Als es in Sassnitz noch einen Hafenbahnhof gab, Teil 2 ( m 50 B )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Stefan und Hallo Stromabnehmer,

      hab gerade mal nachgeschaut, wie die Prince denn heute aussieht und dieses Foto auf der Reedereihomepage entdeckt: europeanseaways.com/wp-content…8182463363857210885_n.jpg
      Baulich scheint sich ja gar nichts verändert zu haben, nur die Anschriften.
      Ich denke bei der Fährlinie Italien - Albanien immer wieder an die diversen Fluchtrouten der vergangenen Jahre. Wenn ich mich recht erinnere, hat man vor Italien in dieser Region schon vor Jahren immer wieder Flüchtlinge aus dem Wasser gefischt. Zu einer Zeit, als bei uns noch niemand an dieses Phänomen dachte.
      Dass es verwandtschaftliche Beziehungen über die Adria hinweg gibt, wusste ich gar nicht.

      Die Rohrtransporte werden mit dem für uns so interessanten Fährverkehr in Mukran wohl nichts zu tun haben. Also wiederum ein Punkt zusätzlich für das seit Jahren verfolgte Konzept des Wirtschaftshafens.

      Ich war vor ein paar Wochen nach längerer Zeit einmal wieder in Mukran und habe von der Straßenbrücke hinab geschaut. Das Bild ist erschreckend. Von der Breitspur existieren nur noch zwei Gleise in Richtung Anleger und auch die sind völlig verrostet und vor dem Anleger der Königslinie hat man unzählige Loks und Wagen abgestellt. Diese abgestellten Fahrzeuge fanden sich früher ja ganz woanders. Sind dort auch die Gleise verschwunden?

      Das Thema wird also immer trauriger. Es wird also wieder mal Zeit, dass ich ein paar Fotos dort mache. Wer weiß...


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Achim,

      an der PRINCE wurde, bis auf die Farbe, nur etwas im Inneren geändert. Es wurden u.a. Kabinen in der ehemaligen Heckbrücke eingerichtet.

      Interessant ist, dass European Seaways inzwischen ein drittes Fährschiff in ihrer Flotte meldet. Es handelt sich erneut um eine ehemalige Ostseefähre, Es handelt sich um die ehemalige SILESIA, die von 1979 bis 2005 für Polferries auf der Ostsee unterwegs war.

      Und wenn wir schon bei den Polen sind. Sie werden Mukran und vor allem der STENA LINE das Leben bzw. Überleben nicht einfacher machen. Man hat für 2019 die Indienststellung zweier neuer RoPax-Schiffe angekündigt. Diese werden ab Swinemünde mit einer jeweils um 30% erhöhten Kapazität gen Schweden starten. Zumal die Polen bereits mit ihrer neuen Straßenanbindung von Stettin nach Swinemünde fertigt sind. Ich habe sie selbst im Frühjahr schon mal getestet und war angenehm überrascht. Da könnte sich Rügen mit der B96N ein Beispiel nehmen. Dazu kommt, dass man so von Berlin aus gerechnet ca. 60km Fahrtweg spart.
      Eigentlich eine clevere Alternative, wenn man von Sachsen, Südbrandenburg oder Berlin gen Schweden will.

      LG Stefan
    • Die Reederei Faegen hat den Fahrplan für 2017 veröffentlicht. Man steuert die Sonneninsel Bornholm vom 1. April bis zum 4. November regelmäßig ab Mukran an. In der Hauptsaison wird es 1 Abfahrt pro Tag geben. An Spitzentagen (Sa/So/Feiertags) wird es eine zusätzliche Abfahrt pro Richtung geben.

      Die Hauptlast wird das Fährschiff Hammerodde tragen. Die 2. Abfahrt wird durch das Fährschiff Povl Anker bestritten.

      Um auf den Spuren der DBJ zu wandeln, empfiehlt sich trotzdem eine rechtzeitige Buchung, da das Platzangebot auf den FS Hammerodde doch recht begrenzt ist:

      FS Hammerodde: 120 Autos / 400 PAX
      FS Povl Anker: 260 Autos / 1500 PAX

      Alles weitere ist z.B. hier zu finden: bornholm.de/news/bornholm-faeh…hr-2017-211020163081.html

      2017 ist die letzte komplette Saison für die Reederei Faergen auf dieser Route. 2018 wird sie nur noch bis zum 31. August verkehren. Am 1. September übernimmt Mols Linien diese Route.

      LG Stefan
    • Vom 23.1.2017 bis einschließlich 3.2.2017 wird der Fährbetrieb in Mukran ruhen. Das Fährschiff "Sassnitz" erhält in dieser Zeit eine Dockung auf einer polnischen Werft.

      Auch das Eisenbahnfährschiff "Mecklenburg-Vorpommern" (Route Rostock - Trelleborg) wird in Polen eine Dockung erhalten. Der letzte "Arbeitstag" für die "Mecklenburg-Vorpommern" ist der 24. Dezember in diesem Jahr. Am 8. Januar 2017 wird sie "erholt" aus Polen zurück erwartet.

      Stena Line lässt die beiden Fährschiffe technisch überholen. Ein Einbau von Abgaswäschern ist jedock nicht vorgesehen. Gilt auch für die "Skane". Ein eindeutiges Zeichen, dass alle drei Eisenbahnfähren mittelfristig ersetzt werden, wenn nicht sogar die Route ab Mukran eingestellt werden. Stena Line hat sich selbst ehrgeizige Pläne zur Reduzierung der Emission bei Schwefel von CO2 gestellt.

      Das Passagieraufkommen auf der Königslinie ist in 2016 im Vegleich zu 2015 leicht rückläufig, jedoch hat der Verkauf im Boardershop Mukran eine deutliche Steigerung erreicht.

      Stena Line beschäftigt in Deutschland 220 Leute bei fahrenden Personal und 50 in der Routenverwaltung. Der Verwaltungsstandort Kiel wurde aufgelöst. Die Dtl-NL bündelt ihre Kräfte in der Rostocker Ost-West-Str. .

      Unter Stena Line ist jetzt wieder als Santa Line unterwegs und verbindet die schönsten Weihnachtsmärkte in der Ostseeregion.

      LG Stefan
    • Moin,

      auch wenn die ehemalige Trelleborg z.Zt. nicht via AIS sendet, sind zwei Bilder aufgetaucht, die den laufenden Umbau dokumentieren. Am Heck hat man die Klappe gegen eine RoRo-Rampe getauscht. Spannend bleibt, was man mit dem Oberdeck macht.

      Bild 1

      Bild 2

      Über das K am Schornstein darf weiterhin gerätselt werden. Weder die Griechen, Schweden oder die Schiffsfreunde aus Dtl. haben darauf eine Antwort.

      Die Sassnitz wird bei der Dockung vermutlich eine neue Lackierung erhalten. "Connecting Europe for a Sustainable Future" (plus ein paar grüne Wellen) wird dann vermutlich als Spruch das Fährschiff zieren. Wenns denn sein muss...

      LG Stefan
    • Hier noch ein Buch-Tipp zu Weihnachten für Fährfreunde:

      Bernd Kuhlmann

      Auf Normal- und Breitspur über die Ostsee

      erschienen im Verlag Bernd Neddermeyer GmbH

      ISBN: 978-3-941712-55-3

      Preis: 19,80 €

      88 Seiten mit 114 Abbildungen

      Über den genauen Inhalt und die Qualität des Buches kann ich noch nicht viel schreiben, da es 24. Dezember erst auf dem Gabentisch liegen wird.

      LG Stefan
    • Moin,

      mal ein paar Zahlen zum FS "Saßnitz" aus dem Jahr 2016:

      310.000 beförderte Passagiere
      113.000 beförderte PKW

      StenaLine ist trotz des leichten Rückganges mit dem Ergebnis zufrieden und wird an dem 1-Schiff-Konzept festhalten. Ende Januar ruht aber erstmal der Fährverkehr, da es ab in die Werft geht.

      Nicht wie geplant aus der Werft zurück gekommen ist das FS "Mecklenburg-Vorpommern". StenaLine hat daher kurzfristig die "Finnclipper" ab heute gechartert. Das witzige ist, dass die "Finnclipper" mal von StenaLine bestellt wurde, aber nie für StenaLine gefahren ist. Die "Finnclipper" gehört zur Grimaldi-Tochter Finnlines.

      Länger schon nicht mehr in Mukran gesichtet wurde das russische FS "Petersburg". Das letzte Mal sendete das FS aus der lettischen Hauptstadt. Möglich ist ein Werftaufenthalt in Riga, da es schon länger technische Schwierigkeiten gab.

      LG Stefan
    • Hallo Daniel,

      wenn Du die Zugriffszahlen im Auge hast, dann haben hier im Forum Schifffahrts- und Modellbahnthemen die meisten Zugriffe, während die Themen, die sich mit der realen Bimmelbahn beschäftigen meist deutlich weniger Zugriffe aufweisen. Wenn es also nur nach Zugriffszahlen geht, müsste man das Forum umgehend umbenennen. :zwink: Fakt ist: Die normalspurige Bahn soll im Bimmelbahn-Forum nur unter der Rubrik 'Über den Tellerrand' eine Randerscheinung spielen. Reine Schifffahrtsthemen (und darum handelt es sich hier in letzter Zeit) haben dann folgerichtig im Bimmelbahn-Forum keine Existenzberechtigung. Dies wäre zumindest die konsequente Schlussfolgerung. Oder?

      Viele Grüße, René :wink:

      Nachtrag: Man beachte in meinem Beitrag das Fragewort am Ende, welches eine Einsortierung der vorausgegangenen Anmerkung in eine bestimmte Schublade vermeiden soll, in dem es dem Leser die Möglichkeit zur Reflektion dieses Gedankens gibt! Das Fragewort lässt erkennen, dass der Verfasser die Anmerkung selbst nicht abschließend beurteilen möchte. Danke.
    • dampfachim schrieb:

      Hallo liebe Eisenbahnfreunde,


      Ich freue mich, dass Euch der erste Teil unserer Fährschiffgeschichte so gut gefallen hat.
      Heute kommt Teil 2 und ich freue mich, Euch jetzt auch viel mehr Fotos präsentieren zu können ...

      Hallo René,

      das Zitat ist der erste Satz aus dem Eröffnungsbeitrag von 28. März 2011. Der sagt eigentlich alles und zeigt uns, dass der Folgebeitrag sozusagen auf Grund von großer Resonanz eben der Bimmelbahnleser und Formunsteilnehmer entsprach. Wir sollte es zulassen eben auch mal über den Tellerrand zu schauen, wie ich finde durchaus gerechtfertigt, den irgendwie hat ja ein Fährschiff wohl auch mit dem Thema Bahn zu tun.

      Schönen Abend
      Daniel
    • Hallo Daniel,

      ich habe doch kein Problem mit Schiffen ... ich fahre sogar gerne damit. War ja eine ganze Zeit im Norden zu Hause. :zwink: Mein Beitrag war auch nur als feinsinnige Anmerkung zur Thematik 'Zugriffszahlen' zu verstehen, die nicht immer das passende Kriterium für eine Bewertung darstellen. Wenn Du vielleicht meine Beiträge gelegentlich verfolgst, wirst Du bemerkt haben, dass ich des Öfteren abseits der schmalspurigen Gleise wandele und Wert auf Ganzheitlichkeit in der Betrachtung lege und mich dabei nicht von Dogmen beeinflussen lasse, die mir ein persönlicher Graus sind.

      Dir auch einen schönen Abend, René
    • Neu

      Reiner schrieb:

      Was hat denn dieses Schifffahrtthema noch mit den Hafenbahnhof in Saßnitz zu tun? :wall:
      Ich bin dafür die Bahnfremden Themen abzuteilen. :ok:
      Hallo zusammen,

      auch wenn Reiners Sorge um die Themenklarheit des Bimmelbahnforums berechtigt ist, könnte doch das Abschweifen die berühmte Ausnahme zu einer Regel darstellen. Die Entwicklung der Ostsee-Fährschifffahrt im Internetzeitalter ist interessant und im Gegensatz zu vielen Themen, die historische Ereignisse beleuchten, sind wir aktuell beim ich sage mal "verschwinden" des Eisenbahnfährverkehrs live dabei. Ich würde mich für weitere Meldungen zum Schiffsverkehr auf der Königslinie interessieren und brauche mich so nicht weiter in spezielle Schiffsforen hineinarbeiten, wofür mir die Zeit fehlt.

      Danke für euer Verständnis
      Gruß Ballberg