Wenn die "Pinzgauer" im Pinzgauer Garten unterwegs sind

  • Nun sind auch die beiden Dieselloks fertig geworden.


    2095 006-9, stationiert in Zell/See, in verkehrsrot mit elfenbein Bauchbinde und umbragrauem Fahrwerk / Dach:




    2095 012-7, stationiert in Gmünd, in verkehrsrot mit achatgrauer Bauchbinde und umbragrauem Fahrwerk / Dach:




    Viele Grüße

    Thomas

  • schick sind die beiden.


    Da ich das LGB Modell nur in dem original Lack beige rot habe mal eine frage zu deinen Modellen. Was ist an der LGB Lackierung "falsch" dass du sie neu lackierst?


    Gruß Florian

  • Servus Florian,


    es gab viele Modelle nicht (z.B. blutorange mit umbragrauem Fahrwerk und Dach, in verkehrsrot mit elfenbein Bauchbinde) und selbst die 2095 004-4 hat (aus welchen Grünen auch immer) ein "verhunztes" ÖBB Emblem.

    Dieses Emblem war auch bei der 2095.11 schon "gestutzt", welche grundsätzlich in der an Signalrot angelehnten Lackierung gut gelungen war.


    Dazu kommen dann noch Verfeinerungen wie die Bosnakupplungsimitation, passende Scheibenwischer (in den unterschiedlichsten Stellungen), Zugfunkantennen (Zugleitbetrieb bei den Pinzgauer Maschinen) oder aber auch die stirnseitigen Griffstangen (bei 2095.01, .06 und .13 mit zwei senkrechten Stangen). Dann kommen noch so farbliche Details wie die Bremsschlauchlackierungen beim Rohrstück (manchmal waren die in der Farbe der Bauchbinde lackiert - so wie bei meiner 6er jetzt, oder in der Farbe der Gehäuselackierung - so wie bei meiner 12er) oder andere Details, wie der Warnanstrich beim Bahnräumer bei der 12er - der aus einem 3D Druck stammt.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Danke euch beiden für die Erklärungen und den Link.


    Bin gerade etwas entsetzt von mir wie wenig ich bisher doch auf solche Details geachtet habe. Werde mir dann jetzt einmal das LGB Modell genauer anschauen und überlegen ob es das fertige mit der grauen Bauchbinde wird oder ein beliebiges Modell und selbst zur Lackierpistole gegriffen wird.


    Gruß Florian

  • Servus Florian,


    wichtig ist aber, dass man sich mit den handelsüblichen LGB 2095ern nicht verstecken muss. Mir persönlich haben die "signalroten" auch immer sehr gut gefallen - auch die damalige Idee der Klebeziffern war genial.


    Die Umlackierung ist dann natürlich eine tolle Aufwertung, vor allem weil man die unzähligen Varianten verwirklichen kann - und in diesem Maßstab keine Airbrushutensilien benötigt.

    Ich lackiere mit den handelsüblichen Lackspraydosen von Belton. Die Farben in glänzend - nach der Decalbeschriftung folgt die farblose Schutzschicht mit Klarlack matt.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Mit der 2095 004 mit achatgrauer Bauchbinde liebäugel ich schon etwas länger, da ist mir auf den Bildern mal noch kein großer Schnitzer aufgefallen. Auch der ÖBB Pflatsch sah da für mich stimmig aus. Wie es dann in echt ist weiß ich nicht.


    Aber klar Raum nach oben ist fast immer.


    Gruß Florian

  • Nächstes Fahrzeugprojekt: 2091 002-2


    Der Rahmen samt Fahrwerk ist bereits in schwarz lackiert, die stirnseitigen Geländer dem damaligen Vorbild entsprechend abgeändert und die Loknummern angebracht. Nun folgt die matte Schutzschichtlackierung.

    Der Lokkasten selbst ist aktuell in elfenbein lackiert (so wird auch die "Bauchbinde") - nächste Lackschicht ist blutorange.




    Viele Grüße

    Thomas