Neues von der "Greifenberger"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Holger,

      stimmt, so war das, die ursprüngliche 750 mm-Strecke endete schon in Horst. Aber bis Fischerkathen ist es ja nur ein Katzensprung ;-) . Danke für den Hinweis, habs in meinem Beitrag angepasst.

      Die Regenwalder Kleinbahn ist übrigens heute komplett abgebaut, vom großen Bw stehen nur noch die Gebäude. Dagegen liegt das Gleis Stargard-Dobra der ex Saatziger Kleinbahn noch, seit 2001 ohne Verkehr. Vielleicht bekommt diese Strecke nochmal eine Chance?

      Viele Grüße,
      Christian.
    • Hallo Freunde der pommerschen Kleinbahnen,

      es ist wirklich verblüffend, wie sehr die rekonstruierte Küstenstrecke den ersten Projektbildern ähnelt, auch wenn bisher nicht alle Vorhaben ( EG Seebad Horst, Niechorze) umgesetzt werden konnten.

      youtube.com/watch?v=gFrNMdUZ1rc

      Ich freue mich schon sehr auf meinen Urlaub im kommenden Juni in Rewal. Daneben gibt es noch jede Menge Spurensuche auf dem einst riesigen Netz.
      EG`s im Lubmin- oder Baabe Stil, interessante Wagenkästen, u. den endlosen Sandstrand der hinterpommerschen Küste immer in der Nähe.
      Dazu die romantischen Mündungshäfen von Dievenow, Treptower- u. Kolberger Deep, Rügenwalde, Stolpmünde ...
      Saulecker Fisch essen. Wer das noch nie gesehen hat ...

      War das jetzt Werbung? Duck u. weg. :cheers:

      Vorfreude ist die schönste Freude! :hot:

      Beste Grüße aus Mahlsdorf a. d. Ostbahn

      Holger

      Achja, die Freunde der Kösliner Kleinbahn wollen 2016 den Touristenverkehr bis Roßnow eröffnen!
    • Hallo,

      eine sehr anschauliche Karte zeigt den derzeitigen Stand:

      rot - nicht erneuerte Strecke

      grün - erneuerte Strecke

      blau - außer Betrieb (wegen der Brücke bei Neuhof, Nowielice) auf der Karte bei (7)

      gestrichelt - geplante Neubaustrecke nach Poberow (Pobierowo)

      http://upadektechnikikrakowa.blogspot.de/2015/08/nadmorska-kolej-
      waskotorowa-cz2.html


      Viele Grüße

      Holger
    • Hallo Kleinbahnfreunde,

      da das derzeitige Wetter nicht gerade zu Aktivitäten im Freien animiert, habe ich einen Vorschlag, für zehn Minuten Entspannung im warmen Kämmerlein.
      Wie wäre es mit einer Reise in die Vergangenheit der Greifenberger Kleinbahn-AG? Mit einer Gesamtstreckenlänge von 168,5 km sicher eine der größten in Pommern. Zuzüglich der gepachteten Anschlußstrecke Dummadel - Mühlenbruch waren es sogar 184,3 km.

      youtube.com/watch?v=bsQi9BNuBDA

      Zum Ende gibt es sogar farbige Bilder.

      Beste Grüße

      Holger
    • Hallo Kleinbahnfreunde,

      zum Jahreswechsel gab es am 26.12.2016 bzw. gibt es noch am 01.01.2017 wieder etwas Betrieb auf der Reststrecke der "Greifenberger".
      Zum ganzen Fahrplan bitte etwas nach unten scrollen:

      facebook.com/Nadmorska-Kolej-W…kotorowa-512110855497296/

      Im letzten Herbst gab es Meldungen, wonach sich einige Leute (Verein ?) dem seit Ende 1999 brachliegenden Abschnitt Fischerkathen (Pogorzelica) - Treptow a. d. Rega (Trzebiatow) annehmen wollen. Es sollten Rodungsarbeiten wohl für einen angedachten Draisinenbetrieb durchgeführt werden.
      Da die Brücke über die Rega bei Neuhof (Nowielice) gesperrt (und verbarrikadiert) ist, halte ich das Ganze eher für einen frommen Wunsch. Auch dürften nach 17 Jahren Ruhe bedeutend mehr Arbeiten anfallen.
      Die Strecke gehört der Gemeinde Rewal, u. war Teil des Programms "Rewitalisierung der Küstenschmalspurbahn".
      Rewal "kurt" wohl aber noch an den finanziellen Folgen der ersten Ausbaustufe, so daß ich mit großen Sprüngen in der nächsten Zeit nicht rechne, obwohl es im Dezember eine ordentliche Finanzspritze vom Staat gab.

      Beste Grüße

      Holger
    • Hallo,

      da die kommende Urlaubssaison nicht mehr fern ist, möchte ich auch die Küste Hinterpommerns wieder in Erinnerung bringen.
      Ein kleiner Film bietet am Anfang einen kurzen Vergleich zwischen 2006 u. heute. Es ist schon beeindruckend, wie sich nicht nur die Schmalspurbahn, sondern das gesamte Umfeld in den letzten zehn Jahren entwickelt hat. Der Tourismus brummt, u. hat so manche Investition ermöglicht.
      Ich würde heute sogar behaupten, daß die meisten Touris in den offenen Wagen der Schmalspurbahn, die Dampflok garnicht vermissen. Mir wäre die Peiksy natürlich lieber ... :zwink:

      youtube.com/watch?v=gVOuIR-mHcw

      Nach einem Besuch des Museums in Greifenberg (Gryfice) kann man dann zu einer Spurensuche z. B. an der östlichen Hälfte des ehemaligen "Kreisverkehres" oder an der alten "Kolberger" aufbrechen. Auch die 600 mm spurige Torfbahn Grandshagen (Grady) liegt nur unweit von Greifenberg.
      Und etwas weiter östlich fährt wieder die Schmalspurbahn von Köslin ( Koszalin) bis nach Roßnow (Rosnowo).
      Die Saisonfahrpläne werden erfahrungsgemäß kaum vom Vorjahr abweichen.

      Beste Grüße

      Holger
    • Hallo Holger,

      ein interessanter Film, der mir Schmalspurbahn zeigt, wie sie für Touristen sein sollte. Eine Fahrt im 'Blumen pflücken erlaubt'-Tempo in ordentlich sanierten Wagen, wo man die frische Luft und Landschaft genießen kann. Die Fenster lassen sich öffnen oder man sitzt im offenen Wagen. Die Stationen sind modern (ein wenig historisierend) saniert oder gar neu gebaut. Die Gebäude scheinen sich in Nutzung zu befinden und sind Teil der touristischen Infrastruktur. Die Touristen kommen bei diesen Angeboten auch ohne Dampftraktion (was von deutschen Bahnfreunden oft bestritten wird) und die Kosten des Betriebes halten sich in überschaubaren Grenzen. Ein ähnliches Konzept bei den Schmalspurbahnen kenne ich aus Ungarn. Man fährt in der Nebensaison nicht unbedingt täglich, sondern als touristische Bahn dann, wenn auch Touristen vor Ort sind. Die Züge sind dann gut gefüllt und belasten nicht durch den Transport von warmer Luft die Bilanz.

      Entdeckst Du Parallelen zu den Stationen im Video? Neu errichtete Bahnstation in Ungarn

      Freundlichen Gruß, René
    • Hallo,

      nun ist er veröffentlicht worden, der Saison-Fahrplan 2017. Gefahren wird vom 29.04. bis zum 30.09.
      Der neue Halt "Sandra" in Fischerkathen (Pogorzelica) befindet sich am Liwia Luza - See, u. ist nach einem größeren Hotel benannt.


      kolej.rewal.pl/index.php?optio…=article&id=26&Itemid=202

      Eisenbahnfreunden empfehle ich das Hotel "Villa Toscana" in Fischerkathen. Es befindet sich gleich neben dem Bahnhof, bietet eine sehr gute Qualität, u. war früher die Kleinbahnrestauration "Deutsche Eiche" , in der auch Fahrkarten verkauft wurden.

      Beste Grüße

      Holger
    • Liebe Freunde der hinterpommerschen Schmalspurbahnen,

      nachdem vor 2 Jahren der Wagenkasten des MBd1-325 an einem Badesee wiederentdeckt wurde, könnte es jetzt noch besser kommen. Laut einer Meldung des Portals kamienskie.info (Link) haben Taucher im Obersee (Jezioro Szczucze) in Gülzow (Golczewo) eine Schmalspurlok und "wahrscheinlich" Wagen entdeckt.
      Ich habe keine Ahnung, wie seriös dieses Portal ist. Immerhin ist die Meldung nicht vom 1. April und auch das Wort "Goldzug" kommt nicht darin vor. Jedenfalls bin ich auf das sensationelle Lüften des Geheimnisses um die Lok gespannt. Oder auf das unspektakuläre Dementi.

      Viele Grüße
      Peter
    • Guten Abend,

      heute möchte ich mal die Reihe der Fotos von unserer diesjährigen Polen-Tour fortsetzen. Nach Pleszew, Smigiel und Sroda stand die Greifenberger Kleinbahn auf dem Programm. Wie bereits hier im Forum angekündigt pendelt auch dieses Jahr die Bahn noch bis zum 30.9. wieder entlang der polnischen Ostseeküste. Auch wenn die Bahn quasi ein Neubau ist und vieles vom alten Flair verloren gegangen ist, so ist eine Mitfahrt dennoch lohnenswert. Ein besonderes Highlight ist die tägliche Überführungsfahrt über die Altstrecke vom bzw. zum Bw in Gryfice.



      Die erste Aufnahme entstand hinter Śliwin auf dem Weg nach Pogorzelica.


      Die nächste Aufnahme entstand ein Kilometer weiter, mit Blick zum markanten Leuchtturm von Niechorze.


      Lxd2-472 aufgenommen bei der Einfahrt in den Bahnhof Niechorze, der als einziges noch kein modernisiertes Bahnhofsgebäude hat.


      Kurz vor Erreichen des aktuellen Endbahnhofes Pogorzelica


      Lxd2-472 wieder auf dem Rückweg nach Trzęsacz, aufgenommen vor Śliwin


      Angekommen im Endbahnhof vom Küstenabschnitt Trzęsacz, ab hier beginnt dann wieder die Altstrecke


      Lxd2-472 noch einmal beim Umsetzen


      Auch wenn wir mit dem Auto unterwegs waren, so sind die Aufnahmen nicht alle vom gleichen Zug entstanden. Ein Verfolgen ist nur teilweise möglich, da der Zug recht flott unterwegs ist. Anderseits ist so ein Stress auch gar nicht nötig, er pendelt ja mehrfach am Tag hin- und her. Mitgefahren sind wir natürlich auch - das gehört einfach dazu :-)


      Viele Grüße,
      Tilo
    • Hallo Tilo,

      herzlichen Dank für die aktuellen Fotos, u. die Motive mit dem Horster Leuchtturm.

      pl-ostsee.de/niechorze-horst/leuchtturm.html

      Er stellt nach ca. 150 Jahren noch immer eine hervorragende Land- u. Seemarke in der Gegend dar. Mein letzter Aufstieg 2013 steckte noch lange in den Knochen. Der spektakulären Aussicht wegen hat es sich aber gelohnt. Natürlich kann man auch die Fahrten der Schmalspurbahn von dort oben lange verfolgen.

      Beste Grüße,

      Holger