Neue Reisezugwagen für die Schmalspurbahnen der DR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer mal mit den "zukünftigen" DR-Schmalspurzügen fahren will, der muß nur zur überaus genialen Rhodopenbahn fahren. Dort fahren diese Wagen samt den von der DR geplanten 1100 PS starken Faur-Dieselloks der BDZ-Reihe 77.
      Einziger Unterschied, die Faur-Dieselloks sollten anstelle der Maybach-Lizenzmotoren (analog der BR 119) den 12 KVD aus DDR-Produktion bekommen.

      Ganz nebenbei, die Rhodopenbahn ist darüber hinaus eine landschaftlich grandiose Gebirgsbahn. Und dann gibts da noch die beeindruckenden "Super-VII K". Leider werden die heutzutage nur noch im Sonderzugdienst eingesetzt.

      Gruß :-D
    • Ein glückliches "Glück Auf",

      die SUPER VII K, aber von Schwartzkopff, sind einzigartig - keine Frage. Die Maschinen sind aber so etwas von "GEIL", verzeiht mit mir aber mal bitte diesen Ausdruck.

      2011 waren noch vorhanden:

      609.76 - betriebsfähig
      610.76 - abgestellt in Septemvri
      611.76 - abgestellt in Septemvri
      613.76 - Denkmal Sofia
      615.76 - abgestellt in Septemvri

      Die 609.76, mit ihren 850 PS - die knallt ab und das bis zu 45 km/h. Das muß man miterlebt haben. In Sachsen war ich das eigentlich etwas anders gewohnt. Die Lok beschleunigt ja wie eine Straßenbahn.
      Ich wäre das nie vergessen, die Fahrt nach Razlog. Und das ist eine wunderschöne Strecke.
      Ich kann nur jeden Schmalbahnliebhaber dieses Empfehlen.

      Und Du jay787, wenn Du das mal möchtest, dann Planen wir doch mal eine Fahrt, ich bin wieder gerne dabei und mal sehen, wer noch gerne mitkommen möchte. Bereuen wirst Du es 100% nicht.

      Es grüßt freundlich

      Euer Toni

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aufsichtsbeamter ()

    • Hallo Toni und Johannes,

      ja die Rhodopenbahn ist wohl eine sehr schöne Bahn, da will ich irgendwann auch definitiv mal hin und den Betrieb erleben und dokumentieren. ;)

      Die Dieselloks hätte man in Deutschland ruhig anschaffen können, da könnte ich mir sogar einen heutigen Einsatz mit niederflurigen Wagen vorstellen, ähnlich wie in Österreich.

      Viele Grüße,
      Erik
      Grüße Erik

      Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!
    • Original von Aufsichtsbeamter
      Ein glückliches "Glück Auf",

      die SUPER VII K, aber von Schwartzkopff, sind einzigartig - keine Frage. Die Maschinen sind aber so etwas von "GEIL", verzeiht mit mir aber mal bitte diesen Ausdruck.

      2011 waren noch vorhanden:

      609.76 - betriebsfähig
      610.76 - abgestellt in Septemvri
      611.76 - abgestellt in Septemvri
      613.76 - Denkmal Sofia
      615.76 - abgestellt in Septemvri

      Es grüßt freundlich

      Euer Toni


      Mir gefallen die Chrzanow-Nachbauten sogar noch besser mit ihren gemeinsamen Domverkleidungen. Wobei mir die BDZ 600.76 mit ihrem martialischen Auftreten allgemein noch weit besser gefallen wie die original VII K. Sieht halt schon optisch aus wie ne getunte und aufgemotzte Variante.

      So ne "Super-VII K" wäre doch auch was für Sachsen. Mit 45 km/h Vmax könnte man die Züge deutlich beschleunigen, kürzere Fahrzeiten erreichen und somit Umläufe einsparen.
      Ich denke da z.B. an die Weißeritztalbahn. Die 26,3 km würde man mit so einer "Super VII K" wohl unter einer Stunde schaffen. Inklusive Wendepausen und Wasser nehmen, könnte man mit so ner schnellen Lok dort sicher einen 2,5 h-Takt mit einem Umlauf stemmen.

      Und wer leistungsfähige Dieselloks für 750/760 mm sucht, auf der Zillteralbahn werden in ein paar Jahren die noch fast neuen "Schmalspur-Großdiesel" vom Typ Gmeinder D75 BB-SE durch Elektrifizierung frei.
      Das sind zwar optisch keine Schönheiten, aber ihre Leistung überzeugt! Die haben immerhin 1015 PS Motorleistung, rennen (im Reiszuggang) Vmax 80 km/h und knallen bei 50 t Dienstmasse im Güterzuggang (40 km/h Vmax) immerhin knackige 195 kN Anfahrzugkraft auf die Gleise. Damit kann man schon richtig schwere Lasten auf schmaler Spur bewegen!

      Mit so ner modernen Gmeinder-Diesellok samt passendem Wendezug könnte man bei entsprechendem Streckenausbau mit einer Garnitur völlig problemlos nen 2 h-Takt auf der Weißeritztalbahn fahren.

      Problem ist nur, mit so ner modernen Wendezug-Garnitur würde zumindest ich nicht mehr so oft mit der Weißeritztalbahn mitfahren. Und ich könnte mir vorstellen, daß das bei anderen auch so ist.


      Gruß :-D
    • Hallo Dieselpower,

      vielleicht bekommen wie mal so eine "Super-VII K" nach Hainsberg, aber das wäre eher zu Fotozwecken, als Leihgabe. Ich glaube nicht, daß dies auf die Strecke geht, da mußte dann doch einiges an ihr umgebaut/angepasst werden.
      Ja, ich meine - es stehen ja 3 von diesen auf dem "Abstellgleis", aber wir haben selber genug VII K's. Eine Verschrottung sollte auf jeden Fall NICHT erfolgen. Auch nicht bei den abgestellten "Super-VII K", wir könnten es mal bereuen - ich bringe mal als Beispiel die Verschrottung der Neubau VI K.
      Diese waren gerade mal 7-8 Jahre alt. Das war so ein riesen Fehler.

      Es grüßt freundlich

      Toni
    • Moinsen,

      an den Artikel im "Modelleisenbahner" kann ich mich noch gut erinnern (Heft 1/1981, S. 4) - und auch an den Schock, den er bei mir zunächst ausgelöst hat! Erst beim Durchlesen des Textes beruhigte ich mich wieder etwas, da "meine" Bahnen - Molli und RüKB - vorerst davon verschont bleiben sollten. Die Modernisierungswagen waren optisch und ausstattungsseitig schon gewöhnungsbedürftig, aber wie wir heute wissen damals die einzige Möglichkeit den Betrieb aufrecht zu erhalten. Und: Sie hatten offene Einstiegbühnen! Und boten somit die gewohnte und geliebte Möglichkeit, an der frischen Luft ganz nah bei der Dampflok und deren "Lebensäußerungen" mit zu fahren. Diese Wagen aus Bulgarien erinnerten mich spontan an eine verkleinerte Version der Schnellzugwagen vom Typ Y. Da hätte man auch mit einer x-beliebigen Normalspurbahn oder gleich mit dem Bus fahren können.

      Der damals geplante Import der Diesellok aus Bulgarien wird in dem Artikel zwar nicht erwähnt, aber hier diskutiert. Was mich verwundert, ist die dazu erkennbare Zustimmung in diesem Zweig.
      Leute, ist Euch denn nicht klar was es bedeutet hätte, wenn so ein Lokimport Anfang der 1980er Jahre erfolgreich zustande gekommen wäre?! Wir hätten schon vor der "Wende" keinen planmäßigen Dampflokeinsatz auf unseren Schmalspurbahnen mehr gehabt! Bis auf einige wenige "Traditionsloks" wären alle Dampfloks verschrottet worden!

      Nein, ich bin heilfroh, dass aus diesen Projekten nichts geworden ist!

      Schöne Grüße
      Klaus-Matthias
    • Hallo Klaus-Matthias,

      der Import der Dieselloks war Ende der 1980er Jahre geplant, erst einmal für Hainsberg.
      Seid froh, das die Wende gekommen ist, das wir die Brockenbahn wieder haben, die Preßnitztalbahn, Schönheide mit ihrer "Bimmel", die WEM u.a.. => und das die Schmalspurbahn in Zittau erhalten geblieben ist, deren Stilllegung wäre 1990 gewesen.

      Es grüßt freundlich

      Tino-Toni

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aufsichtsbeamter ()

    • Hallo,

      es sollten mit Sicherheit keine Dieselloks aus Bulgarien importiert werden, denn die wohl in Frage kommende Baureihe 77 der bulgarischen Staatsbahn wurde in Rumänien produziert:

      alpenbahnen.net/html/rhodopenbahn.html

      An den Artikel im MEB kann ich mich auch noch gut erinnern. Da ging es um den angedachten Import der bulgarischen Reisezugwagen. Das auch rumänische Dieselloks importiert werden sollten, habe ich damals garnicht so mitbekommen.

      Heute bin ich froh, daß aus beidem nichts geworden ist.

      Viele Grüße

      Holger
    • Ja, 99 608,

      wo ich diese Wagen gesehen habe, Frage: Was will man denn aus unseren Schmalspurbahnen bloß machen ? Die Wagen sehen ja wie "Schnellzugwagen" aus. Nö, habe ich mir gedacht, daß ist dann nicht mehr meine gute alte "Bimmel".

      Grüße Toni

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aufsichtsbeamter ()

    • Original von Holger Dietz
      Hallo,

      es sollten mit Sicherheit keine Dieselloks aus Bulgarien importiert werden, denn die wohl in Frage kommende Baureihe 77 der bulgarischen Staatsbahn wurde in Rumänien produziert:
      An den Artikel im MEB kann ich mich auch noch gut erinnern. Da ging es um den angedachten Import der bulgarischen Reisezugwagen. Das auch rumänische Dieselloks importiert werden sollten, habe ich damals garnicht so mitbekommen.

      Heute bin ich froh, daß aus beidem nichts geworden ist.

      Viele Grüße

      Holger


      Das ist schon klar! Die BDZ 77 stammt von den "ruhmreichen" Faur-Werken in Bukarest, wo auch die BR 119 herkam oder die LDH 450, die es über Umwege immerhin bis Sachsen geschafft hat.
      Ein Import der Faur LDH 1100 war meines Wissens erst 1988 im Gespräch. Die ersten Loks sollten Anfang der 90er geliefert werden. Da kam zum Glück die Wende dazwischen.

      Gruß :-D