Als es in Sassnitz noch einen Hafenbahnhof gab - Teil 2

    • Mach ein Buch draus!

      Hallo Achim,

      da kann man Dir zu diesen tollen Beiträgen nur gratulieren! Solch umfangreiche Fleißarbeit über ein interessantes Thema, welches mittlerweile nun zur Geschichte gehört, dazu noch so ausführlich bebildert, also, ich finde, das ist nur fürs Forum eigentlich zu Schade, Du solltest Dich mal mit
      L. Kenning zusammensetzen und ein Buch daraus machen. Das Du das Zeug dazu hast, hast Du hier wohl eindeutig bewiesen, so könntest Du dem Hafenbahnhof Deiner Heimat ein würdiges Denkmal in Schriftform setzen!


      Mit den besten Grüßen aus Sachsen an die See,
      der Wurzener! :wink:

      :spos: :spos: :spos:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Wurzener ()

    • Hallo Nils,

      ja das ist die Wittower Fähre. Die Fotos sind relativ bekannt und einige davon auch schon veröffentlicht.

      @Wurzener: Die Veröffentlichung in Buchform obliegt in diesem Fall eindeutig Wulf Krentzien, der übrigens auch schon unzählige Schriften zur Fährlinie und damit zusammenhängenden Themen herausgebracht hat.
      Ich habe nicht unsonst auf die wertvolle Hilfe durch ihn verwiesen. Ohne Wulf Krentzien wären diese Beiträge in dieser Form unmöglich gewesen.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Erstmal herzlichen Dank an Dampfachim für den tollen Beitrag.


      @ Eckhard

      Mal ein paar Anmerkungen zum F/S Rostock. Das Fährschiff war 2007 durch Scandlines von der Rederi Gotland für 3 Jahre gechartert worden. Dort hatte das 1981 gebaute Fährschiff bereits den Namen "Thjelvar". Für den geplanten Einsatz als Frachtfähre auf der Route Rostock-Gedser erhielt es den Namen "Rostock". Da der Frachtverkehr aufgrund der Wirtschaft- und Finanzkrise erheblich einbrach, wurde das Schiff bereits 2008 wieder aufgelegt. Der Auflieger lag dann in Sassnitz und Puttgarden. 2009 gelang es Scandlines einen Subchartervertrag mit der Reederei Comarit abzuschließen. Für 5 Monate fuhr das F/S Rostock zwischen Spanien und Marokko mit deutscher Besatzung. 2010 ist der Chartervertrag zwischen Scandlines und der Rederi Gotland ausgelaufen und das Schiff wurde zurückgegeben. Es erhielt seinen alten Namen zurück und liegt als Auflieger in Norrköping (Schweden).

      Gruß


      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von V10C ()

    • Hallo Fans,

      im Bornholm-Forum wird über Änderungen im Fährverkehr nach Deutschland berichtet.
      Danach soll ab der kommenden Saison die größere "Povl Anker" auf der Linie nach Rügen zum Einsatz kommen.

      bornholm.de/bornholmforum/aktu…oest-dueodde-ab-t114.html

      Am Ende der Nordstrecke der Bornholmer Eisenbahn befindet sich im ehem. EG Sandvik eine Pension:

      langebjerg.dk/

      Im ehem. EG des Bahnhof Rönne-Havn befindet sich das Restaurant "Perronen" (der Bahnsteig) :

      bahnbilder.de/bilder/sonstige-64923.jpg


      Es gibt Pläne, auf dem etwa 7km langen Abschnitt von Klemensker nach Rö der Nordstrecke durch das felsige Spaltental "Kleven" eine Museumsbahn aufzubauen.
      Es sollen auch schon Fahrzeuge, z. T. aus Schweden beschafft worden sein. Näheres läßt sich nur schwer in Erfahrung bringen.

      Interessantes zu den Bornholmer Schmalspurbahnen gibt es auch


      hier

      Viele Grüße,

      Holger
    • Hallo Holger,

      laut Krentzien kam die "Povl Anker" schon auf der Bornholmlinie zum Einsatz. Er hat in dem oben durch Marc erwähnten Büchlein ein Foto dieses Schiffes in Mukran veröffentlicht.

      In letzter Zeit waren aber hauptsächlich die "Hammerodde" und "Dueodde" im Dienst. "Povl Anker" ist da augenscheinlich größer. Schön, dass der Bedarf für ein größeres Schiff gegeben ist.
      Die anscheinend umgebaute und vergrößerte "Hammerodde" sieht ja jetzt eher nach einem Fährschiff aus. Die war ja doch etwas unförmig.

      Aber Jungs, merkt Ihr was? Das sind keine Eisenbahnfährschiffe!

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Leute,

      heute erreichten mich zwei tolle Fotos von unserem User "Stromabnehmer".
      Ronny Quaß hat 1992 auf Rhodos das ehemalige Fährschiff "Sassnitz" als "Silver Paloma" fotografiert.
      Die Fotos darf ich Euch hier zeigen und möchte das hiermit tun. Vielen Dank Ronny. :wink:

      Die "Sassnitz" hat vor allem durch die Änderungen am Heck einiges an Eleganz verloren. Die typischen Merkmale des Schiffes in der Seitenansicht sind aber immer noch gut erkennbar.

      Seht selbst:





      Beide Fotos: Ronny Quaß, mit freundlicher Genehmigung


      Viele Grüße

      Euer Dampfachim
    • Hallo Achim,
      auch ich möchte dir für die Beiträge danken.
      Gerne erinnerte ich mich an die lecker Aalbrötchen von einen Räucherkutter direkt im Sassnitzer Hafen den es wohl früher dort so nicht so gegeben hat. Einmal rein beissen und das warme Öl läuft den Breitbeinig dastehenden Touristen die Arme runter.
      2005 besuchte ich Rügen und weilte in Dranske. Meine Ziele waren auch Sassnitz, Mukran die Kreideküste usw. Natürlich hatte ich auch noch leichte Erinnerungen aus alten Zeiten, aber so wie du es Bildlich geschildert hast bleibt mir nun nichts anderes als mich gerne besser zu Erinnern. Danke auch für die betrieblichen Abläufe.


      Beste Grüße Reiner
    • Ich nehme mal an das Achim keinen dritten Teil plant, daher hänge ich mich mit drei Bilder aus meinem damaligen Betriebsalltag an , die schön die Enge im alten Bahnhof Saßnitz-Hafen deutlich machen.


      Die 298 315 hat einen Teil meines Volvozuges angepickt und fährt damit von der Abstellgruppe vor und wird diese Wagen gleich links vom Stellwerk in Richtung Fähre bringen. Durch die geringe Länge der Ausziehgleise musste man öfters die Wagen umsetzen. Die Stützmauern wurden noch kurz vor Schluss saniert, wozu allerdings der Strom in der Fahrleitung abgeschaltet wurde. Im Winter nicht besonders gut, wenn man fast vier Stunden mit der stromlosen Ellok auf seinen Zug wartet und es auf dem Führerstand von Minute zu Minute immer kälter wird.


      Zu dieser Zeit hatten beide vorhandenen Bahnhofsloks noch ordentlich zu tun. Hier sieht man deutlich die Bauartunterschiede der 298.3 (Umbau aus BR293) und 298.0 (Umbau aus 201) anhand ihrer verschiedenen Fahrzeugrahmen.


      Die beiden Zugloks für meine Weiterfahrt bis nach Pasewalk sind schon angekommen. Neben der 232 215 wird sich auch die 232 685 an dem schweren Zug abmühen, obwohl ich mit der daneben stehenden 155 079 bis oben kräftig mitschiebe. Die unfreiwillige Lz-Fahrt zum oberen Bahnhof musste ich auf Anordung der Bahnpolizei machen die nach meinem PU auf der Hinfahrt noch ein paar fehlende Ersatzteile suchte. Eine Ablösung bei einem Logistikzug, damals völlig unvorstellbar...
    • Original von bremerbahn
      Ich nehme mal an das Achim keinen dritten Teil plant, daher hänge ich mich mit drei Bilder aus meinem damaligen Betriebsalltag an , die schön die Enge im alten Bahnhof Saßnitz-Hafen deutlich machen.


      Die 298 315 hat einen Teil meines Volvozuges angepickt und fährt damit von der Abstellgruppe vor und wird diese Wagen gleich links vom Stellwerk in Richtung Fähre bringen. Durch die geringe Länge der Ausziehgleise musste man öfters die Wagen umsetzen. Die Stützmauern wurden noch kurz vor Schluss saniert, wozu allerdings der Strom in der Fahrleitung abgeschaltet wurde. Im Winter nicht besonders gut, wenn man fast vier Stunden mit der stromlosen Ellok auf seinen Zug wartet und es auf dem Führerstand von Minute zu Minute immer kälter wird.


      Zu dieser Zeit hatten beide vorhandenen Bahnhofsloks noch ordentlich zu tun. Hier sieht man deutlich die Bauartunterschiede der 298.3 (Umbau aus BR293) und 298.0 (Umbau aus 201) anhand ihrer verschiedenen Fahrzeugrahmen.


      Die beiden Zugloks für meine Weiterfahrt bis nach Pasewalk sind schon angekommen. Neben der 232 215 wird sich auch die 232 685 an dem schweren Zug abmühen, obwohl ich mit der daneben stehenden 155 079 bis oben kräftig mitschiebe. Die unfreiwillige Lz-Fahrt zum oberen Bahnhof musste ich auf Anordung der Bahnpolizei machen die nach meinem PU auf der Hinfahrt noch ein paar fehlende Ersatzteile suchte. Eine Ablösung bei einem Logistikzug, damals völlig unvorstellbar...



      @bremerbahn und @achim, @achim und @bremerbahn (...nur damit sich niemand in der Reihenfolge benachteiligt fühlt - grins!)

      Euere Beiträge, Euere Fotos, absolute Spitzenklasse! Da es ja nun schon faßt 40 Jahre her ist, das ich mit meinen Eltern erstmalig meinen Fuss auf diese schöne Insel setzte und sei dem fast jesdes Jahr wenigstens einmal dort war, wecken auch diese Fotos natürlich besondere Erinnerungen und manchmal auch ein wenig wehmut...

      Gut, den Saßnitzer Hafen und den interessanten Eisenbahn- und Fährbetrieb lernte ich auch erst nach 1989 kennen, also im Sommer 1990. Im Jahr 1989 (September!) wollten mich dienstbeflissene Angehöhrige der "Grenzbrigade Küste" noch in einer der Zufahrtsstrassen zum Hochufer oberhalb des Hafens verhaften, nur weil ich mal einen Blick erhaschen wollte...! Wenn man zurückdenkt, im Sommer (August) 1991 bin ich mit meiner Familie und Reichsbahn- Freifahrschein mit der Fähre nach Trelleborg geschippert, heute als Vergünstigung für Mitarbeiter schier undenkbar. Dafür dürfen aber die meißten von uns die Luxusjachten im nunmehr umgebauten und anderweitig genutzten Hafen anschauen.... Auch ein Anschasuungsmaterial für die deutsche Einheit und blühende Landschaften...!

      Leider habe ich es denn auf Grund der familiären Verpflichtungen nie mehr geschafft, den Hafen und seine Eisenbahn vor der Stillegung 1998 nochmals zu besuchen. Ärgerlich wie so viele andere verpasste Besuche auch...wo man heute gern seufzend sagt: "...hätte ich doch man...!"
      Aber das ist nun leider mal zu spät.

      Werde jetzt mal versuchen, auch ein paar von mir im vorigen Jahr angefertigte Bilder von den ehem. Bahnanlagen im ehem. Bf Saßnitz- Fähhafen herunterzuladen. U. a. ist noch ein altes Gleissperrsignal an der Hochufermauer "übriggeblieben", welches meine besondere Aufmerksamkeit erregt hat wie auch andere Relikte aus der Hoch- Zeit des Saßnitzer Hafens.


      josy95


      Sorry, sehe gerade, hat mit dem Donload nicht geklappt...grrrrrr! Werd noch etwas üben müssen, aber ihr bekommt die Bilder. Versprochen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von josy95 ()

    • Hallo Eckhard,


      immerhin verschwindet die "Königslinie" damit nicht gleich von der Landkarte, wie das zunächst schon vermutet wurde. Mal sehen, wie die beiden Fährschiffe "Trelleborg" und "Sassnitz" in Zukunft lackiert werden.

      Natürlich wäte auch interessant, wie die "Mecklenburg-Vorpommern" und die "Skane" dann daher kommen.

      Wie die "Anstellung" der Mitarbeiter an Land aussehen wird, würde mich auch interessieren.

      Andere bekannte Unternehmen aller Branchen haben ihren Mitarbeitern in dem Fall gern auch Jobs anderen Ende der Welt angeboten und darauf gehofft, daß die Kollegen solch weite Reisen nicht machen. Warten wir es ab. Das wird sich hier auf Rügen sicherlich rumsprechen.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Eckhard,

      wenn ich richtig informiert bin, gehörten die "Trelleborg" und die "Skane" schon seit einiger Zeit der "Stena Line", die die Linien Sassnitz - Trellebog und Rostock - Trelleborg gemeinsam mit Scandlines betrieb.

      Scandlines hatte mit Schweden wohl nichts mehr zu tun. Die Scandlines-Kriegsbemalung der Fähren diente wohl nur noch dazu, die Kundschaft nicht zu verwirren.

      Diese Infos aber nur unter Vorbehalt. Ich bin mir nicht 100%ig sicher.

      In sofern ist es nicht gesagt, daß die beiden Schiffe jetzt umbenannt werden.
      Aber wir werden sehen...


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Achim,

      du hast Recht, Stena Line hatte im Jahr 2000 gerichtlich durchgesetzt, die schwedische Scandlines AB kaufen zu dürfen. Damit erklärt sich auch, warum die Fähren unter schwedischer Flage nicht auf der Schiffsliste der Scandlines GmbH zu finden sind. Letztere vereint nur die deutsche und die dänische Gesellschaft.

      Ich gehe fest davon aus, dass Stena auf den erworbenen Routen nun ihre Marke durchsetzen und auch die Schiffe optisch anpassen wird.

      Viele Grüße
      Eckhard
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo Eckhard,

      auf jeden Fall wird nicht mehr "Scandlines Hansa" an den Seiten stehen. Daran dürfte Stena kein Interesse haben und Scandlines wird es sich aus rechtlichen Gründen auch verbitten. Mal sehen, wie die neue Bemalung und das Linienlogo dann aussieht.
      Das hat sich in den letzten Jahren ja schon mehrfach verändert, wobei ich die Zeit als "TS-Line" immer noch am besten fand, denn dieser Name hatte einen regionalen Bezug.

      Ob die Schiffe dann "Stena-Sassnitz", oder "Stena-Trelleborg" heißen? Diese Namen könnten wir ja noch verschmerzen. Aber völlig neue Kreationen wären dann doch sehr gewöhnungsbedürftig.

      Hauptsache bleibt aber, daß das Angebot über Sassnitz - Trelleborg bestehen bleibt.


      Viele Grüße

      Dampfachim