technomodell-Trichterkupplungen neu und alt

    • technomodell-Trichterkupplungen neu und alt

      Hallo zusammen,

      ich bin Anfänger im Bereich Sachsen und habe ein paar Fragen zum Thema Trichterkupplungen. Ich habe ein paar Güterwagen von Technomodell für sehr wenig Geld aus DDR-Produktion erstanden, ich finde die Güterwagen sind noch vertretbar. Leider sind die ja etwas hochbeinig und haben nicht sehr schöne Kupplungen. Das Hauptproblem ist aber, dass die Kupplungen deutlich höher hängen als bei den neueren Modellen, lässt sich diese Problem optisch halbwegs befriedigend lösen? Gerne würde ich ein paar Bilder hierzu sehen.

      Generell habe ich noch eine Frage zu den 4-Achsern, egal ob alt oder neu: ich habe das Gefühl, dass das mit den starr am Rahmen montierten Kupplungen recht eng werden kann, v.a. in S-Kurven. Stimmt da meine Einschätzung, oder ist das kein Problem?

      Einen schönen ABend in die Runde,

      Lenni
    • Hallo Lenni,

      ich habe auch ein paar solcher Wagen.
      Habe die Kupplung vor dem Trichter abgetrennt und eine neue, wie sie bei den Techno Modellen verbaut ist einfach unten die alte Zugstange geklebt.

      Funktioniert bei den Zweaichsern sehr gut.

      Bei den Vierachsern habe ich vor dem Drehgestell kleine Löcher von unten gesetzt und dort gekürzte neue Kupplungen verschraubt.
      Ich glaube ich musste aber den Steg unter der Kupplung, quasi vom Wagenkasten entfernen.

      Ich mache heute Abend mal paar Bilder.

      Grüße Ronny
    • Hallo Lenni,

      deine Probleme sind mir bestens bekannt! Auch ich habe mich vor vielen Jahren mit dieser Thematik beschäftigt, mit dem Ergebnis, dass alle Modifizierungsversuche am Ende unbefriedigend waren. Schlussendlich habe ich damit angefangen, für alle 4achsigen Fahrzeuge neue Rahmen mit den dazugehörigen Drehgestellen bei pmt zu kaufen und die Fahrwerke komplett getauscht habe. Die heute verwendeteten Fahrzeugrahmen mit der neuen Kupplungsaufnahme sind komplette Neukonstruktionen. Ein Umbau der alten Fahrwerke auf die neue bewegliche Kupplung brachte bei mir jedenfalls nicht den gewünschten Erfolg.
      Die 2achsigen Wagen liegen nicht so hoch wie die 4achsigen Wagen. Man könnte es mit dem einfachen Austauschen der Kupplungen belassen, habe ich auch schon gemacht. Die Höhe der Kupplung ist dann zwar immer noch ein klein wenig höher als bei den heutigen 2achsigen Wagen, aber auch hier bringt ein Tausch der Fahrwerke gegen Neue erst richtige Abhilfe. Aber Achtung: bei den 2achsigen Fahrwerken gibt es zwei unterschiedliche Ausführungen:
      Die allerersten 2achsigen Wagen von technomodell hatten noch wesentlich höher liegende Wagenkästen, hier war der Rahmen und die Achshalter noch wesentlich gröber und hochbeiniger ausgeführt. Mitte der 80er Jahre gab es dann eine Überarbeitung der Fahrwerke mit dem Ergebnis, dass die 2achsigen Wagen von nun an etwas tiefer lagen, aber eben noch nicht so tief wie bei den jetztigen 2achsigen Wagen. Ich habe beide Arten dieser alten 2achsigen Wagen für dokumetarische Zwecke in meiner Sammlung.


      Die Problematik mit den Fahrwerken und der Kupplungshöhe habe ich dir hier mal anhand der 4achsigen Wagen dargestellt:


      Links ein Wagen aus heutiger Produktion, rechts ein Wagen aus Vorwendeproduktion. Gut erkennbar die unterschiedliche Höhe der Kupplung und der Bordwand.

      Hier ein neues Fahrwerk mit der Aufnahme der beweglichen Trichterkupplung





      Hier einmal der direkte Vergleich zwischen einem neuen und einem alten Fahrwerk:



      In der Ansicht von Oben zeigt sich der Unterschied: in den alten Fahrwerken ist die Trichterkupplung von oben eingeklebt, während sich bei den neuen Fahrwerken die Kupplung zwischen dem Drehgestell und der Unterseite des Wagenrahmens befindet.



      Ein Blick auf die Stirnseite eines Güterwagen offenbart die Unterschiede der Kupplungsführung:
      Links ein Wagen heutiger Produktion, rechts eine alte Ausführung.



      Bei allen Für und Wider für einen eventuell angestrebten Umbau, kann ich dir nur einen kompletten Tausch der Fahrwerke empfehlen. Erstens ist es viel einfacher und zweitens kostet so ein Tauschfahrwerk nur wenige Euro. Dann gleich noch neue Drehgestelle mit dazugekauft und alles drunter unter deine Wagenkästen und fertig. Die Fahrwerke sind nur an den Innenecken an den Wagenenden verklebt - lässt sich alles leicht und ohne Schäden entfernen. Die 2achsigen Wagen sind wesentlich großflächiger Verklebt und brachten bei mir auch einige Beschädigungen mit sich.




      Du kanst uns ja mal deine Ergebnisse hier zeigen.

      Viel Erfolg und Grüße von der Küste

      Robert D.
    • Hallo Ronny, hallo Robert,

      danke für Eure Antworten. Ich war in den letzten Wochen viel unterwegs und konnte nicht ins Forum schauen. Momentan ist meine Lösung, dass ich einen "alten" Zug und einen "neuen" Zug habe und beim alten Zug habe ich die letzte Kupplung tief gesetzt, sodass ich dann überhaupt Lok und auch die Züge kuppeln kann. Ganz befriedigend ist das noch nicht, zumal nun die Kupplung am alten Wagen her tiefer liegt, als beim neuen. Das gleichen die Kuppeleisen zwar schon aus, aber ganz toll ist es dennoch nicht:






      Wie man sieht, habe ich wirklich noch die sehr klobigen Fahrwerke drunter. ohne Bremsen und alles. Die Wagenkästen zumindest von den Güterwagen finde ich noch brauchbar, v.a. wenn man mit etwas Alterung dran geht, dahe finde ich die Wagen zu schade zum Wegschmeißen. Wenn man dann noch die Heberleinrollen austauscht (habe ich gestern bei den neuen Wagen gemacht, da kommt auch gleich noch ein neuer Beitrag), dann sind die Wagen doch akzeptabel.


      Robert, wo bekommst Du denn die Fahrwerke her? Hast Du Dich direkt an PMT gewendet?

      Bese Grüße,
      Lenni