Aktuelle Testkandidaten auf der Tharandter Rampe

  • Auf der Innotrans gab es viel neues zu sehen und den ersten Testkandidaten, der auch da zu sehen war, ist diese Woche in den Messzug eingereiht worden.





    Die DE-Hybrid von chinesischen Hersteller CRRC wird bei der S-Bahn Hamburg Dienst tun.


    VG Gerd

  • In den letzten beiden Wochen waren die Mindener wieder mal auf der DW.Linie unterwegs, leider wurde durch den Wintereinbruch das Programm etwas durcheinander gebracht...





    Testkandidaten waren der Eurodual von Stadler und 2 Reisezugwagen, die Teststrecke war dieses Mal Niederwiesa-Klingenberg.
    Die BÜ an der Strecke erhielten dafür extra eine Sonderausstattung.



    Nach einer 12 Stunden Nachtschicht in Boxberg habe ich mich dann noch für diese Bilder auf den Weg nach Chemnitz gemacht. Man war das anstrengend.....


    VG Gerd

  • Hallo,

    ich versuche mich mal an das etwas alte Thema anzuhängen:


    Auf der Strecke Chemnitz-Dresden fanden und finden unsere sogenannten Überhöhungsmessfahrten statt. Durch den damals geplanten GNT-Einsatz mit Neitechzügen ist die Strecke auch mit höherer Geschwindigkeit befahrbar als derzeit noch zugelassen. Die Gleisbögen können so mit ca.10-15kmh schneller durchfahren werden, was bei konventionellen Fahrzeugen eine höhere Fliehkraft auf den Radsatz bedeutet. Das ist hier so gewollt und gilt auch als Nachweis der Entgleisungssicherheit. Alle Fahrzeuge werden heute mit einem Sicherheitsaufschlag von mind.10Prozent abgenommen. Die Tharanter Rampe ist daher neben der Geislinger Steige eines der Referenzsstrecken in Deutschland.

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan

  • Auf der Strecke Chemnitz-Dresden fanden und finden unsere sogenannten Überhöhungsmessfahrten statt. Durch den damals geplanten GNT-Einsatz mit Neitechzügen ist die Strecke auch mit höherer Geschwindigkeit befahrbar als derzeit noch zugelassen.


    Hallo Jan,


    ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Die streckenseitigen Einrichtungen für die Neigetechnik wurde nicht nur gebaut und zugelassen, sondern auch genutzt. Anfangs für die kurze und störungsreiche Zeit des 605er - und später nach der IC-Rückkehrphase (lokbespannt) von den durchgehenden sogenannten "Franken-Sachsen-Expreß"-Zügen mit Hofer und Dresdner 612ern. Das endete mit der Inbetriebnahme der Oberleitung nach Hof.

    Gruuß

    217 055

    Einmal editiert, zuletzt von 217 055 ()

  • Ja, das ist ja der Vorteil heute, dass auf dem Abschnitt Tharant-Niederwiesa schneller als eigentlich heute dort zugelassen gefahren werden kann. Für die aktive GNT sind allerdings ein paar Fahrzeug- und Streckenseitige Vorraussetzungen notwendig die heute dort nicht mehr existieren. So sind die neuen Straßenkreuzungs-Sicherungsanlagen auf der Strecke nicht für die höhere Geschwindigkeit ausgelegt und müssen für die Überhöhungsmessfahrten alle durch Posten gesichert werden.

    dxkmh7t7.jpg

    Ich war letztes Jahr mehrmals dort mit unseren Testobjekten unterwegs. Die Übernachtung ist eigentlich immer in Chemnitz, aber wegen Bauarbeiten mussten wir auch mal nach Dresden Neustadt. Hier mit der Stadler Eurodual zusammen mi Schlaf- und Speisewagen für die AR.

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan

    3 Mal editiert, zuletzt von bremerbahn ()

  • Noch ein kurzer Nachtrag:

    Auch Baumaschinen müssen für das EBA so abgenommen werden. Hier war es letztes Jahr eine Antriebswagen von einer Schienenschleifeinheit. Dort hatte man neue Drehgestelle eingebaut die nun auf ihren Bogenlauf geprüft wurden. Hier in Oederan.

    q5t45pln.jpg

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan