Nikolausfahrten in Magdeburgerforth

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nikolausfahrten in Magdeburgerforth

      Hallo,

      heute bin ich mit meiner Familie von Wernigerode nach Magdeburgerforth zu den Nikolausfahrten aufgebrochen. Vor Ort sind ein paar Bilder entstanden, welche ich hier gerne zeigen möchte, da es wirklich ein schöner Nachmittag war (nette Menschen und schönes Wetter).

      Das erste Bild zeigt ein Detail am Bahnhofsgebäude von Magdeburgerforth nach unserer Ankunft am Bahnhof.



      Zu diesem Zeitpunkt erfolgten Rangiertätigkeiten zur Bereitstellung des ersten Zuges, dessen Abfahrt für 13 Uhr geplant war. Nach Bereitstellung am Bahnsteig war aber noch ausreichend Zeit, um sich am offenen Personenwagen mit Kinderpunsch und Glühwein versorgen.



      Auf der Fahrt zur 'Lindenstraße' war ausgiebig Zeit, um für den Nikolaus ein Weihnachtslied zu singen.



      Bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Magdeburgerforth in Richtung 'Lumpenbahnhof' konnte man von der Plattform des letzten Wagens diesen Blick auf das Bahnhofsgelände werfen.




      ... und hier ist der Zug am Lumpenbahnhof angekommen.



      Nach Rückkehr zum Bahnhof Magdeburgerforth wartete dort die Feldbahn am Bahnsteig auf eine Mitfahrt.



      Dann gab es noch lecker Kaffee und Kuchen im gut geheizten Bahnhofsgebäude und kurz vor der Heimreise konnte noch die Einfahrt eines Zuges, von der 'Lindenstraße' kommend, bei abendlich tiefstehender Sonne in den Bahnhof abgelichtet werden.



      Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Vereinsmitgliedern bedanken, welchen den Nachmittag zu einem wunderschönen Aufenthalt bei der Kleinbahn haben werden lassen.

      Gruß aus der bunten Stadt am Harz und Bis Bald,
      René
      'Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.' (neue-bauernregeln.com)
    • Hallo Wieland,

      das würde ich sehr schön finden, wenn Du die Grüße weitergeben würdest.

      Wir sind ja mit dem ersten Zug um 13 Uhr gefahren. Der war gut besucht, aber noch nicht voll und somit sehr gemütlich. Die weiteren Fahrten bis zu unserer Heimreise waren dann wirklich deutlich voller.

      Ich konnte mich ja nun das erste Mal von euren Tätigkeiten überzeugen ... und Respekt, was ihr schon geschafft habt.

      Besonders hat mich tatsächlich die Ungezwungenheit und Freundlichkeit beeindruckt, mit der ihr zu Werke geht. Ist wahrlich nicht bei allen Vereinen so erlebbar bzw. in diesem Fall erfahrbar.

      Wenn es mein Dienstplan erlaubt, dann kommen wir zu den Glühweinfahrten gerne wieder vorbei. Magdeburgerforth ist zwar nicht um die Ecke von Wernigerode, aber man fährt ja zum großen Teil gut ausgebaute Bundesstraßen und auch Autobahn. Das ist machbar, wenn man es nicht täglich pendeln muss. :zwink:

      Gruß und einen schönen Sonntag, René
    • Hallo René,

      ja Du hast recht. Bei einigen fahrten, waren sogar der Sommerwagen (trotz der Kälte) und der beheizte KB 970-823 proppenvoll, so dass unser Nikolaus "Rudi" ganz schön zu tun hatte. Über einen Besuch würden wir uns gerne freuen und vieleicht können wir uns ja mal auf ein Gespräch treffen. Mich findest Du in der Regel auf der "Blauen", wie auf Deinem letzten Bild zu sehen... :zwink: Hier unsere Termine für 2017. Natürlich sind auch alle anderen Freunde herzlichst eingeladen.

      :wink: Wieland
    • Hallo Wieland,

      den Flyer mit euren Terminen in 2017 habe ich mir natürlich mitgenommen. Ich werde beim nächsten Besuch mal nach Dir Ausschau halten. Dann können wir gerne mal schwatzen.

      Hier habe ich noch zwei weitere Bilder, diesmal zwar nur von der Speicherkarte des Smartphones, aber die Aussagekraft erscheint mir absolut ausreichend.

      Das erste Bild zeigt nochmals die Einfahrt eines Zuges, von der Lindenstraße kommend, in den Bahnhof Magdeburgerforth.



      Das zweite Bild entstand in der Veranda des Bahnhofsgebäudes. Meine Tochter bekam spontan und herzlich fachfrauliche Unterstützung beim 'Morgen kommt der Weihnachtsmann' am Klavier.



      Bis Januar werde ich mir mal überlegen, in welcher Form ich eure Arbeit unterstützen kann.

      Unterwegs bin ich sowieso meist auch an freien Tagen. Heute stand aber nicht die Eisenbahn im Vordergrund der Aktivitäten, sondern ein Besuch im Tierheim 'Eckis Home' in Eckertal (Stadt Bad Harzburg). Dort im Verein bin ich nämlich Mitglied, was Bedingung ist, damit meine Tochter dort Hunde ausführen kann. Am heutigen Tag bekam nicht meine Tochter Schokolade von Nikolaus 'Rudi' in Magdeburgerforth, sondern spielte selbst den Nikolaus für die Tiere in Form einer Spende. Ein wenig Bahnbezug hat aber sogar dieses Thema, denn wir waren auch auf dem ehemaligen Bahndamm der (normalspurigen) Bahnlinie Bad Harzburg - Eckertal - (Stapelburg - Ilsenburg) unterwegs.

      Mit diesem (OT-)Bild der heutigen Bahndammwanderung mit 'Lilly' aus dem Tierheim wünsche ich allen Lesern einen schönen 2. Advent im Kreis der Familie.



      Harzlicher Gruß vom nördlichen Rand des nördlichsten deutschen Mittelgebirges,
      René
      ... ist man eigentlich bei soviel Norden schon 'Nordlicht'? :zwink:
    • Hallo Reiner,

      nein, in Gommern steht die 99 4301 (ehemals KJI Nr. 23) auf dem Bahnhofsvorplatz. Die heutige 99 4721 ist eine Nummer in Zweitbesetzung (die ehemalige 99 4721 und KJI Nr. 22 war ab den 1960-er Jahren in Halberstadt im Klus aufgestellt und ihre Reste wurden Anfang 1990 entsorgt). Hier der Lebenslauf der heutigen 99 4721, welchen ich der Homepage des Vereins entnommen habe. Sie wurde bei Henschel im Jahr 1935 hergestellt.

      • 1935 – 1966: Auslieferung an Leonhard Moll KG, Bauunternehmung, München-Harras
      • 1966 – 1995: Spielplatz Grundschule Oberföhring; 81927 München-Oberföhring
      • 1995 – 2006: Bf. Reichenau (Niederösterreich) Denkmal (Eigentum Herbert Aigner)
      • 11.04.2006 – 10.07.2014: RüKB (Georg Hocevar/H. Schöntag); Umbau durch Calea Ferata Ingusta, Brad in Rumänien als 99 4603 (II)
      • 10.07.2014 – 11.08.2014: RüBB (Eigentum Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH, Jöhstadt)
      • 11.08.2014 – 23.03.2015: abgestellt Pollo in Mesendorf (Eigentum Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH, Jöhstadt)
      • Seit 23.03.2015 bei der KJ-I als 99 4721 (II) (ab 02.2015 Eigentum KJ-I)
      Gruß aus Wernigerode, René
    • Hallo,

      vielleicht könnte ja Wieland kurz ausführen, was mit der Dampflok zukünftig geschehen soll (sofern es überhaupt konkretere Planungen gibt). Ist in fernerer Zukunft an eine betriebsfähige Aufarbeitung gedacht (momentan dürfte die Strecke für einen solchen Kostenfaktor wohl einfach zu kurz sein) oder soll sie nach jetzigem Stand in Magdeburgerforth im nichtbetriebsfähigen Zustand der Nachwelt erhalten bleiben?

      Ich würde mich da über eine Information sehr freuen.

      Gruß aus Wernigerode,
      René
      'Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.' (neue-bauernregeln.com)
    • Hallo und guten Morgen,

      bevor es nachher gleich zum Spätdienst geht, schnell mal Antworten. Also an eine zukünftige betriebsfähige Aufarbeitung der Dampflok ist gedacht und wird auch realisiert. An einen Zeitraum ist aber noch nicht gedacht. Dazu haben wir z.Zt. viele andere Baustellen, wie die erste Fristverlängerung unserer V10C und der betriebsfähige Aufbau der Mügelner V10C als zweite betriebsfähige Lok. Gleisbau in Magdeburgerforth und andere Aktivitäten möchte ich jetzt garnicht erwähnen.

      :wink: Wieland
    • Hallo René,

      "Die heutige 99 4721 ist eine Nummer in Zweitbesetzung (die ehemalige 99 4721 und KJI Nr. 22 war ab den 1960-er Jahren in Halberstadt im Klus aufgestellt und ihre Reste wurden Anfang 1990 entsorgt)."


      Also 1990 war die Lok längst zerlegt. Es gibt in der Literatur eine Behauptung, die Lok wäre 1990 noch vorhanden gewesen. Dem ist aber nicht so gewesen. Wobei ich jetzt nicht im Kopf habe, wann die Zerlegung tatsächlich gewesen ist - 1986?

      Wer weiß es genau?

      Fragt mit vielen Grüßen

      André
    • Hallo Wieland,

      danke für Deine Ausführungen. Natürlich haben andere Projekte höhere Priorität, als die Aufarbeitung der Dampflok.

      Hallo André,

      natürlich entnehme ich meine Information der (zugegeben) in meinem Haushalt etwas spärlich vorhandenen Literatur über Schmalspurbahnen hierzulande. Da haben aus regionalem Bezug eben die Harzer Schmalspurbahnen ihren Schwerpunkt. Mein 'Fachgebiet' bleibt eine ungarische normalspurige Bahnlinie mit der anschließenden schmalspurigen Wirtschaftsbahn.

      ...

      Allerdings muss ich zugeben, dass es mir in Magdeburgerforth sehr gefallen hat ... und somit zumindest erstmal mein Interesse geweckt wurde. :wink:

      Gruß aus Wernigerode, René
    • Hallo Wieland,

      ich habe mich nun einmal durch eure Homepage durchgearbeitet (und durch die Broschüre über die Museumsbahn). Wirklich sehr interessant. :wink:

      Was mir aufgefallen ist: Es gibt gar kein Spendenprojekt ... oder habe ich da Etwas übersehen? Bei den noch anstehenden Aufgaben sind doch solcherlei Projekte meist von Nutzen (oft gleichzeitig verbunden mit einem paypal-Button zum direkten spenden). Ist mir aufgefallen, weil selbst der kleine ungarische Tierschutzverein, der das Tierheim in Tatabánya betreibt, welches ich unterstütze, diese Möglichkeit der Eigenfinanzierung zur Erreichung der Vereinsziele bietet.

      Gruß, René

      Mein Schichtplan sieht bisher zur Glühweinfahrt ein 'R' für Ruhe vor. Da werde ich wohl meine Familie wieder in's Auto 'packen' und wir werden nach Magdeburgerforth kommen. Ich hoffe dabei auf einen nicht übermäßig erhöhten Krankenstand auf Arbeit. Meine Tochter sagte: 'Ich komme aber nur mit, wenn es auch Kinderpunsch gibt.' :klatsch: Na, ich glaube, dass ich sie beruhigen kann. :zwink:
    • Hallo ins Forum,

      zu diesem Bilderbogen hätte ich zwei nicht ganz ernst gemeinte Anmerkungen:

      1.: Mich würde mal eine Hitparaden - Playlist darüber interessieren, was Eisenbahn - Nikoläusen in diesen Tagen alles an Liedgut präsentiert wird.

      2.: Wie tief muss man im Jerichower Land eigentlich gesunken sein, dass unsere vogtländische Bier-Imitats-Plörre dort überall beworben wird?

      Aber Spaß beiseite: Respekt und Anerkennung für alles, was in Magdeburgerforth geleistet wurde und wird und vielen Dank für die hier gezeigten schönen Bilder!

      Gruß Tobias
      aus dem Wernesgrüner - Land (brrrrr...) :alk:
    • Hallo Tobias,

      nicht wenige der Erwachsenen hätten gar keine Zeit, sich mit einer Hitparade der von Kindern gesungenen Weihnachtslieder zu beschäftigen. Wichtiger ist es, sich im Gedränge der Weihnachtsmärkte einen auf die Lampe zu gießen und den gefühlsmäßig vernachlässigten eigenen Gören durch Kaufwahn das "Weihnachtsfest" materiell erträglich zu gestalten. Würden doch nur wieder mehr Erwachsene auf Kinder hören. Kindermund tut bekanntlich Wahrheit kund. :zwink:

      'Perhaps he's right when humor is very British.' :wink:

      Gruß, René
    • Hallo René, hallo Tobias,

      vielen Dank für eure positiven Beiträge (übrigens Tobias: "Wess´Brot ich ess, dess`Lied ich sing´" und die Geschmäcker sind ja auch verschieden :-))
      Danke noch für das letzte Bild, René.
      Ich habe zu deiner neulich erwähnten Wanderung auf der stillgelegten Strecke von Eckertal nach Vienenburg auch noch eine interessante Nachbetrachtung:
      Meine Partnerin, die deiner Tochter zur Nikolausfahrt am Klavier half, hatte eine Großtante, die bis vor ein paar Jahren im Bahnhaus, Posten 11, an der alten Strecke wohnte. Ohne Stromanschluss. Licht gab es bis zur "Tagesschau" mittels Propangas, denn jedes Zimmer hatte an der Wand einen Brenner mit Gashahn (und Lampenschirmchen!), der über eine Ringleitung mit dem Tank draußen verbunden war. Auch der Kühlschrank funktionierte mit Gas (Campinggerät aus Schweden, teuer!). Kurz vor 20 Uhr wurde dann der Generator im Güterwagenkasten (im Garten) angeworfen, damit auch der Fernseher funktioniert. Eine große "moderne" Errungenschaft war es später, diesen Generator aus dem Haus per Fernbedienung abzuwürgen, damit man des nächtens nicht mehr im Nachtgewand durch den Garten wackeln musste.....! Die gute Frau, anfangs noch mit Lebenspartner, hat bis zu ihrem Lebensende dort gewohnt und ist hochbetagt verstorben. Den herrlichen Blick über´s Harzvorland und die romantische Gasbeleuchtung habe ich noch besonders in Erinnerung (als Besucher hatte man natürlich leicht reden...)!

      Viele Grüße und schon jetzt schöne Feiertage

      Carsten.