Buchvorstellung Lößnitzgrundbahn und IV K

  • Hallo zusammen,


    ich kopiere mal eine Ankündigung der Dampfbahnroute Sachsen:


    Pünktlich zur Adventszeit bringt der Verlag SSB Medien zwei neue Bücher heraus, die sich hervorragend als Weihnachtsgeschenke für alle Freunde der sächsischen Schmalspurbahnen eignen. Der zweite Band "Lokomotiven der sächsischen Schmalspurbahnen", welcher die Gattung IV K vorstellt und ein weiterer Band der Reihe Schmalspur-Album Sachsen zur Strecke Radebeul Ost - Radeburg (bis Moritzburg) zählen zu den Neuheiten. In die Stadtbibliothek Radebeul Ost im früheren Empfangsgebäude des Bahnhofs laden der Verlag, der Verein Traditionsbahn Radebeul e.V. und die Stadtbibliothek Radebeul am 04. Dezember 2018 um 17:30 Uhr zur Buchvorstellung mit Signierstunde ein.


    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Offensichtliche Geldschneiderei oder:


    Freunde der sä. Schmalspurbahnen sind offenbar kritiklos bzw. vorbehaltlos bereit, jeden Preis anstandlos zu akzeptieren und auf den Tisch zu legen, wenn es um das geliebte Thema sä. Bimmelbahn geht.


    => Sowie die Drogenabhängigen nach dem nächsten Schuß lechzen, gibt es offenbar eine Schmalspurszene, die gierig nach immer neuen Büchern zum Thema Schmalspurbahn in Sachsen Ausschau halten. So wie jetzt bestimmte Bahnhofsgasstätten entlang ausgewählter Schmalspurstrecken beschrieben werden, kommen mangels neuer Themen in einigen Jahren bestimmt auch Abhandlungen über sächs. Schmalspurbahn-Aborte und ihre unterschiedlichen Klopott-Schüssel-Bauformen und -Hersteller auf den Markt.( Vielleicht auch mit Klopott-Lieferliste?)


    Es ist schon amüsant zu beobachten, wie einige Zeitgenossen hier neue Titel der "Meute zum Fraß vorwerfen" und die "Meute" gierig und artig antwortet, man habe dieses oder jenes Buch noch am gleichen Tage bestellt.


    In obiger Ankündigung von Eckhard wurde aber offensichtlich etwas "vergessen", nämlich der Preis: Und der ist mit 48,- für jedes der beiden Bücher schon nicht mehr im mittleren Preissegment für Hobbyliteratur angesiedelt.


    Vorweg : Bei mir stehen jeder Menge Bücher zum o.g. Thema (Schmalspur in Sachsen) aus Wildruff, Nordhorn, Freiburg und Ost-Berlin im Regal, mit den vorwiegenden Bildbänden aus Zittau konnte ich mich aus diversen Gründen bis heute nicht wirklich anfreunden.


    Besonders übel ist mir nun die Ankündigung zum neuen Bildband zur Lößnitzgrundbahn aufgefallen:


    Hier haben Verlag (und auch Autoren??) offenbar eine neue Masche der Gewinnmaximierung entdeckt:


    Bahnstrecken werden nicht mehr in einem Band abgehandelt, sondern die Strecken werden "filetiert", also in Abschnitte zergliedert und dann zu Bildbänden im oberen Preissegment auf den Marlkt gebracht. Eine an sich raffinierte Idee: Denn zur Lößnitzbahn werden dann vmtl. mind. 2 Bände a 48,- € erscheinen und der interessierte Leser wird mind. 96,-€ auf den Tisch gelegt haben. Das es auch für deutlich unter 96,- €, sogar unter 60,- € und in einem Band und mit exorbitant vielen s/w- und ebenso vielen Farbaufnahmen geht, beweist regelmäßig ein Nordhorner Verlag.


    Das Geschäftsgebahren von SSB Medien hat im Hinblick auf diese Art der Gewinnmaximierung für mich eine gewisse Form von Geldschneiderei erreicht, die von mir nicht unterstützt wird (und zudem auch zuvor noch nie unterstützt wurde.)



    Ist es wirklich notwendig, dass einige Verleger mit ihren überzogenen Gewinnerwartungen den Markt derart schädigen , wie es die Modellbahnindustrie seit 30 Jahren in selbstmörderischer Profitmaximierungs-Manie vorexerziert hat? Ich denke nein.


    Skeptische Grüße zur Vorweihnachtszeit


    -railfox-

    Gefährlich wird es, wenn die Dummen fleißig werden!

  • Hallo Micha,
    auch wenn bei den roten Bänden manchmal weniger wirklich mehr wäre, so zwingt doch Niemand den Nutzer „railfox“ diese Bände zu kaufen. Und wenn ihn das Thema der Bahnhofsgaststätten nicht interessiert, dann ist es so. Aber es gibt Leser, die dieses Thema doch interessiert, da es zu den Bahnen gehört.
    MfG Thomas

  • Hallo railfox,


    wie du mit den Autoren und Käufern der genannten Bücher umgehst, entspricht in keiner Weise dem respektvollen Umgang, den wir im Bimmelbahn-Forum erwarten. Die genannten Vergleiche sind unterste Schublade und nicht akzeptabel.


    Niemand zwingt irgendwen, diese Bücher zu kaufen. Jeder ist frei in seiner Entscheidung, ob ihm das Buch das Geld wert ist. Das Thema Preis und Bücher haben wir vor einiger Zeit ausreichend diskutiert, dazu gibt es keinen weiteren Bedarf.


    (Und um dem Verdacht vorzubeugen: Ich bin weder an den Büchern noch an der Veranstaltung irgendwie beteiligt.)

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo Eckhard,


    sowie niemand gezwungen wird, die angesprochenen Bücher zu kaufen, so wird niemand gezwungen , sich meiner Meinung anzuschließen.


    Was aber gar nicht geht, ist Krtitik an Büchern, die offensichtlich nicht der breiten Masse hier im Forum entspricht bzw. gefällt, hier als als "unterste Schublade" zu diffamieren.


    Diese Meinungssteuerung sollte doch zwischen Elbe und Oder seit 1990 Vergangenheit sein, oder? Oder ist das hier ein Selbstbeweihräucherungsforum für vorwiegend sä. Schmalspurbahnen, wo Sachkritik (jawoll, dass ist es) an Produkten im "Schmalspurfansektor" grundsätzlich unerwünscht ist?


    Ich habe zunehmend den Eindruck, dass die rosarote Schmalspurbrille hier so manche Blicke verstellt.


    Und ja, ich bleibe dabei: Die "roten Bücher" sind für mich im Bereich der Geldschneiderei angekommen.


    Weiterhin skeptische und vor allem kritische Grüße


    -railfox-

    Gefährlich wird es, wenn die Dummen fleißig werden!

  • Guten Abend,


    @railfox Es geht nicht um Deine Meinung, die Du gerne haben darfst. Es geht aber um die Art und Weise, wie Du sie zu begründen versuchst oder zu legalisieren versuchst. Und dazu gehören eben keine Drogenabhängigen! Ich wundere mich eher, dass der Preis konstant bleibt...


    Jeder ist frei darin, seine Bücher zu kaufen, wie er mag und wo er mag und zu welchem Preis er mag. Ich kann mich auch beherrschen, die Bücher aus Zittau zu kaufen, weil die Bindung einfach nicht da ist. Aber wenn es ein Buch zu diesem Preis zu einer Schmalspurbahn gäbe, die mich wirklich interessiert und das mich wirklich überzeugt - gut. Und so scheint es hier vielen zu gehen - wer sind wir aber, darüber zu urteilen?
    Du pauschalisierst und schließt von Dir auf andere Interessierte - wissen wir denn, ob sich jemand vielleicht nur dieses eine Buch kauft oder aber alle? Das ist völlig egal und sollte wirklich die Angelegenheit jedes Einzelnen sein. Und wenn es Bücher über Bahnhofsaborte gäbe - wieso nicht? Auch da gibt es Standardbauweisen, Besonderheiten und so weiter - und wenn es dienstags in sächsischen Bahnhofsgaststätten grundsätzlich Quarkkäulchen gab, dann wäre das für mich auch eine Neuigkeit, die ich interessant fände.
    Im Übrigen gab es in der Zittauer Reihe schon mehrere Bände mit zerschnittenen Strecken - vielleicht liegt das nur daran, dass es mehr Lichtbilder gibt? Ob ich darin nun Absicht vermuten würde? Man kann geteilter Meinung sein - aber den Buchkauf zu einer verachtenswerten Handlung zu erklären ist ein unfreundlicher Akt.


    Ich habe durch einen glücklichen Zufall das Buch über die GMWE recht günstig erhalten und bin dafür sehr dankbar - ob ich es selbst gekauft hätte, sei dahingestellt. Es gefällt mir, aber ich finde das Layout tatsächlich recht anstrengend.



    Viele Grüße
    Martin

    - Tam, kde cesta je cíl -

  • Hallo railfox,


    natürlich darfst du kritisieren und deine Meinung vortragen, wenn du es respektvoll machst. Aber der Vergleich mit Drogenabhängigen ist es nicht. Und das tolerieren wir nicht.


    Geldschneiderei ist es dann, wenn jemand keine andere Möglichkeit hat und den Preis akzeptieren muss. Bei der Fülle der angebotenen Bücher ist niemand gezwungen, die hier genannten zu kaufen. Vielleicht aber ist es eher der Zwang, jedes Buch zu einem Thema haben zu wollen.

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo
    so ganz unrecht hat "Raifox" meiner Meinung nach nicht. Das Erscheinen zweier Radeburg- Bände hat den Ausschlag für mich gegeben mein jahrelanges lückenloses Abbo (vom ersten grünen bis zum letztem roten Band) zu kündigen. Zum Einen platzt mein Bücherschrank aus allen Nähten zum Anderen ist mir die wundersame Vermehrung der roten Bände ein Dorn im Auge. Die Anzahl der avisierten Bände steigt immer mehr. Ich werde nur noch ausgewählte (meist von stillgelegten Strecken) kaufen.
    Wiederum scheinen aber auch andere Verlage den "Goldesel" sächsische Schmalspurbahnen entdeckt zuhaben. Auch die bekannten Bücher aus Wilsdruff kaufe ich längst nicht mehr alle. Stichwort "Oschatz-Mügeln"- zwei Bände für diese kurze Strecke brauche ich nicht.
    oder die Broschüren aus Wilzschhaus zum Thema "Thumer Netz" kann man schon gar nicht mehr zählen, da ist man auch schon im dreistelligen Eurobereich für ein paar einfache Broschüren.
    Gut, die Letztgenannten mögen die Erlöse in Ihre jeweiligen Projekte stecken, aber für mich ist da der Zug abgefahren. Ich kann und will da nicht mehr mitmachen. Aber das muß jeder für sich entscheiden! Zu DM Zeiten hätte ich niemals ein Buch für 100 DM gekauft.


    Grüße