Wanderung durchs Schwarzbachtal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen, liebe Wanderfreunde, hallo Daniel,

      ich schließe jetzt mal die fotodokumentarische Lücke zwischen den oben gezeigten Widerlagern in Nähe des Bahnwärterhauses
      und dem 1.Tunnel, alle meine Fotos sind von 2008 und zeigen somit den damaligen Zustand.



      Unser Blick geht schon Richtung Viadukt.



      Nun sind wir schon in der Nähe des Viaduktes,



      und schauen jetzt noch mal zurück.





      2 x Viadukt Richtung 1.Tunnel,



      und nun Blick nochmal zurück.



      Ein Leichter Bogen führt uns zum Portal,



      bis wir direkt davorstehen,




      und nun direkt im 1. Tunnel angekommen sind.

      Ich hoffe mit meinem Beitrag dem Einen oder Anderen noch mehr Lust auf´s Wandern und Entdecken gemacht zu haben,
      als Tip noch: festes Schuhwerk ist auf jeden Fall durch den tlw. groben Schotter unbedingt ratsam und zu empfehlen,
      mit freundlichen Gruß aus Dresden von Thomas.
    • Hallo Wanderfreunde und Freund der Schwarzbachbahn,

      nach dem wir das erste der beiden Tunnel erreicht und hinter uns gelassen haben, wenden wir uns nun in das eigentliche Schwarzbachtal. Was auffällt, dass es sich hier nicht mehr um Sandstein handelt sondern Basalt. Ganz in der Nähe befanden sich Basaltaufschlüsse: nationalpark-saechsische-schwe…tz/flaechennaturdenkmale/ (Stichwort: Pinsenberg PIR 094)


      Trassenverlauf = Wegverlauf


      "HP" ???


      Basalt



      Der Trassenverlauf folgt dem Bachlauf. Viel Grün ist Ende März noch nicht zu entdecken. Der ein oder andere Märzenbecher ist zu sehen, ansonsten sehr viel Windbruch. Wir erreichen ein neu aufgestelltes Stationsschild.


      Der Wanderweg führt an der Stelle, rechts von der Schwarzbach


      Noch mal ein Rückblick












      Wer genau hinschaut, kann das zweite Tunnel sehen - ungefähr in Bildmitte


      Der Wanderweg führt uns wieder um den Bergausläufer des Gickelsberges herum



      Das soll´s für heute gewesen sein. Wer Lust hat und gespannt ist, was uns hinter dem Bergausläufer erwartet, bitte Thema vormerken.

      Bis dahin ... :wink:

      Euer Daniel S.
    • Hallo Wanderfreunde und Freund der Schwarzbachbahn,

      ich denke es werden noch zwei Etappen, also die heutige und eventuell noch eine, bis wir unser Ziel, den HP Lohsdorf erreicht haben. Den HP Lohsdorf zu entdecken gilt dann ein dritter und letzter Beitrag.

      Wir hatten als letzte Etappe den Bergausläufer des Gickelsberges umrundet und natürlich präsentiert sich auf der anderen Seite, der zweite Tunnelmund in aller Schönheit, jedoch mit dem Vermerk "Privatweg".



      Hier noch etwas verdeckt ...


      ... aber schon bald gut erkennbar







      Wir haben das Tunnel nicht durchschritten, haben also dem Vermerk Folge geleistet und Privat, Privat sein lassen. Unsere Wanderung führt uns weiter durch das langsam etwas weiter werdende Tal der Schwarzbach, immer in Richtung Lohsdorf.


      Ungefähr in Bildmitte erkennt man einen Unterstand. Hier zweigt ein Wanderweg in Richtung Ulbersdorf ab.


      Noch mal zurückgeschaut. Das Brückenbauwerk dient den Gummibereiften Gefährten, den Radfahrern oder Wanderern

      Das Flüsschen windet sich, schlägt zahlreiche Bögen und somit wird die Bahntrasse immer wieder dazu gezwungen, kleine Ingenieurbauwerke, zu errichten. Wenn man sich überlegt, dass die Bahnlinie seit 1952 nicht mehr existiert, sehen die Brücken noch recht ordentlich aus.









      Den Blick wieder noch vorn gerichtet, also in Richtung Lohsdorf, verläuft die Trasse nun wieder in einem kleinen Einschnitt.




      Hier noch mal der Rückblick zum dem Foto davor


      Der Wanderweg schlägt hier wieder einen kleinen Bogen, den meine Frau nutzt ...


      Gut erkennbar, der gesamte Taleinschnitt. Am rechten Bildrand der einbindende Wanderweg.

      Das nächste Hindernis. Wieder ein Bogen der Schwarzbach, wieder ein Ingenieurbauwerk, diesmal jedoch bereits demontiert. Man kann hier schön die Bahntrasse erkennen und der sich anschließende sanfte Rechtsbogen.





      Wie bereits geschrieben, dass Tal öffnet sich nach Lohsdorf hin, aber noch erkennen wir keine Häuser oder andere Bauwerke. Wir hören auch noch nicht den Straßenlärm der Kreisstraße von Ulbersdorf nach Lohsdorf, noch sind wir mit den Singvögeln und der Natur allein.




      Ein drittes Ingenieurbauwerk. Wieder ist es der Schwarzbach, der die Bahntrasse dazu zwingt. Hier ist der Brückenkörper noch vorhanden.





      An der Stelle soll die heutige Etappe enden. Wir legen eine kurze Verschnaufpause ein bevor es Final wird.

      Es würde mich freuen, wenn sich wieder ein paar Wanderfreunde unserer kleinen Frühjahrstour anschließen und sage bis dahin ... :wink:

      Euer Daniel S.
    • Hallo Rolf,

      Rolf schrieb:

      hättet Ihr nicht draußenbleiben müssen

      Mensch jetzt ärgere ich mich doch, war schon neugierig. Das Problem war, dass überall die Motorsägen heulten und wir dachten, dass kann nur der Waldbesitzer sein, der hier solche Schilder positioniert ... Naja das nächste mal.

      Ich will hier keine Werbung machen, aber erwähnen darf man´s ja: saechsische-schweiz.de/fileadm…nis/Bahnerlebnisflyer.pdf

      Freundliche Grüße
      Daniel S.
    • Hallo Daniel,

      Ob die Brücke noch in Ordnung ist kann ich nicht beurteilen.Gut sieht sie aber aus.Fachleute werden das hoffentlich bald beurteilen müssen.Ich stelle mir nur immer vor,wie mit Feldschmieden und einfacher Technik solche Objekte gebaut wurden.
      Und wenn solche Bauwerke(wie z.B, die Brücke in Kirchberg)erhalten werden freue ich mich einfach nur.

      Gruß

      Harald
      Gruß
      Harald a.F.
    • Hallo Zusammen,

      unsere kleine Bahn fährt nun im Modell gerade über einen von Daniel oben im Original noch vorhandenen gezeigten Brückenüberbau.



      Wenn wir etwas zurückblicken, sehen wir noch 2 Tunnelausfahrten talwärts Richtung Goßdorf-Kohlmühle.



      Solche Schüttgutwagen gab es damals im Original wohl eher nicht,
      wenn unsere Bahn weitergefahren wäre ...., vieleicht heute im Museumszug?



      Mit freundlichen Gruß aus Dresden von Thomas.
    • Hallo Wanderfreunde und Freunde der Schwarzbachbahn,

      wieder ist es der Schwarzbach der einen Haken schlägt und die Bahntrasse sich eines Ingenieurbauwerkes bedienen muss. Davon ist nicht mehr viel übrig, nur diese Fußgängerbrücke. Aber die Stelle wird stimmen, betrachtet man den Trassenverlauf.








      Etwa in Bildmitte taucht die Kreisstraße von Ulbersdorf auf


      Noch mal ein Rückblick

      Wer Lust hat hier weiter mitzuwandern, kann das gern tun.

      Dann bis bald ... :wink:

      Euer Daniel S.
    • Hallo Wanderfreunde und Freunde der Schwarzbachbahn,

      langsam aber sicher, geht unsere kleine Wanderung dem Ende entgegen. Wenn wir das erlebte noch einmal Revue passieren lassen, war es ein abwechslungsreiche Wanderung auf den Spuren einer ehemaligen Schmalspurbahn. Gewandert sind wir nur das Teilstück zwischen Goßdorf-Kohlmühle und Lohsdorf und eigentlich immer um den Gickelsberg herum.




      Schön zu sehen, der sanfte Linksbogen, nahe Lohsdorf




      Rückblick

      Das Tal der Schwarzbach öffnet sich hier, nahe Lohsdorf. Das Landschaftsbild ändert sich, es wird sanfter. Die enge des Tales haben wir hinter uns gelassen und streben immer weiter in Richtung Ziel.


      Etwas schmal die Trasse, oder ... ?




      Noch mal ein schöner Rückblick. Die Straße kommt aus Richtung Ulbersdorf und führt weiter nach Ehrenberg



      Wenn wir auf dem letzten Foto genauer hinschauen, sehen wir schon den Unterstand in Lohsdorf. Aber das soll erst das Thema unserer letzten oder sagen wir mal lieber, unsere nächsten Etappe sein.

      Es würde mich freuen, wenn ich euch dann wieder begrüßen kann und euch die Schönheit unserer Sächsischen Heimat etwas näher bringen kann.

      Bis dahin ... :wink:

      Euer Daniel S.



      Admin: Auf Wunsch beide Beiträge ausgetauscht. :wink:
    • Hallo Zusammen,

      unser kleiner Zug ist wieder ein Stück weitergefahren ....



      kommt gerade am Talende an und ist nun in der Linkskurve kurz vor Lohsdorf,



      und der Bahnhof ist gleich erreicht.

      Im April 2008 lugen wir schon mal durch den Zaun Richtung Wartehäuschen.



      Das 2. Bahnhofsgleis gab es damals noch nicht.



      Blick auf das Bahnhofsgelände Lohsdorf im April 2008.



      Der nun bekannte Zugführerwagen 1495K. wartet 2008 noch auf seine auf seine Wiedererstehung.



      Zum Bahnhofsfest 2008 schauen wir nun noch mal durch den Zaun und freuen uns über unseren Gast von der Döllnitzbahn.

      Ich hoffe mein kleiner Beitrag hat wieder gefallen, auch wünsche ich allen Lesern hier, ein paar schöne Ostertage,

      und verbleibe mit freundlichen Gruß aus Dresden. Thomas.
    • Hallo Wanderfreunde und Freunde der Schwarzbachbahn,

      danke Thomas konnten wir schon einen Blick nach Lohsdorf erhaschen. Den Stand den Thomas abbildet, entspricht dem Jahr 2008, nun auch schon wieder fast 10 Jahre her.

      Ich möchte euch heute den aktuellen Stand präsentieren und dabei nicht vergessen zu erwähnen, dass es viele fleißige Hände bedarf, dies heute hier gezeigte erreicht zu haben. Dafür meinen Dank an die Vereinsmitglieder vom Schwarzbachbahn e.V. (schwarzbachbahn.de/) :thumbup:

      Aber durchschreiten wir das Tor, welches weit an den Wochenenden für Besucher offen steht. Der Wanderweg vom Schwarzbachtal endet am Zaun. Ein Weg führt Links am Areal vorbei, Rechts fließt der Schwarzbach im weiten Bogen.









      Das Areal des Haltepunktes Lohsdorf macht einen aufgeräumten Eindruck und ist zum Schutz vollständig eingefriedet. Auf der Ausfahrtseite in Richtung Ehrenberg, kann das vorhandene Streckenstück über ein 2-flg. Tor erschlossen werden. Das Gleisfeld besteht aus einer Einfahrtsweiche auf Stahlschwellen und daran anschließendem Holzschwellengleis. Bahnsteigkanten sind keine vorhanden, der Bahnsteig ist lediglich mit Splitt befestigt. Auf der Ausfahrtsseite Richtung Schwarzbachtal, befindet sich zwei Weichen.











      Das Empfangsgebäude und auch das Abbortgebäude erstrahlt im frischen sächsischem Ockerbraun. Alles ist ordentlich und sauber. Man wird das Gefühl nicht los, man hätte den Zug verpasst aber der nächste wird sicher bald kommen.





      Am Gleisende (noch) hat der Verein den Güterschuppen aufgearbeitet und Gleisseitig mit einem Schleppdach versehen. Hier wird fleißig gewerkelt Durch das Schleppdach geschützt wird das Vereinsschmuckstück der 2-achsige sächsische Gepäckwagen 1495 K aus dem Jahr 1899.



      An der Stelle möchte ich meine Zwischenstation am HP Lohsdorf für Heute beenden und Euch ein schönes Osterfest wünschen. Ich würde mich freuen, euch hier wieder begrüßen zu dürfen und verabschiede mich, wie immer mit einem

      Bis bald ... :wink:

      Euer Daniel S.
    • Hallo Wanderfreunde und Freunde der Schwarzbachbahn,

      Tja, jetzt sind wir irgendwie leider doch schon am Ende unserer kleinen Wanderung durchs Schwarzbachtal. Was bleibt sind die tollen Erinnerungen an die Natur unserer Sächsischen Heimat und die Hoffnung, eventuell mal den Weg den wir gegangen sind von der letzten Plattform des Zuges zu erleben. Unser Weg führte uns weiter in Richtung Ulbersdorf und ab da mit der Nationalparkbahn wieder nach Bad Schandau.


      Streckenast in Richtung Ehrenberg


      etwa 50 m weiter in Richtung Ehrenberg






      Bei dem letztem Foto wär ich fast ein wenig Wehmütig. Hat sie uns doch gut begleitet, das kleine Flüsschen "Schwarzbach"

      Grüße und eventuell bis bald ... :wink:

      Euer Daniel S.


      PS: Danke für die vielen :thumbup:
    • Hallo Daniel,

      auf Deinem letzten Bild gestern schraubt einer an einer Bahnmeisterlore. Die hab ich 2013 noch als ganzes fotografiert, als ich durch Zufall auf die Schwarzbachbahn aufmerksam geworden bin, weil auf dem Gleis nach Ehrenberg ein GGw stand.

      Auch die Vereinslok konnte ich in voller Schönheit ablichten. Von dem Gepäckwagen war gerade das Fahrwerk in Arbeit. Das Bahnhofsgebäude war fertig und die letzten Arbeiten am Abtritt wurden erledigt. Der Schuppen wurde gerade eingekleidet.

      Ich wünsche den Schwarzbachbahnern viel Erfolg auf dem Weg nach Goßdorf-Kohlmühle.
      MiBa
      Viel Spaß auf 600mm
      MiBa :wink: