Kurztrip nach Schierke (20.07.2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurztrip nach Schierke (20.07.2017)

      Hallo,

      derzeit sind bekanntlich Ferien in Sachsen-Anhalt und da ich heute einen freien Tag habe, fragte mich meine Tochter, ob wir nicht nach Schierke zum 'Brocken Coaster' fahren könnten. Heute Vormittag war das Wetter noch schön, also rein in's Auto und die paar Kilometer gefahren. Sind wir das erste Mal noch gemeinsam auf einem Schlitten gefahren, kam es dann zur Premiere einer Einzelfahrt meiner Kleinen. Achtung: junge Frau am Steuer :klatsch: und es kam zu keinem Auffahrunfall. Die praktische Prüfung für den Führerschein auf der Sommerrodelbahn hat sie mit ihren 8 Jahren bestanden. Aber gemach: Trotz ihrer stolz geschwellten Brust habe ich sie nicht an das Steuer vom Auto gelassen.

      Die Strecke vom Brocken Coaster ist zwar nicht wahnsinnig lang, aber für Fahrübungen von Kindern ganz gut geeignet. Spaß bringt es zusammen mit Kindern sowieso.



      Auf jeden Fall macht so ein Erlebnis hungrig und da gerade Mittagszeit war, fuhren wir kurzerhand zum Bahnhof Schierke. Als wir dort ankamen, stand gerade der 8941 mit 99 7239 zur Abfahrt zum Brocken bereit. Also mal ein Foto aus typischer Touri-Perspektive gemacht.



      Nun wollte aber der knurrende Hund im Magen gestillt werden und so suchten wir Beide die Bahnhofsbaude auf, um uns zu stärken. Nach der Mahlzeit kündigte sich der talwärts fahrende 8926 an, welcher mit 99 7247 bespannt war. An der Bahnhofseinfahrt wurde er abgelichtet. Die Einfahrt des Gegenzuges konnte ich aufgrund eines Telefongespräches nicht fotografieren.



      Nun wurde uns auch noch der Pelz nass, denn es fing an zu regnen. Während des Aufenthaltes des 8926 musste an der 99 7247 eine kleinere Reparatur durchgeführt werden. Er konnte seine Fahrt nach Drei Annen Hohne aber pünktlich fortsetzen.



      An dieser Stelle ein Gruß an die angetroffenen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.

      Freundlichen Gruß, René
    • Hallo,

      heute waren wir an der Hohne im HohneHof. Auf dem Weg dorthin befindet sich die bekannte Hohnewiese, welche jedem Freund des Harzes bekannt sein dürfte, sollte er seinen Blick auch mal wenige Meter neben die Gleise der Schmalspurbahn schweifen lassen. Auf der Hohnewiese wurde die GlasArche 3 aufgestellt, welche auf ihrer Reise über einen Zeitraum von 3 Jahren an verschiedenen Orten in Mitteldeutschland einen Aufenthalt einlegen wird. Für den Harz sind Aufenthalte auf der Hohnewiese, an der Talsperre Wendefurth, beim Großen Schloss in Blankenburg und an der Glasmanufaktur in Derenburg vorgesehen. Es ist wirklich ein imposantes Objekt und ein kurzer Abstecher vom Bahnhof Drei Annen Hohne lohnt in jedem Fall. Das Kunstwerk ist hier noch bis 04. September zu bestaunen.



      Das Motto der GlasArche lautet Natur erfahren, Natur bewahren:
      Das Kunst- und Kommunikationsobjekt soll die Zerbrechlichkeit der Natur symbolisieren und die Menschen an ihren Schutzauftrag erinnern. Sie soll die Botschaft verbreiten, dass der Natur- und Kulturschutz in den Händen der Menschen liegt.

      Gerade ein solch wundervoller Ort, wie die Hohnewiese, lädt den Menschen im Angesicht dieser Botschaft ein, sich Gedanken über seine Umwelt zu machen.

      Freundlichen Gruß und ein schönes Wochenende, René