Zittau: Historischer Sachsenzug im Einsatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zittau: Historischer Sachsenzug im Einsatz

      Historischer Zittauer Sachsenzug

      Der historische Zittauer Sachsenzug geführt von der IV K Lokomotive Nr. 145 wird an den Wochenenden vom 16.-18. Oktober und vom 23.-25. Oktober nochmals im Gebirgspendel eingesetzt. Abfahrt ab Bf. Zittau ist um 8.47 Uhr. In diesem Zug wird der Rollstuhlwagen und der Aussichtspersonenwagen nicht mitgeführt. Der Einsatz des Zuges erfolgt nur bei schönem Wetter und einer Außentemperatur von über 15 Grad Celsius.


      Zittauer Triebwagen VT 137 322

      Der Zittauer Triebwagen verkehrt bis einschließlich 1. November 2009 wegen stark erhöhtem Aufkommen an Fahrradmitnahmen als lokbespannter Zug mit der Diesellok 199 013 sowie den Personenwagen 970-472 und 970-510. Ein Fahrradtransport im Triebwagen ist nicht möglich. Die Umläufe der Züge P700 bis P707 im Fahrplan der Hauptsaison 2009 sind von dieser Regelung betroffen.

      Für Anfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter im Kundenbüro unter der Durchwahl 03583 / 540 540 während der Öffnungszeiten Mo – Fr von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr und von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr sowie Sa / So und an Feiertagen von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr gern zur Verfügung.

      Torsten S a m e i s k e
      Marketing

      (Pressemitteilung der SOEG, 07.10.09)
    • Fahrplan nach Wetter?

      Hallo!

      "Der Einsatz des Zuges erfolgt nur bei schönem Wetter und einer Außentemperatur von über 15 Grad Celsius." :confused:

      So schade wie es ist, aber die Chancen stehen bei Verkehrsbeschränkungen wie "schönes Wetter" und "+15°C" - und das Mitte Oktober - gut das der Zug nicht fährt. Lok und Wagen sind nicht aus Zucker, man sollte mal darüber nachdenken ob denn nicht einfach "Einsatz bis Ende Oktober an Wochenenden" nicht auch reichen würde.

      Viele Grüße

      Falko
    • "Hitzefrei" für die VII K

      Original von Vogtländer
      Früher gings doch auch, ...


      "Früher" fuhren die Reisenden auch nicht zum Spaß in den Zügen mit, sondern weil sie bspw. zur Arbeit mussten. Sie waren dann entsprechend gekleidet, weil ihr Weg bis zum Bahnhof meist ebenso lang wie die Bahnfahrt war.

      Was mich viel mehr interessieren würde: Wann und wo wird den die "magische 15°-Grenze" ermittelt? Früh morgens auf dem Oybin oder im warmen SOEG-Büro? Und wie schaut es aus, wenn die Temperatur erst im Laufe des Tages die 15° wesentlich überschreitet, gibt es dann einen Wechsel der Zuggarnitur? Wohl kaum.
      In diesem Sinne finde ich die extra Meldung zum Einsatz dieses Zuges völlig sinnlos, denn eine konkrete Aussage gibt es wohl -wenn überhaupt- erst am Abend vorher. Oder lässt man die IV K die ganze Zeit angeheizt, um dann am kaltem Morgen zu entscheiden, daß sie im Haus bleibt?
    • Hallo Jungs,

      also ich hoffe, dass das nur eine vorübergehende Maßnahme bleibt.

      Ofenheizung war ja auch in Sachsen nichts ungewöhnliches und ich persönlich kenne es ja nun von "meiner" Bahn zur Genüge.
      Gerade für einen "Traditionszug" kommt sowas immer gut und die zusätzliche Belastung für das Zugpersonal zum Nachheizen und Asche herausnehmen ist nun auch nicht unzumutbar.

      Ich hoffe, dass später auch schöne Winterfahrten mit dem Gebirgszug und mit IV K im Schnee angeboten werden können. Dann am warmen Ofen durch die Berge schaukeln. Das wird bestimmt auch den Einheimischen und Touristen im Zittauer Gebirge gefallen, vor allem in der Weihnachtszeit mit entsprechenden geistigen, glühenden Getränken im Bauch.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Original von Vogtländer
      Hi Achim!

      Genausogut könne die Fahrgäste nachlegen wenns ihnen zu kalt wird - halt wie früher!

      LG Mirko



      Hallo Mirko,

      hast Du schon mal einen Ofen geheizt?
      Der wird erst richtig warm, wenn die Kohle nur noch glüht. Dann ist der Touri schon wieder ausgestiegen, hat gefroren und sich womöglich auch noch die Finger schmutzig gemacht. So lang sind die Strecken Bertsdorf - Jonsdorf bzw. Oybin nun mal nicht.

      Okay, die Gesamtstrecke schon, aber da sollte Zugführer und/oder Schaffner schon in Zittau alles vorbereitet haben.

      Nein, das ist und bleibt Aufgabe des Zugpersonals.
      Bei uns heizen die Touris zwar auch manchmal nach, wenn ein Eimer mit Kohle in der Nähe steht. Das sollte man aus oben erwähnten Gründen aber nicht voraussetzen.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Na über Kohleklau sollte man sich keine Gedanken mehr machen :-) Soweit ich weiß, wurde auf der CO bis in die 90er Jahre mit Ofen geheizt. Aber hat trotzdem was. Kann doch bei dem Zug der Schuppenheizer die Öfen vorheizen. Ich muss immer schmunzeln, wenn mein Vater davon erzählt, als er mit der WCd auf Arbeit fuhr....lang lang ist es her...
      LG Mirko
    • Hallo Mirko,

      wenn bei uns die Vulcan-Loks oder Aquarius C den Zug ziehen, müssen auch heute noch die Öfen angeheizt werden. Okay, letzteres wird wohl der Ausnahmefall bleiben. Die Vulcanloks werden aber wohl über kurz oder lang wieder diesen Dienst verrichten.

      Wer nun den Zug anheizt, liegt ja im Ermessen des Bahnbetreibers und Kohlenklau würde ich das nicht nennen. Die steckt sich ja keiner in die Tasche.

      Die Wärme im Wagen strahlt aber eine tolle Gemütlichkeit aus, wenn sie aus dem Ofen kommt.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Öfen im Wagen

      Hallo Leute
      Ich wollte nur mal so erwähnen, das von den Zittauer Altbauwagen nur der Packwagen 974-112 einen funktionsbereiten Ofen besitzt, 970-403 hat nur die Dampfheizung. Wie es mit der 970-262 und dem Oberlichter aus Radebeul ausieht weis ich allerdings auch nicht (Musste ich noch nicht dran rum schrauben)
      MFG der Toni

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 99 4532-0 ()

    • Hallo Toni,

      ist schon klar.
      Aber wenn man will, lässt sich auch ein Ofen pro Abteil einbauen. Das kostet natürlich Sitzplätze. Aber womöglich hat man ja mal 3 Wagen übrig. Es müssen ja auch nicht unbedingt die jetzt eingesetzten Tradiwagen sein. Ein wenig braune Farbe wirkt da auch Wunder und eh der Wagen nur rumsteht...

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo,

      Farb HU? Nein so war das nicht gemeint. Eine ordentliche HU sollte es schon sein. Ich meinte nur die braune Farbe, weil die SOEG den Gebirgszug ja wohl als königlich sächsisch vermarktet und der Kunde sonst womöglich durcheinander kommt.

      Ich reflektiere auch nicht auf bestimmte Wagen. Dafür kenne ich mich bei Euch auch nicht gut genug aus.
      Die Dächer kriegst Du auch mit Schornstein prima dicht. Das ist bei uns ja jahrelang erprobt. Das wäre kein Problem.
      Wenn es regnet und der Wagen längere Zeit draußen ohne Einsatz steht, kannste ja noch zusätzlich ein Hütchen draufsetzen, damit der Schornstein und das Ofenrohr nicht von innen gammeln.

      Wenn da nun keine Öfen eingebaut werden und der Zug dauerhaft bei weniger als 15 °C aus dem Rennen gehen soll, ist es für mich hier oben auch egal. Das mit der Winterfahrt und Glühwein war nur so ein Gedanke.

      Oder Ihr bastelt an die 99 555 an unauffälliger Stelle ( Dampfverteiler ) ein Ventil und einen Heizhahn und heizt mit einem langen Gummischlauch, ähnlich wie das bei 99 608 1990 in Othal gemacht wurde. Den Heizhahn alter Bauart kann man dem Laien ja auch notfalls als Pulsometeranschluss verkaufen. Gab es sowas eigentlich in Zittau mal?

      Viele Grüße

      Dampfachim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dampfachim ()