Weitere Masten ans Molli-Gleis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weitere Masten ans Molli-Gleis

      Moin Moin,

      Haben diesen Artikel der Ostsee Zeitung von heute, soeben im Netz entdeckt :


      "Weitere Masten ans Molli-Gleis,
      Die in diesem Jahr errichtete Telegrafenanlage nebem dem Gleis der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli zwischen Bad Doberan und Heiligendamm soll Richtung Kühlungsborn weitergebaut werden.
      "

      Ich persönlich begrüße die Entscheidung und hoffe auf eine baldige Durchsetzung.

      Schöne Grüße
      Stefan24 :wink:
    • Moin an die Küste,

      da fiel mir doch sofort ein Spruch aus DDR-Zeiten ein: Wir bauen auf, u. reißen nieder, so ha`m wir Arbeit immer wieder.
      Eigentlich nur vermittelbar, wenn die alte Anlage wirklich so durchgefault u. morsch war, daß sie eine Gefahr darstellte.
      Ich kann das aus Mahlsdorf sicher nur schlecht beurteilen. Aber wenn ich an die Bilder vom Abriß denke, dann waren die Maste zum großen Teil wohl noch kernig u. durchaus noch standfähig.
      Soll da jetzt mit viel Geld ein Ambiente wieder hergestellt werden, das man vor kurzem erst ohne Not entsorgt hat?

      Beste Grüße

      Holger
    • nochmals Hallo,

      habe jetzt den ganzen Artikel zum oben genannten Thema gefunden.

      "Europäische Union fördert elf Projekte im Landkreis Rostock


      Über das Programm Leader zur Entwicklung des ländlichen Raums soll 2018 unter anderem die Telegrafenmastanlage nebem dem Molli-Gleis weitergebaut werden.

      Bad Doberan. Etwa eine Million Euro Fördermittel werden 2018 aus dem Förderprogramm Leader der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes in den Landkreis Rostock fließen. Elf Projekte hat ein ehrenamtliches Gremium aus 50 Projekten ausgewählt. Unter anderem soll die Telegrafenmastanlage neben dem Molli-Gleis von Heiligendamm nach Kühlungsborn weitergebaut werden. Zudem soll die Umnutzung des Turmraumes der Dorfkirche Retschow zu einer weltlichen Begegnungsstätte unterstützt und ein Seniorensportplatz in Tessin mitfinanziert werden. Auch die Stadt Kröpelin bekommt Zuschüsse für die Ausstattung der Aussichtstürme in Schmadebeck und Wichmannsdorf sowie für ein Informationsheft für das Ostrockmuseum."

      Schöne Grüße Stefan24