Als es in Sassnitz noch einen Hafenbahnhof gab, Teil 2 ( m 50 B )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ballberg,

      ich habe mal ein wenig in meinen Fotos und den diversen Schriften zum Thema Königslinie nachgeblättert und kann folgende Angaben zum Thema Linienlogo machen.

      Das Linienlogo ist noch eine relativ neue Erfindung an den Rümpfen der Fähren dieser Linie.
      Seit 1909 waren die Schiffe immer weiß ( mit Ausnahme der Kriegszeiten ), ohne großflächige Beschriftungen.

      Mit der Indienststellung des Fährschiffs "Sassnitz II" im Jahr 1989, hielt erstmals ein großflächiges Linienlogo an den Schiffsflanken Einzug.
      Die Deutsche Reichsbahn DR und die Schwedische Staatsbahn SJ verwendeten fortan das Logo "TS Line", eingefasst in einen langen dunkelblauen Strich, an den Seitenwänden der Fährschiffe. Die Buchstaben TS stehen für die Endpunkte der Fährlinie Trelleborg und Sassnitz und stellen somit einen eindeutigen regionalen Bezug dar. Vorbild dürfte wohl die "TT Line" gewesen sein ( Trelleborg - Travemünde ). Die Schornsteine zeigten das Symbol des DR-Fährschiffamts und der SJ.

      Mit der Bahnreform gründete sich 1994 das Unternehmen Deutsche Fährgesellschaft Ostsee ( DFO ) als Tochtergesellschaft der DBAG, das, wie sein schwedisches Gegenüber, fortan den Schriftzug "Hansa" in großen hell-/dunkelblauen Lettern auf die Schiffe pinselte. An Stelle des DR-Symbols mit Flügel traten die Buchstaben DFO.

      Das schwedische Fährschiff "Trelleborg" kam ab Sommer 1997 schon mit dem dunkelblauen Schornstein und dem Scandlines-Symbol zum Einsatz. An der Seitenbemalung änderte sich zunächst nichts.

      1998 wechselte die Linie zu Scandlines AS.
      Alle 3 Fährschiffe bekamen den typischen dunkelblauen Schornstein und das Scandlines Symbol.
      Der Hansa-Schriftzug wurde durch Scandlines Hansa ersetzt.

      FS "Rügen" kam noch bis 2004 im Bornholmverkehr zum Einsatz, zuletzt mit Scandlines Bornholm direkt beschriftet.

      Mithin hat das aktuelle Linienlogo "Scandlines Hansa" die längste Lebensdauer an den Schiffen der "Königslinie".

      Es bleibt interessant. Erhält Stena den Begriff "Hansa", oder kreiert man etwas völlig neues?


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Ich muss ganz ehrlich sagen, dass Sassnitz mich als Fährkunden in den drei letzten Wochen verloren hat. Wir sind früh morgens - ohne einen einzigen Stau - viel zu rechtzeitig in Sassnitz angekommen und wollten uns erfrischen und die Toiletten benutzen. Das Empfangsgebäude in Sassnitz ist einfach nur verkeimt. Tolles Aushängeschild für Rügen! Da wir knapp 4 Stunden noch auf unsere Fähre nach Bornholm warten mussten, nutzt man die Toilette nochmals, aber leider hatte keiner vom Fährhafen seinen faulen Arsch gewegt, um die Klo´s zu reinigen, obwohl mehrere Reisende dieses per Telefon angezeigt haben. Was ist meine Konsequenz? Nächstes Jahr soll es wieder nach Bornholm gehen. Aber nicht über Sassnitz! Und meine Dienstreisen nach Schweden werde ich weiterhin in Trelleborg beginnen lassen obwohl ich wegen der Kosten schon überlegt hatte.
    • Hallo V 10 C,


      ich verbitte mir diese Ausdrucksweise, den Mitarbeitern des Fährhafens gegenüber.

      Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, daß die womöglich gar nicht für die Toiletten zuständig sind? Bedürfnisanstalten werden üblicherweise heute an externe Betreiber verpachtet, oder von Fremdfirmen nach genau definierten Zyklen gereinigt. Die genaue vertragliche Situation im Fährhafen Sassnitz kenne ich nun nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, daß die Fährhafenmitarbeiter gar nicht an Reinigungsmittel und Werkzeug herankommen.

      Im Übrigen. Würdest Du anderer Leute Dreck wegmachen, wenn's Dich nichts angeht?

      Deine Reisepläne kannst Du schmieden, wie Du willst.
      Aber bestimmte Normen der Nettiquette solltest Du hier im Forum schon beachten und dazu gehört der Gruß am Anfang und am Ende genauso dazu, wie das Vermeiden von Kraftausdrücken und Fäkalsprache.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Dampfachim,

      vielleicht habe ich mich etwas scharf gegenüber den Mitarbeitern des Fährhafens ausgedrückt. Allerdings wenn ich mit Kunden (Fahrgästen) zu tun haben, die durch ihre Fahrt mein monatliches Einkommen sichern, dann würde ich auch deren Dreck wegmachen bzw. mich darum kümmern, dass dieses getan wird. Ich habe keine Probleme mit verdreckten Klo´s. Allerdings wenn man mit Kleinkind und einer vorerkrankten Omas (überstandene Krebserkrankung) reist, dann erwartest du auf der Reise einen gewissen hygenischen Standard. Darüber ärgere ich mich.

      Komisch, dass es im Ausland besser funktioniert. Auf Bornholm findest du so viele saubere Klo´s. Alle kostenfrei. Komisch, wie die das dort schaffen (keine Kurtaxe, keine Parkgebühren usw.) Zähle mal die öffentlichen Klo´s auf deinem Arbeitsweg im Urlaubsland Meck-Pom.

      Gruß

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      auf dem Bhf Putbus findest Du z. B. eine saubere, kostenfreie Toilette vor. :spos:
      Das ist, zugegeben, leider nicht selbstverständlich, u. wird auch von mir sehr positiv registriert.

      Auf den Fährhäfen u. Fährschiffen habe ich wiederholt das Problem mit den sogenannten "Alkoholtouristen" oder auch "Sauftouristen" beobachtet. Wegen des großen Preisunterschiedes für alkoholische Getränke fahren diese in z. T. großen Gruppen von Skandinavien nach Deutschland u. Polen, kaufen große Mengen Alkohol, u. konsumieren unterwegs auch schon einiges. Danach sehen die Toiletten an den Terminals u. auf den Fährschiffen dementsprechend aus.
      Ich vermute, daß Deine Beobachtung damit zusammenhängt. Leider wird die nach einem festen Zeitplan durchgeführte Reinigung erst nach Deinem Aufenthalt "drangewesen" sein.

      Gruß, Holger
    • Hallo V10C,

      ich kann Deinen Ärger ja verstehen. Ob das Bimmelbahnforum der richtige Ort ist, um das zu adressieren, bezweifle ich jedoch. Wenn Du vor Ort niemanden finden konntest, der sich dafür zuständig fühlt, dann würde ich zumindest nachträglich bei Scandlines oder beim Fährhafen Sassnitz meinem Ärger Ausdruck verleihen. Kontaktmöglichkeiten findet man heute leicht im Internet (scandlines.de bzw. faehrhafen-sassnitz.de).

      Viele Grüße
      Eckhard
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Original von V10C

      Allerdings wenn ich mit Kunden (Fahrgästen) zu tun haben, die durch ihre Fahrt mein monatliches Einkommen sichern, dann würde ich auch deren Dreck wegmachen bzw. mich darum kümmern, dass dieses getan wird.



      Hallo Stefan,

      das wäre wünschenswert, funktioniert aber meist nicht. Gesetzt den Fall, die nötigen Utensilien stehen alle bereit, dann möchte ich mal die Reaktion Deines Arbeitgebers sehen, wenn Du die Arbeit eines anderen ( Unternehmens ) machst.
      Außerdem ist es zugegebenermaßen nicht jedermanns Sache, vollgesch... Klos sauber zu machen. Schon gar nicht, wenn man ganz andere Aufgaben hat.
      Im Übrigen, wird ein Servicemitarbeiter gar nicht die nötige persönliche Schutzausrüstung besitzen, um einigermaßen hygienisch, derartige Aufgaben zu übernehmen. Oder möchtest Du von einem Servicemitarbeiter betreut werden, der mit bloßen Händen und ohne Kittel gerade eine öffentliche Toilette gereinigt hat? Also ich nicht.

      Wenn der Zustand der Toiletten und ich bin mir ziemlich sicher, daß Holger die Ursache benannt hat, häufiger so miserabel ist, werden die Mitarbeiter vor Ort ihn auch kennen und sicher auch nicht das erste Mal gemeldet haben. Aber was sollen sie tun, wenn ihre Vorgesetzten bestimmte Verträge mit externen Unternehmen gemacht haben und meinen, daß das ausreicht.

      Eckhard hat Dir da schon ganz richtig die Ansprechpartner genannt. Die dort verkehenden Reedereien und natürlich zu allererst die Hafenbetriebsgesellschaft sind als Beschwerdestelle der richtige und hoffentlich in der Sache auch zielführende Weg.

      Die Mitarbeiter vor Ort, die sich vom enttäuschten Kunden beschimpfen lassen müssen, bestimmt am wenigsten.

      @Holger: Ich muß Dich teilweise korrigieren.
      Die Toilette am Bf. Putbus ist nicht völlig kostenlos. Dort kannst Du nur das kleine Geschäft kostenlos erledigen und tollen Dampflokgeräuschen lauschen. Da fährt die IV K genauso, wie die 01.
      Natürlich setzen wir da auf absolute Sauberkeit, wie auch in Sellin, wo die RüBB ebenfalls öffentliche, kostenpflichtige Toiletten anbietet.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Moin,

      danke für den link, sehr interessant wie ich finde.

      Gibt es natürlich auch für Flugzeuge :

      flightradar24.com/

      Für Züge wird es derartiges sicherlich nie geben, es fehlen die entsprechenden Navigations- und Meldegeräte.

      Sind ja auch nicht nötig, Züge sind an das Gleis gebunden und fahren / fliegen nicht querbeet.

      Gruß Manfred
    • Hallo Manfred,

      wirklich sehr interessant. Ich werde beide Seiten, also für Flugzeuge und Schiffe wohl im Auge behalten.
      Immerhin kann ich dann mal genauer planen, damit ich nicht immer die "Trelleborg" vor die Linse bekomme.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Harley51,

      ok - Züge werden keine Navigations- und Meldegeräte bekommen, durch die notwendige Bewegung auf Schienen können Eisenbahnfahrzeuge nur an definierten Punkten sein. Übrigens ist dein Tipp zu der Seite mit Flugzeugen auch gut!

      Ich glaube aber schon, dass sich in einiger Zeit eine Webseite in der Art etablieren wird. Eine bekannte Zeitschrift hat etwas Ähnliches bereits im Programm: zugmonitor (funktioniert nicht mit dem IE). Wie sie selbst berichtet wird dabei nur auf öffentlich bekannte Daten zugegriffen.

      Gruß Ballberg
    • Neue Schlagzeilen zum Fährgeschehen!

      Hallo liebe Fährfreunde,


      aktuell gibt es hierzulande neue Meldungen zur Reederei Scandlines.
      Der im Frühjahr angekündigte Verkauf u.a. der Route Sassnitz - Trelleborg an die schwedische Stena-Line ist auch kartellrechtlich inzwischen perfekt. Ab 1. September endet die Verantwortung der Scandlines GmbH auf der "Königslinie".

      Vor einigen Tagen äußerte sich ein Pressesprecher der Stena-Line hier in der örtlichen Presse zur Zukunft der Linie.
      Ab 1. September werden alle Scandlines-Mitarbeiter am Standort Sassnitz und auf dem FS "Sassnitz" durch Stena übernommen.
      Man setzt auch weiterhin auf die beiden Fährschiffe "Trelleborg" ( Bj. 1982 ) und "Sassnitz" ( Bj. 1989 ), möchte den etwas angestaubten Charme der Sassnitz aber aufwerten und das Schiff etwas moderner machen.
      FS"Trelleborg" fährt ja schon länger unter der Regie von Stena, weil Scandlines Schweden seit längerer Zeit eine Tochter von Stena-Lines ist.
      In sofern beschreitet man auf der traditionsreichen Line kein Neuland.
      Stena ist stolz darauf, daß in der bisherigen Geschichte der Reederei noch keine ihrer Linien geschlossen werden musste. Das lässt hoffen!

      Noch prangt an den Flanken der Schiffe das Linienlogo "Scandlines Hansa".
      Aber kurzfristig soll ein neues Erscheinungsbild her.
      Da bin ich ja mal gespannt.


      Die beiden neuen Scandlines-Fähren "Berlin" und "Kopenhagen" warten noch immer auf der Volkswerft Stralsund auf ihre Fertigstellung. Gerade hat man gemeldet, man arbeite jetzt mit Hochdruck an der Verriegelung der Bugklappe der "Berlin", die bei der ersten Probefahrt nur provisorisch verschlossen war, so gibt es heute sehr unangenehme Nachrichten aus Stralsund und Wolgast.

      Auf Grund der massiven Terminverschiebungen bei den Fähren und dem zu Folge auch großen Verzögerungen bei weiteren Folgeaufträgen, sieht sich der neue Geschäftsführer der Werften nicht mehr in der Lage, das Unternehmen finanziell gesunden zu lassen.
      Das Land M/V hatte schon großzügige Finanzspritzen realisiert, ist aber inzwischen auch am Ende.
      Auch Lohnverzicht der Mitarbeiter und unbezahlte Mehrarbeit vermögen den Dampfer nicht mehr flott zu kriegen. Die P&S-Werften Stralsund und Wolgast sind nun zahlungsunfähig und schon seit heute Nacht vermelden die Nachrichten, daß der neue Geschäftsführer heute die Belegschaften darüber offiziell informieren will, um morgen den Gang zum Insolvenzgericht anzutreten.

      Was kommt, bleibt offen. Was wird aus den Fährschiffen und den beiden Spezialfrachtern für eine dänische Reederei, die auch auf Fertigstellung warten?
      Was wird aus den Mitarbeitern und aus den Standorten Stralsund und Wolgast? Gibt es neue Investoren?


      So, nun sind wir vom Thema "Königsline" abgewichen und ganz woanders angekommen.

      Freuen wir uns also nochmals am klassischen ( etwas angestaubten ) Chic, des FS "Sassnitz", das sicher bald sein Kleid erneut wechseln wird.



      Beim Baden nebenbei Schiffe fotografieren! Am Samstag manövriert die Fähre "Sassnitz" vor der Hafeneinfahrt, um rückwärts in das Hafenbecken des Fährhafes zu gelangen. Der Segler, der im Rahmen einer Regatta in Sassnitz weilte, drängelt sich inzwischen vor. Die Tage dieses Anstrichs sind gezählt. Wie werden die Fährschiffe unter schwedischer Stena-Regie aussehen? Jedenfalls ist damit endgültig kein deutsches Fährschiff mehr auf der Linie im Einsatz.


      Foto: Achim Rickelt, 18. August 2012


      Viele Grüße

      Euer Dampfachim
    • Das sah ganz schön haarig aus...

      Hallo Achim,
      das Manöver habe ich von der Hafenmole aus beobachtet und kam schon etwas ins Grübeln! Wenn ich nächste Woche wieder von der Ostsee (Kühlungsborn) zurück bin, suche ich mal ein Bild von mir dazu raus.
      Nachdem ich mich nun selbst im Sassnitzer Hafen umgeschaut habe, werden mir deine beiden Beiträge nun erst noch mehr interessant und nachvollziehbar; beim letzten Besuch war ich nur in Mukran.
      Danke und Gruß, Gert.
    • Hallo Achim,

      ist es denn sicher, dass die übernommenen Fähren bei Stena unter schwedischer Flagge fahren werden? Ich habe dazu noch nichts gelesen.

      Die beiden neuen Scandlines-Fähren sollen wohl nun doch nicht unter deutscher Flagge fahren und auch nicht Rostock als Heimathafen haben. Ich habe gelesen, dass sie unter dänischer Flagge mit Heimathafen Rødby fahren sollen. Die Frage ist nur, ob und wann sie in Betrieb gehen können. Hoffen wir das Beste für die P+S Werften!

      Viele Grüße
      Eckhard
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo Eckhard,

      wenn ich den angesprochenen Zeitungsartikel richtig in Erinnerung habe, ich hebe mir sowas nämlich nicht auf, wird die Sassnitz nach Schweden ausgeflaggt.

      Wie es mit den neuen Fähren in Stralsund weitergeht, ist indes noch völlig offen.
      Momentan versucht man wohl nochmals, im Gespräch mit Auftraggebern und Zulieferern, eine Lösung ohne Insolvenz für die P&S-Werften zu finden.

      ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/werften231.html


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Ergänzung zu Achims letzten Eintrag

      Hallo an alle,

      wie bereits geschrieben, war ich am 18.08. anlässlich der 4. Sassnitz-Sail im Fährhafen Mukran und habe das Anlegen der Fähre bzw. die recht knappe "Überholung" des Seglers von dort verfolgt.

      Das sah dann so aus:


      Der Segler überholt rechts und biegt in den Hafen ein, während die Fähre noch rechts ausserhalb des Bildes rückwärts in den Hafen steuert.


      Nun duckt sich der Segler hinter den Leuchtturm und die Fähre überholt Richtung Anleger.

      Das Anlegen der Fähre beobachtete ich so gebannt, das mir der dritte Segler bildtechnisch durchging, aber dazu später mal mehr...

      Gruß vom heimgekehrten Rittersgrüner, Gert.