Bauarbeiten beim Molli - Telegraphenmasten etc.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo 91 6477,


      Zitat
      [Wenn du möchtest, dass Du ernstgenommen wirst, solltest Du mit solchen Späßchen aufhören und auch mal Deine Wortwahl ("Skandal", "mutmaßliche Zerstörung" etc.) überdenken!]

      Wir würdest du den abriss der Telegraphenleitung, den bevorstehenden Abriss der Schrankenanlage im Bhf Ost und auch des Flügelsignals in West, denn bezeichen????

      Gruss Stefan
    • Hallo Jan,

      du sagst es, genau das ist es, was den Molli ausmachte, eine Kleinbahn mit Geschichte zum anfassen und kompletten, bis auf die Baustellen 10/ 11, sanierten Nostalgischen Flair. Alles hat gepasst, auch der moderne Teil, denn beides wurde kombiniert. Ein stück Mecklenburg.

      Gruss Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan24 ()

    • Original von 91 6477
      Eines ist mal sicher: Mit Rumgezetter und Skandalrufen in bester BILD-Manier ist nichts zu erreichen!

      Nun mach mal die BILD nicht noch schlechter, als sie ohnehin ist! :(
      Immerhin sind deren Schlagzeilen und auch ein Großteil der Texte in einer Rechtschreibung und Grammatik verfasst an die einige Beiträge in dieser Diskussion bei Weitem nicht heran reichen.

      Ansonsten kann ich Deinem Beitrag allerdings komplett beipflichten. Mit solch ziemlich substanzlosem Herumgeschrei und irgendwelchen Andeutungen wird man dem eigentlich löblichen Ansinnen des Erhalts historischer Bahninfrastruktur ganz bestimmt einen "Bärendienst" erweisen.
    • Hallo Stefan,

      nun komm mal langsam wieder runter.
      Das ist ja alles wirklich traurig, aber so tief ins Nähkästchen brauchst Du nicht zu greifen. So lange Du nicht wirkliche Fakten bringst, sondern nur Vermutungen, wie jemand mutmaßlich reagiert, läufst Du Gefahr, ganz mächtigen Ärger wegen Verleumdung zu bekommen.

      Die Botschaft ist angekommen. Beim Molli wurde abgeholzt, weitere Kleinode sind bedroht.
      Wir sind betrübt.

      Und nun komm mal wieder runter. Beruhige Dein Herz und geh in Dich. Aktuell kannst Du sicherlich genau so wenig tun, wie wir.
      Dein Brief an Frau Münchow, den Du uns angekündigt hast, dürfte sich nämlich nach den letzten Äußerungen erledigt haben.

      Ich würde Dir nach diesen Äußerungen, in ihrer Position, sicher nicht mehr persönlich antworten. Dafür gibt es gut bezahlte Leute. Die Rechnung bekommst Du dann noch obendrauf.

      Nicht, daß ich Dich nicht verstehe. Aber es gibt im Leben Spielregeln...


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Thomas,

      in Heiligendamm kann man umlaufen. Aber warum soll man dort umlaufen, wenn doch die Züge an der Rennbahn enden? Dort gibt es ebenfalls die Möglichkeit eines Lokumlaufes. Die Rennbahn ist somit der dichteste erreichbare Endbahnhof vor Doberan. Das Wasserfassen der Lokomotiven geschieht im Regelbetrieb immer in Bad Doberan und Kühlungsborn West. Da zur Zeit der Endbahnhof Doberan nicht angefahren werden kann, besteht derzeit nur die Möglichkeit, dass die Lokomotive während ihres etwa 40minütigen Aufenthaltes an der Rennbahn nach Heiligendamm zum Wasserfassen fährt. Die Wagen des Zuges bleiben in dieser Zeit an der Rennbahn stehen. Man könnte die Wagen sicherlich auch mit nach Heiligendamm nehmen, zum Beispiel um sie weiterhin zu beheizen, da sie ja doch in der langen Wartezeit an der Rennbahn auskühlen. Allerdings werden dann wohl die Fahrzeiten knapp, da dann ja ein erneuter Lokumlauf in Heiligendamm nötig wird um zur Rennbahn zurück zu kehren. Der SEV-Bus verkehrt nur zwischen Doberan Bahnhof und Rennbahn, daher muss ja der gesamte Zug wieder zurück zur Rennbahn.
      Fazit: Umlaufen kann man in Heiligendamm und ebenso an der Rennbahn. Der Zug endet an der Rennbahn, Wasser genommen wird in Heiligendamm.

      Zu den Masten:
      Auch wenn man die Masten oberirdisch abgesägt hat um sie leichter ziehen zu können und die Löcher für die neuen Masten verwenden zu können, bleibt doch die Frage, warum entfernt man standhafte Masten und beabsichtigt zu einem späteren Zeitpunkt Fördermittel für einen Wiederaufbau zu stellen? Ein Antrag auf Fördermittel muss ja nicht immer positiv beschieden werden! Außerdem finde ich es eh fragwürdig, ob es richtig ist eine intakte zusammenhängende Telegrafenleitung, die einer jährlichen Wartung unterlag einfach abzureißen und im Nachgang zu sagen, dass man gewillt ist Fördermittel für den Wiederaufbau zu beantragen? Erstens gehören zu Fördermittel auch ein gewisser Eigenanteil der Finanzierung, zweitens hat der Abriss auch ne Menge Geld gekostet und drittens (wie schon oben geschrieben), weiß ja zum jetzigen Zeitpunkt niemand, ob es wirklich Fördergelder dafür gibt? Ich denke die Kosten des Abrisses und Entsorgung hätten für viele Jahre Instandsetzung genügt!

      Gruß aus Kühlungsborn

      Robert
    • Guten Abend,

      An Postmeister:danke nochmal für die Info mit der Denkmalpflege.


      Habe heute dort angerufen und mir Auskunft geben lassen, in wie weit Molli unter Denkmalschutz steht.Die Es wurde mir gesagt das die Bahnhofsgebäude mit sämtliche Anbauten und Nebengebäude der Bahnhöfe Bad Doberan, Heiligendamm und Kühlungsborn Ost und West, sowie sämtliche Fahrzeuge in die Denkmalliste eingetragen sind.Leider nichts von der Infrastruktur. Aber ich kann mich beim Landesamt für Kultur und Denkmalschutz in Schwerin schriftlich melden ( dies kann jeder Bürger tun) und darum bitten, z.b. den Bahnübergang in Bhf Kühlungsborn Ost auf Denkmalschutz zu überprüfen.
      Ich werde dies morgen in form eines schreiben erledigen.Vieleicht hätte man dadurch eine Chance, zumindest den Bahnübergang in Ost und das Flügelsignal in West zu erhalten.

      Gruss Stefan
    • Ich sehe das Thema mit "Masten, Vollschranken und Formsignalen weg" recht enspannt. Ist zwar irgendwie schade, aber seien wir doch mal ehrlich, geschätzte 98 % der Fahrgäste, die ihr Geld beim Molli lassen interessiert das nicht. Sie kommen wegen der Dampflok!
      Und die Leute die das interessiert, stehen eh zu 90 % nur an der Strecke, knipsen, filmen und bringen daher eh keine Einnahmen! Also interessiert deren Meinung die Molli-Geschäftsführung zu recht auch nicht im Geringsten!
      Zudem, der Molli ist keine Museumsbahn die im konservierten Zustand von damals erhalten wird, sie ist ein touristisch orientiertes Verkehrsunternehmen und muß streng wirtschaften wie jedes andere EVU auch, warum sollte man also eine teure Infrastruktur vorhalten die aufgrund moderner Technik garnicht mehr genutzt wird, kostet alles sinnlos Geld!
      Man sollte das alles nicht so verbissen sehen. Seid froh das es die Schmalspurbahnen mit täglichen Dampfbetrieb noch gibt! Teilweise Modernisierungen nach wirtschaftlichen und touristischen Bedingungen werden sich da nicht vermeiden lassen, auch wenn das einige "Betonköpfe" hier nicht verstehen wollen. Aber so ist nunmal der Lauf der Zeit! :B

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dieselpower ()

    • Lieber Dieselpower,

      zunächst einmal möchte ich dich darauf hinweisen, dass du dir im Sinne des Anstandes mal angewöhnen könntest, eine Anrede über und eine Grußformel unter deine Beiträge zu setzen.
      Weiterhin bin ich bei den meisten der von dir genannten Punkte komplett anderer Meinung.

      Original von Dieselpower
      Ist zwar irgendwie schade, aber seien wir doch mal ehrlich, geschätzte 98 % der Fahrgäste, die ihr Geld beim Molli lassen interessiert das nicht. Sie kommen wegen der Dampflok!


      Glaube ich nicht. Zwar nennen viele Fahrgäste die Dampflok, wenn man sie nach dem Grund für ihre Mitfahrt fragt. Aber den allermeisten fällt auch ein historisches Umfeld positiv auf. Wenn dort alles stimmt ist einfach der "Wohlfühleffekt" nochmals deutlich höher und die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute wiederkommen, ist um einiges größer, als wenn sie sich nach dem Aussteigen zwischen Betonpflaster, Glaswartehäuschen und Grafitti-verziertem Neuzeit-F-Kasten wiederfinden.

      Original von Dieselpower
      Und die Leute die das interessiert, stehen eh zu 90 % nur an der Strecke, knipsen, filmen und bringen daher eh keine Einnahmen! Also interessiert deren Meinung die Molli-Geschäftsführung zu recht auch nicht im Geringsten!


      Mit Verlaub: Schwachsinn!
      Erstens kaufen die meisten Eisenbahnfreunde, denen ein historisches Gesamterscheinungsbild "ihrer" Schmalspurbahnen am Herzen liegt, auch regelmäßig Fahrkarten und fahren mit oder unterstützen sogar die jeweiligen Fördervereine auf die eine oder andere Art.
      Zweitens bringen sogar diejenigen, die nicht mitfahren, Einnahmen, nämlich für die Pensionen, Gaststätten, Tankstellen, Supermärkte und und und der Region. Genau deshalb werden die Schmalspurbahnen von der öffentlichen Hand gefördert, weil ihr volkswirtschaftlicher Nutzen gegeben ist, auch wenn sie sich betriebswirtschaftlich nicht von allein tragen.
      Drittens wäre die von dir vermutete Haltung der Geschäftsleitung einer bestimmten - in diesem Fall sogar der treuesten - Kundengruppe gegenüber nicht nur in höchstem Maße arrogant, sondern auch noch geschäftsschädigend.

      Original von Dieselpower
      Zudem, der Molli ist keine Museumsbahn die im konservierten Zustand von damals erhalten wird, sie ist ein touristisch orientiertes Verkehrsunternehmen und muß streng wirtschaften wie jedes andere EVU auch, warum sollte man also eine teure Infrastruktur vorhalten die aufgrund moderner Technik garnicht mehr genutzt wird, kostet alles sinnlos Geld!


      Doch, die Schmalspurbahnen mit täglichem Dampfbetrieb sollten "im konservierten Zustand" erhalten werden! Genau zu diesem Zweck hat man sie unter Denkmalschutz gestellt! Die moderne Technik kostet auch Geld und meistens nicht weniger als die Erhaltung einer vorhandenen und in gutem Zustand befindlichen Altanlage. Zumal wenn man - wie hier zu lesen war - dabei sogar noch durch ehrenamtliche Tätigkeit eines Vereins unterstützt wird. Und weiter: Werbung in der Zeitung oder im Rundfunk, auf Plakaten und so weiter, gastronomische Versorgung im Zug, wetterfeste Unterstellmöglichkeiten an den Stationen und und und - kostet auch alles sinnlos Geld - wenn man deine Argumentation mal fortsetzt.

      Original von Dieselpower
      Man sollte das alles nicht so verbissen sehen. Seid froh das es die Schmalspurbahnen mit täglichen Dampfbetrieb noch gibt! Teilweise Modernisierungen nach wirtschaftlichen und touristischen Bedingungen werden sich da nicht vermeiden lassen, auch wenn das einige "Betonköpfe" hier nicht verstehen wollen. Aber so ist nunmal der Lauf der Zeit! :B


      Deinen Minimalismus und deine Resignation in allen Ehren, aber wenn man nicht immer und immer wieder das maximale fordert, wird man nie auch nur das mögliche erreichen. Klar muss man sicher auch hier und da mal den einen oder anderen Kompromiss machen. Aber mich kotzen diese ganzen "Verräter in den eigenen Reihen" an, die sich hier als angebliche Freunde der Schmalspurbahnen hinstellen und dann noch den Zerstörern eben dieser Schmalspurbahnen das Wort reden, anstatt etwas dagegen zu tun, weil es ihnen in Wahrheit nämlich völlig gleichgültig ist. Diejenigen, denen es nicht egal ist, denen ihre Bahnen am Herzen liegen und die gegen die Zerstörung der historischen Infrastruktur zumindest ihre Stimme erheben, dann auch noch als "Betonköpfe" zu bezeichnen, ist eine kaum zu fassende Unverschämtheit, die mich gleichzeitig sehr traurig macht.

      So, das musste jetzt mal gesagt werden.

      Gruß
      Blüm
    • Hallo Mollifreunde,
      Auch ich habe mit Entsetzen von der sinnlosen Rodungsaktion entlang der Mollistrecke Kenntnis genommen (fahre täglich 2x die Straße entlang). Die noch stehenden Stumpen der Masten sehen meiner Meinung keinesfalls marode aus! Wem waren sie im Wege? Wollte sich der neue Betriebsleiter gleich ein Denkmal setzen? Oder soll das Altmetall verschachert werden?
      Wer glaubt, dass hier jemals wieder Masten stehen werden, der glaubt auch den Politikern.
      Alles weitere wurde schon mehrfach gesagt und würde nur zu Wiederholungen führen. :frust:
      Viele Grüße
      RaBi
    • Hallo liebe Mollifreunde,

      aaaccchhh wie bekannt kommt mir das doch alles vor!
      Rügen läßt grüßen.

      @Stefan24
      Die ursprüngliche Denkmalerklärung für den Rasenden Roland von 1976 lautete etwa so:
      ... wird die Schmalspurbahn Putbus - Göhren in ihrer Gesamtheit zum Denkmal der Verkehrsgeschichte erklärt.
      Ich denke mal, beim Molli war das nicht anders.

      @ Achim, der Bezirk Rostock hörte nicht erst am 3.10.1990 auf zu existieren, sondern schon zuvor, denn die "neuen Länder" wurden schon vor der Vereinigung gegründet und damit auch die neuen Verwaltungsstrukturen geschaffen. Die Formalien wurden jedoch noch übernommen, u.a. auch die Denkmalerklärungen.
      Die wurden erst bei der Umsetzung in das ab 3.10.90 in den "fünf neuen Ländern" neu geltende Recht anders interpretiert, als sie ursprünglich gemeit waren.

      Mit dem ab 3.10.1990 geltenden Denkmalgesetz in MV konnte man mit dem Begriff "Gesamtheit" nicht viel anfangen. Das Denkmalgesetz fordert eine konkrete Beschreibung des Denkmals. Das ist bei solchen Dingen, wie einer ganzen Eisenbahn, recht schwer - zugegeben. Daher wurden nach dem 3.10.90 die Beteiligten am Denkmalschutz zur Präzisierung und Neufassung der Denkmallisten aufgefordert, die Denkmale konkret zu beschreiben. Auf Rügen, wie beim Molli geschah das sowie es heute in den Denkmallisten verzeichnet ist. Man benannte feste und wichtige bewegliche Objekte der Bahnen. Alles was dazwischen lag ließ man weg. Somit stehen nur noch EG, Gsch, Lsch, Wohn- und mit viel Glück auch noch ein paar Nebengebäude sowie gelistete Fahrzeuge unter Denkmalschutz. Das Flair, dass zu dem besonderen Bild der Bahn gehörte, aber nicht. Besondere Anlagen, wie Ladestr., Abgrenzungen, Gleisbilder, Interieur wurden so "Freiwild".
      Es obliegt seit dem einzig den Betreibern der Bahnen, mehr (oder weniger) draus zu machen.
      Es gibt keine rechtliche Handhabe mehr, den Erhalt eines Ensembles eines Bahnhofes oder einer Anlage zu fordern.
      Es geht nur noch dann, wenn sich jemand (rechtzeitig) die Mühe macht, ein solches Projekt perfekt zu beschreiben und dafür den Denkmalschutz neu zu beantragen. Aber, ist erst einmal ein Teil der Anlage über ein bestimmtes (historisches) Maß verändert, hat diese Mühe auch kaum noch Erfolg.

      Tjo, so is det!
      Viel Glück allen Bemühten

      Heiko!

      Aber ... wie manche hier so "treffend" empfinden, jeder von uns hat ja wenigstens seine Bilder schon sicher im Kasten ... (Ironie aus)
    • Hallo allseits,
      zu diesen Diskussionen fällt mir gerade der aktuelle Vergleich zum Thema Finanzkriese und Griechenland ein. Was hat man dann von der Bahn wenn sie keine Kredite mehr für die Betriebsausgaben erhält. Denn das Sie sich aus den Einnahmen selber trägt das glaubt ja wohl keiner hier.


      Beste Grüße Reiner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reiner ()