Die Kirnitzschtalbahn

  • Naja grundsätzlich finde ich die zu grunde liegene Überlegung nicht schlecht Dieselverkehr auf Wasserstoff umzubauen, nur bei einer elektrichen Straßenbahn? Zum experimentieren kann man ja jede x belibige verdiselte Nebenbahn nehmen.

    Im Grunde muss man irgendwann ja mal auf etwas abseits von Diesel auf Erdölbasis umrüsten Wasserstoff wäre ne Form insofern man auch die entsprechende Produktion umstellt also z.B. Wind zu Wasserstoff. Es gibt ja auch möglichkeiten den Wasserstoff in Gas umzuwandeln dann wäre schon mal die Infrastruktur da.

    Zwar hat man hohe Energieverluste aber kann zumindest den Stromüberschuss sinvoll speichern.


    Ansonsten fände ich das ein echt atracktives Angebot mit dem Streckenausbau ist sowie so meine Lieblings Wanderregion in Deutschland und im gegensatz zum Harz entwickelt man hier schon mal ein passendes Verkehrskonzept.


    Grüße


    Sven

  • Hi zusammen,


    also es heißt im Artikel nur "Vielleicht bekommt die Bahn sogar einen ultramodernen Wasserstoffantrieb." Und im letzten Satz "Das ist erstmal nur eine Studie.".

    Man hat also die Absicht die Bahn zu verlängern und prüft dabei auch diese Antriebsvariante.


    Wasserstoff per Elektrolyse aus Solarstrom zu gewinnen ist energetisch eigentlich ziemlich unsinnig wegen des sehr schlechten Wirkungsgrades - außer man hätte zu viel davon und wüsste ansonsten nicht wohin damit. Das ist vielleicht zeitweise bei großen Offshore Windparks der Fall - aber nicht dort vor Ort. Wasserstoff kann man auch schlecht lagern oder transportieren - dieses kleinste aller chemischen Elemente lässt sich auch nur sehr schlecht "einsperren".

    Wo Wasserstoff sowieso als Nebenprodukt entsteht - wie oben genannt in der Chemischen Industrie - lässt er sich natürlich sinnvoll nutzen.


    Wenn es darum geht sich die Masten an den Neubaustrecken zu sparen und wenn man die relativ überschaubaren Neubaustreckenlängen betrachtet, dann wäre ein Akkubetrieb hier sicher das ökologisch und ökonomisch sinnvollste. Die Akkus ließen sich dann sowohl während der Fahrt als auch in den Endhaltestellen aufladen, wenn man diese mit kurzen Fahrleitungsstücken überspannt (wahrscheinlich wäre auch das nicht einmal nötig).


    Rein für Studienzwecke ist wahrscheinlich die Kirnitzschtalbahn sicher auch nicht unbedingt die geeignetste Lokation.


    Viele Grüße, Matthias

  • Hallo Ihr,


    ich bin zwar kein Pessimist, so richtig glauben schenken kann ich dem Projekt nicht.


    Seit Jahren redet man über eine Verlängerung zum Bahnhof, was ist passiert, richtig nichts. Hinzu kommt die aktuelle Situation,

    nach Corona werden die Kassen leer sein.


    Am besten wir lassen die Kirnitzschtalbahn so wie sie ist und sorgen uns lieber darum, dass sie eine sichere Zukunft hat!


    Bis dahin

    Sven Weißenborn

  • Hallo,


    Noch interessanter ist,wie kommt sie bei der engen Bebauung durch die Stadt?

    Ich sehe es auch wie Sven.Sie soll bleiben wie sie ist.

    Viele Grüße


    Daniel

  • Hallo

    Das sind ja interessante Ideen , doch stehen da wohl grundstückrechtliche Angelegenheiten und finanzielle Fragen im Vordergrund. Jede kleine Erweiterung, die möglich ist , sollte geschaffen werden . Denn so kann der "Elektrischen" im Kirnitzschtal eine höhere Bedeutung beigemessen werden und die Verbundenheit der Bevölkerung mit ihrer Bahn festigt sich . Die Idee der alternativen Energieerzeugung finde ich in heutiger Zeit ganz gut , doch für diese Bahn sind die Photovoltaikanlagen die wirtschaftlichere Lösung .Ja , das liebe Geld !!! Man darf auch nicht außer Acht lassen , daß die Natur ab und an zuschlägt und der Bahn sehr weh tut . Da werden auch etliche Mittel gebraucht für den laufenden Betrieb , doch die neuen Ideen sollten nicht in Vergessenheit geraten . An anderer Stelle in Sachsen hat es ja auch nach vielen Jahren geklappt und bisher mit großen Erfolge fahren .


    Glück auf

    Armin Ahlsdorf

  • Hallo,


    ehe die Straßenbahn in Bad Schandau über die Elbe fährt mit Wasserstoffantieb fließt eher die Elbe nach Ďecin zurück :D !

    Alles Unsinn. Sind bald wieder Wahlen in der Gegend? Achja, die Strecke wurde ja bereits in der Stadt 400 Meter eingekürzt im Jahre 1969 um Platz zu schaffen.

    Es ist ja wirklich auch alles ziemlich beengt dort.


    MfG TRO