Betrieb der Weißeritztalbahn [2018]

  • Alles richtig, aber 4 Monate? Mit einer so langen Sperrzeit hätte ich nie im Leben gerechnet. Und fast die gesamten Sommerferien liegen in diesem Zeitraum und die Herbstferien natürlich auch. Ist schon erstmal ein "Schock".

    Hallo Johannes,
    natürlich ist die Sperrung ein Rückschlag für den oberen Abschnitt. Ich hatte sogar befürchtet, dass die Sperrung noch länger dauern muss. Egal, wo man die 4 Monate ins Jahr legt, es stört immer. Im Winterhalbjahr besteht die Gefahr, dass das Wetter den Bau behindert.


    Ich hatte kurz auf einen Inselbetrieb zwischen Obercarsdorf und Kipsdorf gehofft, aber das erfordert einen Zweizugbetrieb mit entsprechenden Kosten für Material und Personal. Auch eine Behelfsbrücke ist an dieser Stelle nicht machbar.


    Ja, toll ist das nicht. Hoffen wir, dass die Bauarbeiten ohne Verzögerungen durchgeführt werden können.

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo, gehts noch?
    wieviele lange Jahre wurde der obere Abschnitt nach dem Hochwasser nicht befahren?
    Wann erfolgte offiziell der "erste Spatenstich" und wann der erste wirkliche Spatenstich? Und da war keine Zeit?
    Sorry, das geht aber jetzt gar nicht!
    Es ist schon so, daß man als Außenseiter nicht ahnen konnte, daß eine weitere längere Sperrung droht!
    Offentsichtlich war das jedenfalls nicht!
    Armes Deutschland!
    Grüße

  • Hallo,


    da hast Du vollkommen recht, es war mehr als genug Zeit, für diese jämmerliche Brücke eine dauerhafte Konstruktion zu planen u. zu bauen. Ich bin auch ziemlich geplättet. Ich glaube auch nicht, dass man mit den anvisierten 4 Monaten Sperrpause auskommen wird. Wenn ich da an so manche Brückenbaustelle hier in Berlin denke ...
    Die Imbissmädels von Kipsdorf werden froh sein, dass sie schon weg sind. :hey:


    VG Holger

  • Hallo,


    da hast Du vollkommen recht, es war mehr als genug Zeit, für diese jämmerliche Brücke eine dauerhafte Konstruktion zu planen u. zu bauen. Ich bin auch ziemlich geplättet. Ich glaube auch nicht, dass man mit den anvisierten 4 Monaten Sperrpause auskommen wird. Wenn ich da an so manche Brückenbaustelle hier in Berlin denke ...
    Die Imbissmädels von Kipsdorf werden froh sein, dass sie schon weg sind. :hey:


    VG Holger

    Das hätte man sicher auch gerne sofort mit gemacht, aber es scheiterte wohl noch am Erwerb von einigen benötigten Flächen, was eben erst später gelungen ist. So jedenfalls meine Info, und bauen auf fremden Flächen verbietet sich von selbst und Platz für die Baustelle braucht es auch.


    VG Gerd

  • Hallo,


    dass Brückenbauthema ist nunmehr geklärt. Die Gründe hat Gerd genannt. Die Zeiten, wo "Staatsbahn" sich einfach nimmt, was sie für nötig hält, sind vorbei.
    Selbst die K.Sächs.Sts.E.B musste zum Bau der Strecke mit jedem Grundstückseigentümer eine Lösung für den Grunderwerb finden.
    Das die DR sich später einfach nahm, was sie wollte, hat wohl das Samenkorn für die heutige Situation gelegt.
    Seit einfach froh, dass die Strecke aufgebaut wurde...einen Radweg auf dem Streckenplanum haben schließlich auch schon planende Leute für praktikabel gehalten.


    Gruß Micha