Müglitztalbahn wegen Vegetationsproblemen außer Betrieb

  • Hm, irgendwie hat der Freistaat kein glückliches Händchen bei der Auswahl der EVUs.


    Naja, wer billig will, kriegt billig. Das, wenn man ein paar Euro mehr ausgibt, auch gute Leistungen bekommen kann, sieht man in anderen Bundesländern - egal ob roter Riese oder privates EVU. Würde Sachsen mal etwas mehr von dem Geld, was es vom Bund für die ÖPNV-Leistungen bekommt, auch zweckentsprechend an die Bahn weiterreichen, dann hätten wir nicht nur die geiz-ist-geil-EVUs hier fahren.

  • Hallo zusammen,


    es gibt noch keine Lösung im Müglitztal. Der Geschäftsführer der SBS hat den Vorschlag der DB Netz, aus Sicherheitsgründen auf Sicht zu fahren, abgelehnt:



    Presse:
    http://www.sz-online.de/nachri…glitztalbahn-3859817.html
    http://www.dnn.de/Region/Umlan…gliche-Fahrt-auf-Sicht-ab


    PS: Auf Facebook kann man sich ein Bild machen, ob man die Vegetation auf und neben der Strecke für zumutbar hält:
    https://www.facebook.com/pg/St…album_id=1410479959193791

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo,


    irgendwie versteh ich beide Seiten...zumal ja auch Interessen der Anlieger betroffen sind.


    Früher ist da die BR 112 hochgefahren...der Lokführer war in der "Mitte" relativ gut geschützt und die Maschine hatte auch einiges an Festigkeit zu bieten.


    Neben den Vorteilen moderner Triebwagen, tritt hier eben auch ein Nachteil offen zu Tage.


    Man arbeitet also am Problem, bleibt zu hoffen, dass sich Lösungen finden, die auch dem Landschaftsbild nicht schaden.


    Gruß Micha

  • Hallo in die Runde,


    "Früher" wurde die Stecke frei geschnitten. Mein Elternhaus und das damit verbundene Grundstück grenzen an die Müglitztalbahn.
    Da kam einmal im Jahr jemand zur Begutachtung des Baumbestandes. Nicht zu vergessen: Es gab einen Streckenläufer !
    Ich habe vor gut zehn Jahren selbst erlebt wie ein frisch lackierter historischer Wagen durch Äste stark beschädigt wurde.
    Nicht auf der Müglitztalbahn. Das war dann ein Fall für die Versicherung.
    Dank Deutschlands meist überschätzten Managers hat die Bahn für solche Nebensächlichkeiten wie Bäume usw. im Lichtraumprofil
    keine Zeit, Geld, Personal .


    Gruß Reinhard


    P.S. In Erwartung des zum Glück nicht eingetretenen Hochwassers 1987 räumten die "Kampfgruppen der Arbeiterklasse" vorsorglich
    das Flussbett der Müglitz im damaligen Frühjahr auf !


  • Unabhängig davon, wer hier gepennt hat oder Schuld ist: gelackmeiert sind mal wieder die Reisenden. Mit der Betriebseinstellung auf der Müglitztalbahn ist es um die Erreichbarkeit der gesamten Region Altenberg per Bahn gar nicht mehr gut bestellt: auch zur Spitzkehre in Dubi auf tschechischer Seite wird derzeit SEV angeboten und der suboptimale Fahrplan der Weißeritztalbahn trägt sein Übriges dazu bei. So kommt es, dass man auch als schienenstrangaffiner Fahrgast recht unweigerlich in den Genuss der örtlichen Buslinien kommt - die glänzen übrigens mit modernen und bequemen Fahrzeugen samt ausreichend Stauraum und werden in Taktfahrplänen mit funktionierenden Anschlüssen bedient... :gruebel:


    Viele Grüße,
    Benjamin

  • Hallo ,


    so wie es scheint, hat die von einigen Vorschreibern so gescholtene Städtebahn wohl doch Recht !


    Wie kommt die DB AG so schnell dazu auch gleich noch andere Strecken freizuschneiden ?


    Es hat bestimmt nicht mit den "Billigen EVU "zu tun.


    Die Bahn als Eigentümer und Vermieter der Strecken ist in der Pflicht.


    Grüße Reinhard