2. Märkisches Kleinbahnfest im Ziegeleipark Mildenberg (m4B)

    • 2. Märkisches Kleinbahnfest im Ziegeleipark Mildenberg (m4B)

      Hallo,
      gestern und heute war nun das Fest.
      Leider war bei meinem Besuch gestern, das Wetter nicht so toll (der Wetterbericht hatte anderes versprochen).
      Vom gebotenem war es aber eine schöne Veranstaltung. Nur bei der Parallelfahrt der Dampfloks auf 3 Spurweiten, war der eine Ordner überfordert und etwas Absperrband hätte für etwas mehr Ordnung gesorgt. Die Handybesitzer 60+ waren schwer zu überzeugen, ihren Standort 2m vor den Loks aufzugeben.


      Links die Lok vom Ziegeleipark LKM 127114/1955 630mm
      Mitte Krauss 5745/1908 aus Nürnberg, 500mm
      und die sä. IK Nr.54, 750mm

      Hier mal der Größenvergleich von 500mm zu 750mm


      Und die IK mit dem Wagen 4333k


      Interessant auch die Vorführung mit Pferdezug


      Wer wollte, konnte natürlich auch die einzelnen Stationen des Museums besuchen. Und die Gartendampfbahner waren auch vertreten.
    • Hallo Teltower,

      vielen Dank für den Bericht mit den Bildern aus Mildenberg - schön etwas über den ersten Einsatz von I K Nr. 54 im Jahr 2017 (erst nachträglich) hier im "Bimmelbahn-Forum" zu erfahren. Am kommenden Samstag soll die "Kleene" schon wieder unter Dampf im Erzgebirge stehen - öffentlichkeitswirksame Veröffentlichungen hierzu findet man leider vergebens ... woran mag das wohl liegen?
      Viele Grüße aus Nordsachsen von Sven Geist

    • Hallo in die Runde,

      der Blick über den Tellerrand lohnt sich, ist hier aber zugegebenermaßen etwas schwierig. Zunächst einmal, Werbung wurde durchaus reichlich gemacht, aber hauptsächlich in der Region und in Berlin, wo einfach das Besucherpotential aktiviert werden kann und muss. Die IK sollte dort schon 2015 fahren, bekanntermaßen war die Lok damals defekt und wurde durch 99 4511 vertreten. Die 750 mm-Feldbahn führte einmal bis (nördlich von) Gransee, und verband die Tongruben in Badingen/Bösenhagen mit den Ziegeleien in Gransee und Mildenberg. Grob geschätzt waren das mal mehr als zehn Kilometer Strecke, die bis 1990/91 betrieben wurden. Faktisch liegen davon noch einige Kilometer, sind aber stark zugewachsen und wahrscheinlich letztmalig partiell 1997 befahren worden. Im Gelände des Ziegeleiparks liegen viele der originalen 750 mm-Gleise noch, einige hundert Meter davon sind auch befahrbar. Eine Wiederinbetriebnahme der Strecken außerhalb des Geländes ist zwar nicht völlig unmöglich, aber sicher eine Illusion: Der Erhalt der bestehenden Anlagen nebst der in Betrieb befindlichen auch 4,5 km langen 630 mm-Strecke nach Burgwall geht vor. Dort fährt u.a. dieses Schmuckstück:



      Die LKM 127114 aus dem Jahr 1955, die vermutlich einzige (alte) Dampflok, die noch den Originallack besitzt. Viele Grüße,

      Marian Sommer.
    • Hallo Marian,

      Originallack? Da bin ich doch skeptisch. Auf jeden Fall hat die hübsche Lok aber die Originalfarbgebung. Die damals produzierten Loks dieser Bauart erhielten für die Zylinder und das Führerhaus die RAL-Farbtöne Rotbraun bzw. Flaschengrün. Auch mit Zierlinien wurden sie dekoriert. Die bei der Parkbahn in der Berliner Wuhlheide vorhandene baugleiche Lok liegt mit ihrem "quietschgrünen" Anstrich total daneben.

      Mit Gruß - Karwi
    • Hallo Karwi,

      ja, das ist wirklich der originale Lack. Die Lok wurde 1955 gebaut und war bis Anfang der siebziger Jahre in Zehdenick im Einsatz und ging direkt im Anschluss in den Bestand des Berliner Museums für Deutsche Geschichte über, das sie in einer Scheune in Löwenberg unterstellte. Von dort ging die Lok 1993 (als ich ihr das erste Mal begegnet war) an den Verein Technische Denkmale Gransee e.V., die den Ziegeleipark (damals Museumspark) gegründet haben. Später wurde die Lok betriebsfähig restauriert, ohne das Äußere komplett zu erneuern, es wurde nur punktuell ausgebessert und alles mit einem Schutzüberzug versehen. Dies ist wirklich einmalig und kann nicht genug gewürdigt werden. Woanders werden Führerhäuser um die Wette neu gebaut, nur weil die alten ein paar Kratzer und Beulen aufweisen, die sich nicht mehr komplett richten und überspachteln lassen... Im Übrigen, wenn Du mal die Gelegenheit hast, schau sie Dir genau an, es lohnt sich. Auf der anderen Seite hat es mal im Kohlenkasten gebrannt, diese Spuren sind auch noch erkennbar, das gehört halt dazu. Und die Zierlinien usw. wirst Du dann auch finden... Viele Grüße,

      Marian Sommer.