Sommerrückblick 2017 - Schmalspurparadies Wales [Teil 1a]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sommerrückblick 2017 - Schmalspurparadies Wales [Teil 1a]

      Hallo zusammen,


      vom 1.-11.7. dieses Jahres stand unser Sommerurlaub in Wales an. Die Bahn war dabei zwar nicht das Hauptziel, allerdings kommt man um sie beim Thema "Wales" kaum drum herum.
      So wurde zumindest eine Wanderung auf den Snowdon (den höchsten Berg von Wales) parallel zur Bahn und eine Fahrt mit der Welsh Highland oder der Ffestiniog Railway eingeplant. Weitere Bilder würden sich sicherlich ergeben.

      So wurde also in Nürnberg gut gelaunt der Flieger nach Manchester bestiegen, knapp 2 Stunden geflogen und nach kurzer Suche des gemieteten Wagens die Fahrt ins Ferienhaus nach Nantlle "auf der falschen Straßenseite" angetreten.

      Das Wetter war meist leider ziemlich britisch - ich habe versucht das Beste draus zu machen.


      Zuerst gibt's nun einige Bilder der Welsh Highland Railway von Caernafon nach Porthmadog sowie der weiterführenden Ffestiniog Railway nach Blaenau Ffestignog (Mitfahrt). Den Verlauf der beiden Strecken gibt es hier zu sehen: Streckenverlauf


      Also genug Buchstaben, los geht's:

      Bild 1: Der Bahnhof von Caernafon von der Festung der Stadt aus gesehen.






      Bild 2: Ein Blick in die Gegenrichtung: Der Nachmittägliche Zug nach Porthmadog hat die ersten Yards geschafft und wird nun gute 2 Stunden bis Porthmadog benötigen.






      Bild 3: An der Stadtgrenze von Caernafon bietet sich dieses Bild auf den aus dem Wald auftauchenden Zug. Hier sind auch bereits die uns weiterhin begleitenden Zäune entlang der Strecke zu sehen. Sie dienen dem Schutz der Schafe vor den Zügen und umgekehrt.






      Bild 4: Nach mehreren Haltepunkten erreicht der Zug nach 40 Minuten Waunfawr. Die Zeit war knapp und so entstand nur dieses Bild von einer Brücke.






      Bild 5: Nach einer langen Fahrt entlang des Talhangs, auf der er schon zu hören und teilweise zu sehen ist, erreicht der Zug die Station Rhyd Ddu, die ungefähr die Mitte der Strecke markiert. Hier beginnt auch der Ranger Pfad auf den Snowdon.






      Bild 6: Nach einem Aufenthalt zum Wassernehmen setzt sich die Garrattlokomotive aus Südafrika wieder in Bewegung. Insgesamt 6 Stück dieser Baureihe befinden sich in Wales, wovon 3 betriebsfähig in Dinas stationiert sind.






      Bild 7-9: Zwischen Rhyd Ddu und dem nächsten Stop ist ein Blick über die weiten der Highlands möglich - wäre da nicht inmitten dieser eine Straßenbrücke (2. Bild rechts), die der Zug in einem Einschnitt unterquert... :nixw:












      Bild 10: Das nächste Bild zeigt einen Zug aus Porthmadog nach Caernafon in den Serpentinen im Dorf Bedgellert (Gellerts Grab).

      Der Sage nach lebte im 13. Jh. ein Prinz in einem Schloss im heutigen Bedgellert. Als er eines Tages vom Jagen zurückkehrte kam ihm sein Hund mit Blutverschmierter Schnauze entgegen. Als er daraufhin seinen kleinen Sohn nicht wie zurückgelassen in der Wiege vorfand, tötete er den Hund mit seinem Schwert. Auf das Todesjaulen des Hundes reagierte ein kleines Kind mit Geschrei - sein Sohn lag unversehrt hinter dem Bett neben einem riesigen, toten Wolf. Der Prinz begrub seinen Hund Gellert unter einem Baum - und habe daraufhin nie wieder gelacht.


      Hier nun das Bild:






      Bild 11: Hinter Bedgellert taucht der Zug in das Tal des Aberglaslyn Pass ein, ein landschaftlich schöner Abschnitt mit mehreren Tunneln und einem parallelen Pfad.






      Bild 12&13: Weiter im Tal bot sich am vorletzten Tag der Reise dieser Blick - ein schönes Ende nach so vielen Wolkentagen!








      Bild 14: Noch ein Handybild bei der Ausfahrt aus dem Tunnel an dessen Portal ich stand:





      Bild 15: Auch das wäre am Portal des wiederum nächsten Tunnels möglich gewesen - eben die Qual der Wahl.






      Bild 16: In Porthmadog angelangt schlängelt sich der Zug vor dem Bahnhof quer über die Straße - leider schlecht zu erkennen, da der Zug rund 20 Minuten Verspätung hatte und ich deshalb gerade am anderen Ende des Bahnhofes war, als sich dann der Bahnübergang schloss...






      Bild 17&18: Der Bahnhof von Porthmadog. Hier verlassen wir die WHR und besteigen auf unserer "Reise" den auf dem zweiten Bild zu sehenden Zug der Ffestiniog Railway.








      Bild 19: Der "Earl of Merioneth", eine von 4 baugleichen Double-Fairlie-Dampfloks, hat den Bahnhof Porthmadog erreicht. Sie kam aus Boston Lodge am anderen Ende des am linken Bildrand zu erkennenden Dammes, wo sich die Lokbehandlungsanlagen befinden.






      Bild 20: Nach einigen Rangierarbeiten...






      Bild 21: ...setzt sich die grüne Lok an unseren Zug nach Blaenau Ffestiniog.






      Bild 22: Ein Bild von der Überfahrt des besagten Dammes, der den auf einer Insel liegenden Bahnhof mit dem Festland verbindet.






      Bild 23: Direkt nach dem Damm geht es vorbei an den ausgedehnten Bahnanlagen von Boston Lodge, wo auch die Lokomotiven der Welsh Highland Railway stationiert sind.






      Bild 24: Auf der anderen Seite bietet sich ein Blick auf Porthmadog mit dem Damm am linken Bildrand und der vorgelagerten Insel samt Bahnhof.






      Bild 25: Entlang der Strecke bieten sich natürlich auch viele Möglichkeiten den Zug von außen aufzunehmen, wie beispielsweise hinter Rhiw Goch (rote Bank), wo dieser 19 Meter hohe Steindamm überquert wird.






      Bild 26: Kurz vor Tan Y Bwlch (unter dem Pass) wird diese Brücke überquert - von der Straße sind die bunten Balustraden noch besser zu erkennen.






      Bild 27: Nach gut 7 Meilen ist der besagte Bahnhof erreicht, hier finden regelmäßig Zugkreuzungen statt. Zusehen ist die Einfahrt eines Zuges nach Porthmadog.






      Bild 28-30: Im weiteren Streckenverlauf dampft der Zug entlang des Talhangs durch einen Tunnel und den
      "Wald des Wolfes" (ob es solche Streckenabschnitte in Sachsen auch bald gibt?) auf die Kehrschleife von Dduallt (Schwarzer Berg) zu.












      Bild 31: Dduallt ist erreicht.





      Bild 32: Von hier aus geht es nach einer 180° Rechtskurve zuerst parallel der Strecke zurück,...






      Bild 33: ...bevor die Bahn sich selbst wieder quert.






      Bild 34: Nach dem Passieren der Tanygrisiau (unter den Stufen) Talsperre wird der gleichnamige Bahnhof erreicht. Hier muss auch erneut eine Streckensicherung mittels des Token für den letzten Streckenabschnitt vorgenommen werden.






      Bild 35&36: Auch die zweite an diesem Tag eingesetzte Lokomotive, Merddyn Emrys, hat aus der Gegenrichtung Bahnhof erreicht.









      Bild 37: Nach einer weiteren Meile durch die vom Schieferabbau geprägten Siedlungen um Blaenau Ffestiniog schwenkt die Bahn parallel zur Hauptstrecke in Richtung Llandudno ein.






      Bild 38: Nach 75 Minuten hat der Zug sein Ziel erreicht. Die Lok setzt um und wird sich dann in Kürze mit ihrem Zug wieder hinab ans Meer in Bewegung setzen.






      Bild 39: Nun war eigentlich ein gemütliches Mittagessen angesagt, bevor es zu Fuß zurück gehen sollte. Nur leider fanden wir keine Einkehrmöglichkeit, weshalb es dann letztendlich ein trockenes Supermarkt-Sandwich gab :crazy1: .
      Naja, aber dafür war noch ein Bild des ausfahrenden Zuges möglich:






      Bild 40: Im Gegensatz zum reell Erlebten werden wir unsere Reise im nächsten Teil im Arriva-Triebwagen auf der angesprochenen Regelspurstrecke in Richtung Llanberis fortsetzen.






      Das war mein erster "Reisebericht", vielleicht könnte ja mal jemand ein wenig Feedback geben, wie er denn hier so ankam und was ich verbessern kann :zwink: .
      Ich hoffe er hat trotz des schlechten Wetters ein wenig Gefallen gefunden, Teil Ib erscheint auch bald, da bin ich aber noch nicht so weit.



      Bis dahin


      Julius

      Edit: Einige Fehler Dank Svens Anmerkungen korrigiert.
    • Mahlzeit Julius,

      ein paar kleine Anmerkungen zu deinem schönen Bericht zu den nordwalisischen Bahnen, die ich Anfang des Monats ebenfalls besuchte.

      Es sind insgesamt 6 Garrats der SAR-Baureihe NGG16 vorhanden:

      Nr.87 Cockerill, betriebsfähig
      Nr.109 Beyer-Peacock, abgestellt
      Nr.130 Beyer-Peacock, in Aufarbeitung, Privatbesitz
      Nr.138 Beyer-Peacock, betriebsfähig
      Nr.140 Beyer-Peacock, in Aufarbeitung
      Nr.143 Beyer-Peacock, betriebsfähig

      Diese 62t schweren und 600 PS starken Maschinen zählen zu den leistungsfähigsten 2ft-Lokomotiven der Welt.

      Die Lokomotiven der Welsh Highland Railway sind im Depot Dinas stationiert, in den Boston Lodge Works bleibt bei Zweizug-Betrieb eine Maschine über Nacht.

      Der Erfinder der 1ft 11 1/2inch (597 mm) FR-Gelenklokomotiven war Robert Francis Fairlie. Auch von dieser Bauart, die genauer als Double-Fairlie (B'B') bezeichnet wird, um sie von der Single-Fairlie (B'2') zu unterscheiden.

      Bei der FR sind heute 4 double Fairlies, die jedoch nicht baugleich sind, vorhanden:

      Nr.10 "Merddin Emrys" Boston Lodge 1879, betriebsfähig
      Nr.11(1) "Livingston Thompson" Boston Lodge 1886, ausgestellt im NRM York
      Nr.11(2) "Earl of Merioneth" Boston Lodge 1979
      Nr.12 "David Lloyd George" Boston Lodge 1992

      So wie die letzten beiden in der Neuzeit der Museumsbahn entstanden sind, soll auch die Nr.8 in Zweitbesetzung " James Spooner" neu gebaut werden. Deren Vorbild wurde 1872 von Avonside Engine Co. gebaut und 1931 verschrottet.

      Daneben existiert die Single Nr.9 Fairlie "Taliesin" gebaut 1999 in Boston Lodge mit einigen wenigen Teilen der 1876 von der Vulcan Foundry gebauten namensgleichen Maschine.

      In Blaenau Ffestiniog sind in Bahnhofsnähe eine Reihe von Cafés und Restaurants mit Mittagsangebot zu finden, ua. Isallt Coffee House, Gwesty Ty Gorsaf, Pethau Blasus Sandwich Bar, Manod Hotel, Y Meirion, De Niro's. Am Bahnhof von Tanygrisiau findet man das Lakeside Cafe, direkt am unteren Stausee des Pumpspeicherwerkes, das ich persönlich sehr empfehlen kann. Die Strecke führte vor dem Bau des Werkes auf der Talsohle des heutigen Stausees entlang, bei niedrigem Wasserstand sieht man das obere Portal des alten Moelwyn-Tunnels. Die heutige, 4 km lange neu trassierte Strecke liegt weiter oben am Berghang und wurde zwischen 1965 und 1978 durch den Verein gebaut. Um den erforderlichen Höhenunterschied von 10,7 m auf 1 mile zu erreichen wurde damals die Kehrschleife von Dduallt gebaut, die einzige auf einer öffendlichen Bahn in GB. Ebenfalls durch die Ehrenamtlichen "Volunteers" erfolgte der bergmännische Vortrieb des 280 m langen neuen Moelwyn Tunnels.

      Gruß Sven
    • Hallo Julius,

      auch von mir herzlichen Dank für diesen tollen Bericht, über den ich mich ganz besonders gefreut habe. Es war erst im Jahr 2002, als ich in einem kleinen Büchlein Näheres über die "Great little Trains of Wales" erfahren habe. Mich faszinierten die recht langen Schmalspurstrecken, die von Eisenbahnfreunden wieder aufgebaut wurden, u. die herrlichen Fahrzeuge.
      Meist in "ca 600mm Spur". Mal 597mm, mal 600mm, mal 610mm ...
      Wie mag man nur die Ortsnamen aussprechen?

      Danke u. beste Grüße

      Holger
    • Hallo zusammen,

      zuerst einmal vielen Dank an Sven für die Richtigstellung. Da habe ich doch tatsächlich einiges fehlerhaft aus dem erworbenen "Travelers Guide" übernommen oder einfach nicht sorgsam recherchiert.
      In Bahnhofsnähe in Blaenau fanden wir das "Isallt Cofe House" leider nur geschlossen vor und das "The Bridge Cafe" auf der gegenüberliegenden Straßenseite stellte genau das Gegenteil dar - gerammelt voll. Das Lakeside Cafe in Tanygrisiau haben wir auch gesehen, nur leider kam dann bereits unser Zug in Richtung Porthmadog.

      Ja Thomas, so eisenbahnbegeistert ist meine Familie eigentlich auch nicht, deshalb entstanden die meisten Bilder auch nur nebenbei auf Wanderungen oder beim Besuchen der Städte und Dörfer mit etwas Überredung zu kurzem Warten. :zwink:


      Viele Grüße

      Julius