Betrieb bei der Zittauer Schmalspurbahn

  • Merkwürdig nur ist Eines: warum beschweren sich nur Anwohner in Zittau über die angebliche "Rauchbelästigung"? Oder anders formuliert: wie sieht es bei anderen dampfbetriebenen Schmalspurbahnen aus, sei es in Radebeul, Freital-Hainsberg,Wernigerode bzw. Bad Doberan? Gibt es dort ähnliche Beschwerden?


    Man will den Eindruck nicht los werden, dass diese sich vermeintlich beschwerenden Bürger ganz einfach durch (Möchtegern)-Politiker manipuliert wurden. Wählen gehen ist also wichtig - sowohl im Großen als auch im Kleinen!


    MfG,
    Px48-1756

  • Ich kann nur für Wernigerode sprechen. Auch hier gibt es alle paar Jehre Beschwerden. Es wird in der Presse publiziert und dann ist wieder ein paar Jahre Ruhe.
    Ich weiß nicht was ich davon halten soll....


    Gruß Michael

    Gruß Michael

  • Ohne sehr politisch werden zu wollen, aber das Volk ist nun mal im Allgemeinen recht blöde. Wenn dann der Dampfbetrieb erst eingestellt ist, die Städtchen ihre letzten Touristen dadurch verlieren und dann langsam aussterben.....klar: dann wird sich niemand mehr über dreckige Holzterrassen beschweren, weil es sie dann nicht mehr gibt.


    Richtig ist, liebe(r) Px...., wählen hilft! Entweder man wählt die Aufreger, oder jene, die wenigstens versuchen etwas zu verbessern...gute Politiker sind vor allem gute Vermittler. Auch in diesen Fällen kann ich mir nciht vorstellen, dass man das nicht mit einer guten Aufklärung lösen könnte. Wenn es die Politik nicht macht, dann kann aber vielleicht der jeweilige Verein das einmal anstoßen. Der Bürgermeister ist sicher sehr einverstanden eine Bürgerinfo abzuhalten. Dort kann man alle Für und Wider erläutern und erklären, warum so eine Dampfbahn es wert ist, zu erhalten. Wenn dann niemand kommen sollte, dann weiß man auch, dass man das Thema doch eher vernachlässigen sollte!


    Schade ist in jedem Falle, dass es so vielen Menschen so schwer fällt, zunächst einmal die Vorteile zu sehen.

  • Na, daß "das Volk" im allgemeinen blöde sei, halte ich, höflich ausgedrückt, für eine unzutreffende Verallgemeinerung. Ein paar Meckerer gibt es immer und ebenso gibt es gelegentlich profilierungssüchtige Möchtegernpolitiker, die sich mal wieder in der Zeitung lesen wollen. Solange nicht eine beträchtliche Zahl Zittauer Anwohner sich gegen die Bahn ausspricht, halte ich "das Volk" für im allgemeinen ganz vernünftig und diese Meldung hier für einen Sturm im Wasserglas. Leider sind Regionalzeitungen nicht immer wählerisch, was ihre "Schlagzeilen" betrifft. Früher hätte das außerhalb des Abonnentenkreises eines solchen Wurschtblattes ja auch keiner mitgekriegt, aber das www streut es weit und breit...

  • Ja na klar, ich geb's zu, das war natürlich sehr polemisch und überzogen. Das kam wohl nicht so an. Aber Tendenzen sind ja derzeit nicht zu übersehen. Im zweiten Teil des Posts habe ich ja daher auch geschrieben, wie man dem evtl. entgegentreten bzw. wie man vielleicht schon möglichst früh einer Stimmung entgegenwirken kann.

  • Es gab doch schon vor paar Jahren schon mal Theater wegen des Dampflokrauches, weswegen seinerzeit da am Lokschuppen ein Schornstein gebaut wurde. Die angesprochene Bergstraße nördlich ans Bahngelände ist ja kaum bewohnt und die Max-Lange-Str.aße ist ja etwas weg vom Bahngelände.


    Traurig ist nur, daß wieder mal eine Firma vor dem Bewohnerfrust kuschen soll, jeder der da hingezogen ist, hat das freiwillig getan. Die qualmenden Loks gibt es dort schon länger als die meisten Bewohner alt sind!!!!


    VG Gerd

  • Gestern wurde in Bertsdorf kräftig rangiert. 99 735 und 99 787 konnten so mal wieder frische Luft schnuppern und erhielten im Lokschuppen neue Abstellplätze. Auch die tschechische Köf war außerhalb des Lokschuppens zu sehen.


    LG! Jacob

    Einmal editiert, zuletzt von Heberlein ()

  • Das dürften vorbereitende Arbeiten für die vorrübergehende Ersatznutzung während der ESTW-Inbetriebnahme im Februar sein.


    :wink:

    Mit freundlichen Grüßen!
    Jan Hübner