Bahngeschichte(n) aus Vorpommern

  • Hallo,


    unter diesem Titel sollen in loser Reihenfolge Beiträge zu den schmalspurigen Bahnen zwischen Darß u. Oder erscheinen. Berichte über den "Rasenden Roland", der Reststrecke der Schmalspurbahnen auf Deutschlands größter Insel erscheinen ja recht regelmäßig. Doch was ist mit dem Geschehen im restlichen Vorpommern? Ein Gebiet, das einst reichlich mit Schmalspur- u. Feldbahnen ausgestattet war.


    Beginnen möchte ich mit dem Hafen Eggesin. Hafen Eggesin? Am Flüßchen Randow, kurz vor deren Mündung in die Uecker gelegen, befand sich hier einst ein bedeutender Umschlagplatz für Holz u. Ziegelsteine.
    Ein Verein hat sich dieser Vergangenheit angenommen, u. das "Kahnschifferzentrum" errichtet. Vor etwa 100 Jahren gab es zwischen Ueckermünde u. Torgelow eine bedeutende Ziegeleiregion mit fast 100 Ziegeleien!


    An die Verladung wird mit einem kleinen Feldbahndenkmal erinnert:


    http://www.eggesin.de/fileadmi…Ebergabe__NK_30.08.12.pdf


    In unmittelbarer Nähe befindet sich heute ein romantischer Bootshafen mit Übernachtungsmöglichkeit.


    Beste Grüße


    Holger

  • Hallo Kleinbahnfreunde,


    nordwestlich u. etwas unterhalb der Kernstadt befand sich der Bahnhof Penkun an der 750mm spurigen Strecke der CPO.
    Im Buch "Eisenbahnen in Pommern" vom Bufe-Verlag befindet sich auf S. 159 ein Foto aus der Zeit um 1900.
    Ich habe mal versucht, vom selben Standort die heutige Situation festzuhalten. Das Gleis kam von unten links aus Casekow, überquerte die Straße, u. führte in engem Linksbogen in den Bahnhof (auf dem Foto rechts der Straße bei den Lagerhallen).
    Links der Straße steht noch das typische Beamtenwohnhaus im Baabestil. Auf dem Bahnhofsgelände selbst entstanden in den frühen sechziger Jahren landwirtschaftliche Lagergebäude.



    Viele Grüße


    Holger

  • Hallo Holger,


    mir wahr so, als hätte ich eine kleine Lektüre der Klb. Casekow - Penkun - Oder (CPO) dem ist aber leider nicht so. Was ich aber gefunden habe, ist ein kleines Büchlein über die südlich von Stettin gelegene Randower Kleinbahn. Erschienen 1996 im Schibri-Verlag, Autor Heiko Bergmann.


    Weißt du zufällig ob es eine Lektüre der CPO gibt?


    Freundliche Grüße
    Daniel S.

  • Hallo Daniel,


    ein spezielles Buch zur CPO ist mir leider auch nicht bekannt. Ein paar sehr interessante Fotos gibt es im erwähnten "Bufe",
    so z. B. auf S. 161 die 10 M der CPO in Scheune, oder der Triebwagen T 1u. der dazu hergerichtete Hawa-Wagen in rot/elfenbein.
    Auf ein umfassendes Werk zu dieser interessanten Bahn warte ich auch noch.


    Beste Grüße


    Holger

  • Hallo,


    künftig soll es möglich sein, die Strecke der CPO mit dem Drahtesel zu erkunden. Die alte Trasse ist noch fast vollständig erhalten. In Penkun würde dann der Oder-Neiße-Radweg gekreuzt werden.
    Da ich auf meine alten Tage das Radfahren wiederentdeckt habe, freue ich mich schon darauf.


    https://www.orte-im-norden.de/…mm-r%C3%BCckt-n%C3%A4her/


    (Der volle Artikel befindet sich beim "Nordkurier" noch hinter der Schranke)


    Positiv finde ich, daß die alte Trasse damit erhalten bleibt u. sogar erlebbar wird, und in nächster Zeit nicht durch überackern oder überbauen verschwindet.


    Beste Grüße


    Holger

  • Hallo,


    da ich ja anscheinend der Einzige bin, den es in diese Gegend verschlägt, werde ich mal etwas Staub wischen. :wink:
    Wir schauen heute nocheinmal zu den Relikten des Bahnhofes Penkun.




    Auf dem ersten Foto schauen wir aus Ri Norden auf das Bahnhofsgelände. Im Vordergrund ist ein altes Speichergebäude aus CPO-Zeiten zu sehen, dahinter die schon erwähnten Lagergebäude aus späteren Zeiten.





    Das alte Gebäude mit Rampe von der Gleisseite





    Blick auf die Ausfahrt in Ri Stettin (Szczecin). Hinter den Bäumen verläuft schon die Autobahn A 11.





    Hier standen die Güterwagen der CPO.




    Einen angenehmen Abend u. beste Grüße


    Holger aus Mahlsdorf a. d. Ostbahn