Betrieb bei der Fichtelbergbahn

  • Hallo zusammen,


    ich habe seit einiger Zeit überlegt, ob es Sinn macht, einen Thread zum Betrieb der Fichtelbergbahn zu eröffnen. Sowas ähnliches gibt es ja bereits für die Weißeritztalbahn, obwohl dieser aus anderem Grund heraus entstanden ist.
    Zum einen müsste man so nicht für jede Kleinigkeit einen neuen Beitragsbaum eröffnen, zum anderen wohne ich ja hier - zum Berichten über den aktuellen Betrieb ja quasi ideal.


    Wie seht ihr das - macht ein solcher Thread Sinn? :gruebel:



    Der erste Punkt wäre übrigens der neue Fahrplan, der seit kurzem online ist. Es wird weiterhin in Nebensaison (Frühling + SEV im November) und Hauptsaison (Fahrplanwechsel bis Februar, erstes Aprilwochenende, Oktober und Ende SEV bis Fahrplanwechsel) unterteilt. Nur manche Zeiten ändern sich geringfügig im Minutenbereich und die Anschlüsse in Cranzahl bleiben - teilweise leider etwas bescheiden.


    Neu dagegen ist die "Hauptsaison II", welche von Anfang April bis Ende September besteht. Der Fahrplan entspricht zeitlich grob der "Hauptsaison I". Größter Unterschied ist wohl der erste Zug, der erst 8:43 Uhr in Oberwiesenthal startet und demnach auch erst später (10:14) ab Cranzahl zurückfahren kann. Dadurch ergibt sich eine Zugkreuzung in Kretscham :thumbup: , bei der wohl der bergwärtsfahrende Zug zuerst einzufahren scheint.
    Eine weitere Änderung betrifft die Anschlüsse in Cranzahl, die nun alle innerhalb von maximal 15 Minuten verkehren (OS nach Chomutov max. 32 min.) - ich weiß jedoch nicht, ob die Erzgebirgsbahn dann in Annaberg wartet, um ab dort wieder den Stundentakt herzustellen :gruebel: ?
    Zudem gibt es in der Hauptsaison weiterhin den Nachmittagszug mit dem "x", der nur an Wochenenden und an bestimmten Wochen(-tagen) verkehrt.



    So, mal sehen, ob sich das so bewährt :zwink: .



    Viele Grüße aus Oberwiesenthal
    Julius

  • Ach ja,


    und wenn wir gerade dabei sind: Der Sturm macht auch vor den Schmalspurbahnen nicht halt.
    Soeben hat ein Zug Oberwiesenthal erreicht, ich nehme an, dass es sich um den um eine Stunde verspäteten P 1001 handelt - mal sehen, wie das heute weitergeht :nixw:


    Viele Grüße
    Julius

  • Eine Stunde Verspätung ist nach diesem Sturm völlig vertretbar. Auf jeden Fall besser als die mal wieder vorhandene Nichtleistung eines großen roten Mobilitätsdienstleisters ;-).

  • Wenn 1 Std Verspätung bei Sturm und einer Streckenlänge von 17 km vertretbar sind, dann darf im Verhältnis ein Fernverkehrszug mit einem Laufweg von 800 km eine Verspätung von 48 Stunden haben. Diesen Verspätungswert sollte selbst der große rote Mobilitätsdienstleister im Verhältnis unterbieten können. :wink:

  • Der große rote Anbieter vermeldet aber wenigstens noch die Ausfälle und setzt Busse ein. Die vom VMS beauftragte 100 % Tochter eines französischen Privatbahnunternehmen hält dies für nicht notwendig. Da kommt man auf den Bahnhof und liest an der Anzeigetafel das nix fährt. Find ich noch schlimmer.

  • Hallo Julius,


    ich finde die Idee gut, so hat man die Informationen in einem Thread gebündelt. :thumbup:


    Ich habe eben bei Facebook gelesen, dass die Fichtelbergbahn bis ca. 15:00 den Betrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt hat.

    Grüße Erik


    Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!

  • Guten Abend,


    nur der Vollständigkeit halber:
    Der Betrieb wurde gestern nicht wieder aufgenommen, es verkehrte bis zum Abend Schienenersatzverkehr. Besonders schlimm scheint der Sturm im Wald um Kretscham gewütet zu haben, von der Straße aus sind reihenweise abgeknickte Bäume zu erkennen und am Bahnhof Niederschlag sind Reißig und Bruchholz (wohl zur Abholung) aufgestapelt.
    Heute lief alles wieder planmäßig.


    Viele Grüße
    Julius


    PS: Ach ja, vielen Dank für das positive Feedback :zwink: