Kurztripp zur Weißeritztalbahn

  • Ja,


    zwischen Schmiedeberg und Buschmühle ist alles zugewachsen. Vom BÜ Kipsdorf bis zum Stellwerk auch. Aber die Hochwasserschäden waren dort nur gering - das meinte ich. Das man das alles hat verotten lassen ist um so schlimmer. Zwischen Dipps und Ulberndorf sah es ja bis vor zwei Jahren auch nicht viel anders aus. Die letzten zwei Sommer waren da immer irgendwelche Trupps unterwegs und haben das Unkraut beseitigt. Die hatten ne leipziger Nummer und das DB-Emblem am Auto. Zwischen Ulberndorf und Obercarsdorf waren die auch tätig, allerdings nur im Gleisbett. An der Schranke in Obercarsdorf wachsen inzwischen Bäume, die fast genauso hoch sind wie die offene Halbschranke...


    Von Obercarsdorf bis Schmiedeberg macht die IG immer 1-2mal im Jahr Unkrautbekämpfung.


    Mal sehen wie es weitergeht. Wäre schön, wenn sich die Bürgermeister entlang der Strecke etwas mehr ins Zeug legen würden, aber da sind glaube keine Eisenbahnfans dabei. Im Gegenteil: wenn die Bahn wieder fährt, befürchtet man Kürzungen bei den Buslinien...


    Viele Grüße


    Sascha

  • Hoffentlich muß nicht all zu viel Wasser der Weißeritz (vor allem kein Hochwasser) hinab fließen, bis die Strecke komplett wieder in Betrieb genommen wird.


    MfG, Daniel

  • Zitat

    Original von Eckhard
    Die neue B170 in Ulberndorf ist fast fertig, nur die Gleise leider nicht!


    http://www.aufbau.weisseritztalbahn.de/?p=90


    Hallo!


    Eigentlich ein Trauerspiel. Es wäre sinnvoll gewesen die Strecke zumindest in diesem Bereich zusammen mit den Straßenbauarbeiten fertig zu stellen. Wenn die Bahn - hoffentlich bald - wieder aufgebaut wird gibts die nächsten Bauarbeiten vor Ort, die Anwohner werden sich bestimmt riesig freuen wieder Dreck vor der Tür zu haben. Zumindest kann man froh sein das bereits Schienen in den Wegübergängen liegen.


    Meine Güte, das Hochwasser ist nun kommenden Sommer ACHT Jahre her und im oberen Abschnitt sieht es immer noch aus wie Kraut und Rüben. :frust: Hoffentlich tut sich da bald was, ich drück der IG die Daumen.


    Viele Grüße


    Falko

  • Zitat

    Original von Falko Sieber
    Zumindest kann man froh sein das bereits Schienen in den Wegübergängen liegen.


    Wurden denn diese Wegübergänge neu eingebaut? Ich habe angenommen, das wären noch die alten, oder?

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo!


    Auf dem einen Bild (siehe Link) ist eine der Grundstückseinfahrten zu sehen, die sieht ziemlich neu aus. Wäre natürlich interessant ob man dort einfach das alte Stück Gleis liegen gelassen hat oder ob man das neu eingebaut hat.


    Viele Grüße


    Falko

  • Hallo,


    das sind alles noch die alten Übergänge, bahnseitig wurde hier noch nichts gebaut. Selbst der neue Übergang über die B170 am Ärztehaus soll lediglich vorbereitet sein (was auch immer das heißen mag), zum Einbau der Gleise muss die Straße nochmal aufgesägt werden.


    OD

  • Die Brücke in Obercarsdorf liegt im Bahnhof und muss nur noch eingesetzt werden, obwohl die meines Achtens neu (breiter) gebaut wird. Was gar nicht mal so schlecht wäre, wenn es nicht auch wieder sone scheiss hessliche Betonbrücke wie in Ulberndorf wird, welche überhaupt nicht zur Wtb passt! :hot:


    Gruß Herbert

  • Hallo Herbert,


    im Bahnhof Obercarsdorf liegt, wie richtig erkannt, die alte Obercarsdorfer Brücke. Diese wurde herausgehoben, als die Straßenbrücke neu gebaut wurde, um den neuen Hochwasserrichtlinien (HQ100, der Hochwasserquotient eines 100jährigen Hochwassers) gerecht zu werden. Aus diesem Grund muss die Brücke auch neu gebaut werden.
    Ob diese nun aus Beton, Stahl oder irgend einem anderen Baustoff besteht, sollte zweitrangig sein, da der Reisende sie aus dem Zug ohnehin nicht sieht. Und direkt neben der (Beton-)Straßenbrücke gelegen passt sie sich der modernen Umgebung gut an.
    Zudem findest du im Bahnhof noch die Brücke, die in Dippoldiswalde unterhalb der Ratsmühle lag.


    Grüße,
    Dirk