Olsenbande

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Achim,

      das lohnt sich, wenn du von Stubbekøbing einen Ausflug zur Insel Møn machst und zumindestens für eine Tour die "IDA" nutzt. Man glaubt es kaum, aber in den Sommermonaten fährt sie noch im Liniendienst und nimmt auch PKW mit. Es ist die ältestes Holzrumpffähre.

      Wenn es dann weiter nach Møn geht, kommt man durch den Ort Stege. Dort im Hafen liegt ein ähnliches Fährschiff wie die "IDA". Die "Møn" ist die älteste Autofähre Dänemarks und wird noch als Ausflugssschiff genutzt. Gebaut wurde sie um Møn mit dem Seeland zu verbinden. Sie fuhr allerdings nur wenige Jahre. Danach war die "Königin-Alexandrine-Brücke" (gilt als schönste Brücke Dänemarks) in Betrieb genommen. Die Fähre fuhr weiterhin von Kalvehavn. Allerdings zur Insel "Lindholm". Diese ist jedoch für die Öffentlichkeit bis heute gesperrt (landwirtschaftliches Versuchsinstitut).

      Eisenbahn kann man ja leider kaum in den Gebiet erleben. Der dänische Staat hat vor Jahrzehnten die radikale Stillegung von Nebenbahnen (meist Privatbahnen) gefördert. So ist in Stubbekøbing nur noch das alte Bahnhofsgebäude zu sehen. Wie es mal dort mal aussah, findet man hier: evp.dk/index.php?page=1---stationer-stubbekobing . In Kalvehavn gibt es an dem Fähranleger eine kleine Dokumentation über den ehemaligen Bahnanschluss.

      @ Lemvigbanen

      Diese Privatbahn ist einfach traumhaft. Auf den einen Seiten die Nordsee, dann Dünen, in den Dünen die Ferienhäuser versteckt und schon sind die Gleise dar. Wenn man Glück hat, wird man morgens noch vor dem Aufstehen von eine der beiden NoHAB´s geweckt. Der Sound ist einfach g.... Dank der Chemiefakrik - die eigentlich nicht in ein Touristengebiet passt - hat die Strecke überlebt. Noch fahren die "Lynetten" im Personenverkehr. Sie sollen aber langfristig abgelöst werden. Als ich 1993 das erste Mal in Lemvig war, konnte ich es nicht glauben, dass es in Dänemark eine Bergbahn gibt. Die Strecke wurde damals schon nur noch für Touristen befahren. Betrieben wird der Zug der Bergbahn über vom Eisenbahnclub Struer. Mal sehen wie es weitergeht, da die Gleise eine Überholung benötigen und die eingesetzte einteilige Lynette eigentlich als Versuchsfahrzeug für Wassserstoffantriebe genutzt werden sollte. Der Eisenbahnklub Struer ist auch einen Besuch wert. Dort gibt es z.B. eine Jung-Rangierlok in Wehrmachtsoptik - in Dtl. würde man überhaupt nicht auf die Idee kommen.

      Um mal zurück zur Olsenbande zu kommen. Die Diesellok aus der Schlussszene vom Film "Die Olsenbande fährt nach Jütland" existiert noch heute. Das "Marcipanbrød" befindet in Faaborg auf der Insel Fünen bei der dortigen Museumsbahn. Der Personenwaggon wurde 1899 von Vulcan gebaut und erhielt in den 60er Jahren eine Modernisierung. Er ging später an eine der schönsten dänischen Museumsbahnen in Mariager. Ist aber wohl nach einem schweren Schaden verschrottet worden.

      Stefan
    • EURE HILFE WIRD BENÖTIGT!


      Die dänischen Staatsbahnen planen für Ende 2014 den Abriss des berühmtesten Stellwerks Dänemarks. Brodersen und Godtfredsen regelten dort gemütlich bei Kaffee und Kuchen den Verkehr der DSB im Film "Die Olsenbande stellt die Weichen".

      Freunde der Olsenbande, aber auch Eisenbahn-Fans kämpfen um den Erhalt. Dazu wurde eine Online-Unterschriften-Sammlung eingerichtet.

      Alles weitere hier: KLICK

      Bitte helft mit. Danke!

      LG Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V10C ()

    • DSB: Ein Jahr Frist zur Rettung des Stellwerkes

      Hallo Fans,

      gestern habe ich auf der Onlineausgabe von Dänemarks "Sjaellands Nyheder" folgenden Artikel entdeckt:

      sn.dk/danmark/dsb-udskyder-ned…gule-palae/artikel/448162

      Die DSB verzichtet auf den Abriss und verschenkt das Stellwerk an den dänischen Olsenbandenfanclub, wenn dieser das Gebäude innerhalb eines Jahres umsetzt. So habe ich es auch gerade beim deutschen Fanclub gelesen. Den Klick dazu findet man ja oben bei Stefan. Techniker waren vor Ort und haben die Machbarkeit bestätigt. Jetzt muss Geld durch den dänischen Verein zusammengetragen werden.
      Hier noch ein Link zu youtube mit herrlichen Rangierszenen aus dem Film ab Minute 8:

      youtube.com/watch?v=OILD0xMOMfY

      Die Innenszenen im Stellwerk wurden aber im Studio gedreht, ist im oben erwähnten Artikel noch zu lesen.
      Ich habe mal nachgeschaut, der Enghavevej mit dem Stellwerk ist nur etwa 2,5 km vom Hauptbahnhof bzw. Zentrum entfernt. Auch ohne Auto machbar beim nächsten Kopenhagenbesuch...!

      Viele Grüße

      Carsten.
    • Etwas anders soll es laufen. Weder der deutsche noch der dänische Fanclub soll Eigentümer des Stellwerkes werden. Vielmehr steckt man in Verhandlungen mit mehreren Museen, die dann eventuell neuer Eigentümer werden. Eines dieser Museen denkt sogar über eine passende Inneneinrichtung (wurde wohl bei Außerbetriebnahme demontiert) nach. Sobald diese Verhandlungen abgeschlossen sind, soll ein deutsch-dänisches Spendenkonto eingerichtet werden. Kontoeigentümer soll aber keiner der beiden Fanclubs werden, sondern das Museum, wo dem Stellwerk "Asyl" gewährt wird.

      Hoffen wir mal, dass auch ein paar dänische Unternehmen ein paar Kronen übrig haben. Die Filme stellen ja immer noch für einige Unternehmen (z.B. Carlsberg) eine gewisse Werbefläche dar.

      Mein persönlicher Wunschstandort ist Odense, den Geburtsort von Ove Wendelboe Sprogøe Petersen (EGON). Im Eisenbahnmuseum mit Traktor 57 vereint.

      Morten Grunwald (BENNY) wird nächsten Monat auch schon 80 - man die Zeit rennt...

      LG Stefan
    • Hallo Stefan,

      wenn man mal träumen darf, so kann ich mir tatsächlich auch folgendes Ensemble vorstellen.

      Stellwerk, Godfredsen und Brodersen (als Puppe natürlich, oder als Wachsfigur) mit Kuchen im Anmarsch und gehisster Flagge. Wenn's geht noch Börge als Lehrling mit ausgestopfter Mütze.

      Davor ein Gleis mit Traktor 57 und einem Nachbau des Franz-Jäger-Wagens. Das war seinerzeit ja auch nur eine Requisite und dürfte auch heute auf einem geeigneten Gw aufzubauen sein. Ist ja nur etwas Blechverkleidung und eine geschweißte Tür. Aus dem Traktor müssten dann natürlich Egon und Benny schauen (Egon tippt Benny auf die Schulter und verweist ihn wieder auf seinen Platz, diese Szene kam ja vor) und Kjeld auf dem Trittbrett (natürlich auch als Puppe oder Wachsfigur)

      Dieses Diorama in 1:1 aus Originalutensilien könnte die Wallfahrtsstätte von Olsenbandenfans aller Herren Länder werden. Das dänische Eisenbahnmuseum sollte das durchaus auf seinem Gelände hinbekommen und diese Zusammenstellung sollte auch vorrangig im Sommer zu sehen sein. Der Film wurde ja auch im Sommer gedreht. Um den Fahrplanwechsel!!!


      Was meint Ihr dazu?


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo allerseits,

      Original von Aufsichtsbeamter
      ein tolles Gedankenspiel


      Dem Gedankenspiel schließe ich mich mal an - ich erinnere mich, dass auch das Auto der Olsenbande museal bewahrt worden ist. Ich sah es mehrfach im Automuseum des Schlosses Aalholm (nahe Nysted), leider gibt es unterdessen weder Museum noch die Sammlung an sich :( Aber ich denke schon, dass das Auto seinerzeit bei der Versteigerung einen Interessenten gefunden hat...
      Das Auto könnte also auch noch seine Rolle spielen.
      Viele liebe Grüße von der Ostseeküste
      und von Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anschlussbahner ()

    • Mit dem Bel Air wird es schwierig.

      2011 sah er so aus: LINK

      Man hat leider im Museum immer die Besucher etwas "verarscht". In der Ausstellung stand noch ein schöner schwarzer Bel Air, den man gerne als Fahrzeug der Olsenbande verkauft hat, er war es aber nicht.

      Aber viel trauriger, dass man dieses Museum so heruntergewirtschaftet hatte. Das hätte sich der Baron, der einst die Sammlung zusammengetragen hat, wahrscheinlich in seinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Nach seinem Tod hat ein dänischer Industrieller die Sammlung übernommen, aber keine Krone mehr in den Unterhalt gesteckt. Folge war, dass im Winter 2010 das Dach des Museums zusammenbrach und die Fahrzeuge ausgelagert werden mussten. Den Oldtimern tat die Auslagerung nicht gut, so dass man 2012 175 Fahrzeuge versteigerte. Der Bel Air taucht in der Versteigerungsliste nicht auf. Die Sammlung wurde ursprünglich auch mit 220 Fahrzeugen angegeben.

      LG Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von V10C ()

    • Hallo Stefan,

      Original von V10C
      2011 sah er so aus...


      das sieht ja furchtbar aus, auch die anderen Fahrzeuge. Dann behalte ich das alles mal so in Erinnerung, wie ich es mehrfach erleben durfte. Dann wird man wohl auch die kleine Eisenbahn, die durch den Park fuhr, platt gemacht haben. Einfach nur traurig...

      Auf alle Fälle vielen Dank für Deine Ergänzungen, das hatte ich gar nicht so richtig mitbekommen.
      Viele liebe Grüße von der Ostseeküste
      und von Peter
    • Teile der Eisenbahn leben noch, allerdings nicht in Aalholm. Es war eine Feld- bzw. Schmalspurbahn mit 700mm Spurweite. Die Lokomotiven kamen aus bekannten deutschen Lokomotivfabriken wie O&K und Henschel und fuhren vor ihrem Einsatz in Aalholm bei der dänischen Zuckerindustrie. Dazu gab es noch eine normalspurige Litra N.

      Was noch weniger bekannt ist, dass der Baron 1969 ein Schiff aus der ehemaligen DDR von der Binnenschifffahrt gekauft hatte. Es handelte sich um einen Seitenraddampfer mit dem Namen "Schwarzburg". Leider wurde dieser Dampfer 1985 verschrottet.

      LG Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V10C ()

    • Hallo liebe Olsenbandenfreunde,

      die Entwicklung der letzten Tage veranlasste mich, den Jungs vom Olsenbandenfanclub ein paar Zeilen in ihr Forum zu schreiben. Ich freue mich mit ihnen, dass es eine reale Hoffnung für das denkwürdige Stellwerk gibt. Und die Jungs vom Fanclub freuen sich offenbar über unsere Begeisterung für das Thema.

      Wer dort mitlesen möchte, ist herzlich eingeladen. Unter der Homepage olsenbandenfanclub.de/index.php findet Ihr nicht nur "Franz Jäger Tresore", sondern auch ein interessantes Forum des sehr aktiven Clubs. In diesem Forum beschäftigt sich u.a. ein Faden mit den aktuellen Ereignissen um das Stellwerk. olsenbandenfanclub.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=1459


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Am 23. Januar 2015 hat man nun eine Entscheidung getroffen. Das Stellwerk zieht nach Gedser um. In Verbindung mit der Remise kann ein attraktives Museum entstehen. Allerdings konnte ich bisher bei der Remise kein richtiges Konzept erkennen. Ist auch schwierig, da viele dänische Vereine sehr klein sind und die meisten Mitglieder auch jenseits der 60 Jahre sind. Recht interessant ist die Fahrzeugsammlung, die sich nicht nur auf die DSB beschränkt. Es sind auch Fahrzeuge der dänischen Privatbahnen zu finden.

      Gruß

      Stefan
    • Hallo Stefan,

      diese Meldung trudelte bei mir heute auch ein.
      Natürlich freue ich mich sehr darüber und hoffe mit Dir und sicher vielen anderen Fans der Eisenbahn und der Olsenbande, dass dieses schöne Bauwerk dort eine lange Zukunft hat und womöglich dem Museum in Gedser wieder etwas Schwung verleiht.

      Der Olsenbandenfanclub bittet alle Fans um eine Spende zum Umzug und Erhalt des Stellwerks. Unter folgendem Link findet Ihr alle relevanten Informationen:

      olsenbandenfanclub.de/news/201…llwerk_det-gule-palae.php


      Viele Grüße

      Euer Dampfachim
    • Es ist geschafft. Das Stellwerk kann nach Gedser umziehen. Die DSB hat die Frist für das Antragen des alten Stellwerkes verlängert und A.P. Møller Fonden (vergleichbar mit einer deutschen Stiftung) spendiert 1 Mio dän. Kr. Hinter A.P. Møller Fonden verbirgt sich u.a. die weltgrößte Containerreederei Maersk, aber auch die in Nord- und Ostdeutschland bekannte Supermarktkette Netto (die mit dem Scotti auf gelben Grund). Es werden jedes Jahr zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Vorhanden im Dänemark gefördert.

      Allerdings werden immer noch weiterhin Spenden benötigt. Für den Umzug gibt es einen Kostenvorschlag von 1,3 Mio dän. Kr. Dazu wird noch Geld für die Renovierung am neuen Standort Gedser benötigt.

      Wo Licht ist, ist auch Schatten. Der seitliche flache Anbau wird nicht mit umziehen. Der bauliche Zustand ist zu schlecht. Eventuell erfolgt in Gedser später ein Nachbau des Anbaues.

      VG Stefan