86 1333 mit ordentlich Last auf Spätsommertour durchs Erzgebirge (Video)

  • Hallo zusammen,


    am Wochenende war wieder Fahrtag auf der Aussichtsbahn zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz. Dieses mal war 86 1333 der Press vor den Zügen im Einsatz. Sehr zu unserer Freude hingen dieses mal sogar 5 Wagen hinter der 86, was sich auch noch einmal deutlich auf den Sound in den Steigungen auswirkte. Es hat großen Spaß gemacht, der 86er beim "Kampf" gegen den Berg zu zuhören.
    Was ihr jetzt auch in meinem Film machen könnt. Ich habe einige Szenen fast ungekürzt eingestellt, damit man den Sound in vollen Zügen genießen kann.


    Das Wetter war dem Anlass entsprechend sehr schön, wodurch einige Sonnenaufnahmen entstanden sind.




    Viel Spaß beim Anschauen!

  • Hallo, Daniel,


    eine Klasse-Leistung von euch und natürlich auch vom Lokpersonal. Dazu super günstige Licht- und Schallbedingungen; was will man mehr!
    Ich freue mich schon auf einen weiteren Beitrag von euch.


    Viele Grüße


    Bernd.

  • Hallo
    Dieses Video ist von hoher Qualität,meine Gratulation dazu.In meiner Zeit war das Abblassen der Sicherheitsventile verpönt während der Zugfahrt.Natürlich mußte es in der Dienstschicht geprüft werden,so verändern sich die Zeiten.
    Gruß Dietmar

  • Hallo zusammen


    Auch von meiner Seite ein großes Lob an die Cameraleute
    und natürlich auch an das Lokpersonal.
    Hier konnte man sehr schön sehen, was diese "kleine Lok"
    im Stande ist zu leisten. Sie ist eine Nebenbahnmaschine
    mit 15 t Achslast und hat nur 14 bar Kesseldruck. Aber
    mit ein wichtiger Punkt ist der Allgemeinzustand der Lok
    und das Personal mit der erforderlichen Streckenkenntnis
    und "das Händchen" für die Lok.
    Ja die Sache mit dem Abblasen - hier natürlich in einem
    ganz unglücklichem Augenblick passiert: Volle Dampfabnahme
    für die Dampfmaschine - und dann noch Abblasen. Aber
    auch hier ganz souverän - Zylinderventile auf und weiter. :klatsch:


    Ich wünsche einen schönen Tag - und tschüüüüssss :weg:

  • Hallo
    Warum so verpönt das Abblasen,beim Abblasen des Sicherheitsventil werden durch den ausströmenden Dampf Wasser und Kesselstein mitgerissen.Wodurch oftmals die innere Führungsfläche,die die Feder
    umschließt,verschmutzt wird.Durch die Verschmutzung kann das Ventil in der Hochlage hängenbleiben,wenn der Dampfdruck weit unter den zulässigen Kesseldruck gesunken ist sich das Ventil setzt.Es ist nicht nur getan die Zylinderhähne zu öffnen,man muß schon mehr machen .Diese Lokbaureihe kenne ich schon ,aus meiner Zeit im Bw Aue.Habe als Lokschlosser an der 86 gearbeitet ,und bin auch auf dieser gefahren.Ab 1972 wurde der D277 mit zwei 86 nach Buchholz gefahren,das war eine Schinderei mit schlechter Kohle,trotzdem konnte man die 86 als Erzgebirgslok bezeichnen.
    Gruß Dietmar

  • Hallo,



    ich bin mal so frei und hänge noch 4 Bilder vom Sonnabend Vormittag an.
    Zuerst ging's nach Schlettau, mit dem Zug kamen dort jedoch auch die Wolken...






    Im Anschluss wurde ein kleiner Spaziergang nach Walthersdorf eingelegt.






    Nachdem die Hinfahrt lichttechnisch nicht so richtig zufriedenstellend war, lief es rückzu viel besser. Zuerst wurde bei Sehma Stellung bezogen, der Sound in der Steugung war im Viedo ja super zu hören.






    Der Tag endete wo er begann und mit dem Zug kam doch tatsächlich die Sonne nochmal kurz raus - super






    Viele Grüße an die getroffenen Filmer, Fotographen und den Lokführer auf der 86 :wink: !
    Julius

  • Hallo Dietmar


    Ja Du hast recht mit dem Wasser und Dreck darin.
    Darum schrieb ich ja auch: Gerade in diesem unglücklichen
    Augenblick...
    Aber es bleibt nicht nur beim Hängenbleiben des
    Sicherheitsventils. Alle mit Dampf versorgten
    Teile leiden. Kesselstein = Schmirgel auf allen 200 Grad
    heißen Führungen und Dichtflächen. Der Ölfilm wird
    weggespült und die Gefahr des Wasserschlags ist zusätzlich
    gegeben.
    Aber was bleibt dem Personal als Lösung gerade in diesem
    Augenblick?
    Der Kessel produziert wie der Teufel - mehr wie normal
    in der Situation erforderlich. Da geht nur Zylinderventile
    auf um wenigsten die Gefahr des Wasserschlags zu
    vermindern - und wenn geht, den Zentralöler der Dampf-
    maschine durchkurbeln. Dann gäbe es noch eine Möglich-
    keit, die aber gerade in diesem Augenblick auch "nicht
    schön ist". Siehe bei der Rückfahrt: Der Dampfaustritt
    zwischen den Achsen...


    Ja es gibt immer "bessere Situationen" zur Prüfung der
    Sicherheitsventile.


    Trotzdem für mich eine tolle Leistung von Personal + Lok.


    Hast Du oder sonst jemand irgentwo die max Zuggewichte
    der 86 auf dieser Strecke von Annaberg - Aue und zurück?


    Vielen Dank im Voraus - und tschüüüsssss :weg:

  • Hallo Dagvuchel,


    die genauen (max.) Zuggewichte kenne ich nicht, allerdings hieß es, man wäre mit Grenzlast unterwegs gewesen.


    VG
    Julius