagen des Bahnhofs befinden sich parallel zur Hauptstraße durch den Ort.



      Nun folgt eine Ansicht des Bahnhofsgebäudes. Hier musste vor Weiterfahrt des Zuges in Richtung Kecskemét die Erlaubnis zum Befahren dieses Streckenabschnittes vom Zugpersonal eingeholt werden.



      Ansicht der im Bahnhof abgestellten Güterwagen, im Vordergrund die Flachwagen der Bauart 'Jah'.



      Und es folgt eine weitere Bahnhofsübersicht, nun mit einem Güterwagen der Bauart 'Uba' im Vordergrund. Rechts daneben sind die Briefkästen für die Bewohner der Straße zu sehen, welche gleich am Anfang an deren Rand aufgestellt sind. Weiterhin im Bild ist eine der typischen ungarischen Gleissperren zu sehen, wie sie bei Schmal- und Normalspur vorhanden sind.



      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • ungarische Güterwagen als Beutewagen

      Hallo René,

      zu den Güterwagen, speziell den offenen 4- Achsern hätte ich da eine Frage:
      Sind denn noch solche Modelle, welche den von der MAV nach Sachsen im 2. Weltkrieg verschlagenen 2 OO- und 1 Rungenwagen gleichen, irgendwo vorhanden?
      Im bekannten Wagenbuch des EK (Wagen der sächsischen Sekundäreisenbahnen) sind diese 3 Fahrzeuge ab Seite 123 abgebildet. Sie waren alle in verschiedener Bauart und trugen nach Angaben im o.g. Buch, Tabelle auf Seite 215, die MAV- Nummern 13501; 13556 und 3475. Bilder kann ich aus Urheberrechts- Gründen nicht zeigen, aber das Buch ist ja vielen bekannt.
      Wenn dort etwas mehr Licht ins Dunkel käme, wäre es sehr interessant.

      Und nicht zuletzt: Deine Beiträge lese ich schon lange sehr gerne mit und möchte mich für die gute Unterhaltung bedanken!

      Gruß Tristan
    • Hallo Tristan,

      das ist eine harte Nuss, die Du mir da gibst. ;) Ich kenne das Buch nicht, da ich mich selbst, wie schonmal geschrieben, nur sehr wenig mit sächsischen Schmalspurbahnen beschäftige. Anhand der Nummern habe ich auf die Schnelle keine weiteren Informationen erhalten. Schön wäre es zu wissen, bei welcher Bahn in Ungarn sie vorher im Einsatz standen. Dies wird aber sicher nicht bekannt sein?

      Gruß, René

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rekok73 ()

    • Hallo René,

      nein, hier habe ich nichts dergleichen gehört. Aufgefallen ist mir nur bei einem Wagen (97-23-74 mit Bühne), dass dieser Wagentyp gleich denen der PKP- Vorkriegswagen zu sein scheint. Denen wiederum ähneln die PKP- Nachkriegswagen z.B. Typ Wddx (z.B. hier: kolejrogowska.pl/?page_id=345), hier sind nur Diagonalverstrebungen an der Seitenwand und auch die Sprengwerke auffallend anders.
      Jedenfalls sind die 2 OO- Wagen als 97-23-52 (Baujahr 1913, Hersteller Sturk Zieleniewski) und 97-23-74 (Baujahr 1929, Hersteller Zarladow-Pedro) zuerst in Zittau gelaufen, bevor sie wohl um 1959 nach Mügeln abgegeben wurden.
      Vielleicht hast du einfach noch ein paar OO- Güterwagenfotos auf Lager, wo man vergleichen könnte.

      Gruß Tristan