Parallelausfahrt Wernigerode 1982

  • N'Abend


    Vorab: Den folgenden Beitrag hatte ich mehr oder minder 2011 bereits im HiFo eingestellt gehabt, aber die Bilder sind inzwischen nicht mehr sichtbar. Vermutlich haben ihn auch nicht alle hier Mitlesenden gesehen. Damals haben ihn aus diesem Forum zumindest Reiner (aka ngrid) als auch Michael89 gelesen bzw. kommentiert. Und eigentlich hoffe ich immer noch den Motorradfahrer zu finden, der vermutlich die besseren Bilder im Kasten hat. Aber nun geht es los:


    Im März 1982 war ich das erste mal in Wernigerode. Ich war noch ein Junge und muss zugeben nicht viel Plan gehabt zu haben, was los sein würde, was es wo zu sehen geben würde und worauf ich achten sollte. Mein Fotoapparat war der alte Voigtländer meiner Mutter, dessen Belichtungsmesser zuvor durch einen Sturz vom Fahrrad kaputt ging als ich den heimischen 220er nachjagte. Im Apparat hatte ich Diafilme von Perutz mit einer Empfindlichkeit von 19 DIN. Die verloren zwar schnell die eigentlichen Farben, aber mehr konnte ich mir nicht leisten und sie waren auch noch besser als der notgedrungenermaßen zugekaufte Orwo-Film.


    Am dritten Tag dort warte ich hoffnungsvoll am Bahnübergang der Schlachthofstraße auf die Ausfahrt einer Rekofuffziger mit ihrem Nahgüterzug in Richtung Ilsenburg. Diesen hatte ich am ersten Tag ausfindig gemacht. Tags zuvor aber ließ die DR mich im Stich und ich sah nur von weitem wie die Lok Lz in Richtung Halberstadt davon zuckelte. Heute jedoch war ein Zug dran!


    Kurz vor der erwarteten Abfahrt kam ein größerer Mann in Motorradkombi an mir vorbei. Ich habe es als blau in Erinnerung mit wahrscheinlich gelben Streifen. Es war offensichtlich jemand aus dem Westen genau wie ich. Hinter ihm lief ein anderer Mann - aus dem Osten - der eine (die) schwere Fotoausrüstung trug. Der Motorradfahrer empfahl mir mit ihm ein Stück weiterzugehen. Warum, das sagte er mir nicht. Schüchtern wie ich war, gab ich kund an meinem Standort verweilen zu wollen.


    Kurze Zeit später setzte sich die 50er in Bewegung, sehr langsam und mit großer Qualmwolke. Sofort darauf sah ich auch den letzten Nordhäuser Zug der Harzquerbahn des Tages Fahrt aufnehmen. Nun verstand ich die Empfehlung. Mir wurde auch sehr schnell bewusst, dass für das, was jetzt kommen würde, äußerst ungünstig stand. Mehrmals blickte ich während meines Knipsens zwischen seinen und meinen Standpunkt hin und her. Aber ich traute mich nicht doch noch loszurennen. Erstens fiel es mir in der Aufregung schwer die Distanz einzuschätzen und zweitens läuft man nicht über Bahnübergänge, wo schon das Blinklichtlicht blinkt!


    Hier ist nun eine Auswahl dessen, was mir noch so gelang. Seit jenem Tag warte ich darauf, dass ich die Bilder des großen Unbekannten auch mal irgendwie, irgendwo zu sehen bekommen würde. Bisher ist es nicht der Fall gewesen. Vielleicht jetzt?


    Ich wünsche Euch einen schönen Abend.


    Volker



    Bild 1: Noch sieht man beide Züge.



    Bild 2: Der Zug auf der Meterspur ist nur noch an Hand der Dampfwolke zu erahnen.



    Bild 3: Wie hübsch das Gebäude im Hintergrund eingeräuchert wurde, fiel mir erst später auf. Ich war viel zu aufgeregt.



    Bild 4: Im Mitziehen zum Glück noch einigermaßen geklappt.


    Das das ganze nie auf einer Plandampfaktion nachgestellt wurde!


    Viele Grüße


    Volker

  • Hallo Volker!!


    Eine nette Geschichte..und ja.. Dein Standort war denkbar ungünstig...
    Aber allein das Erlebnis zählt!!


    Kannst gern noch mehr von dem Diafilm zeigen...


    Gruß Thomas

  • Ja ok Volker, wo ist der Link zu DSO damit ich noch mal gucken kann was ich damals schrieb.
    Du wirst auch immer nachlässiger. :lol:


    Beste Grüße Reiner

  • Hallo Thomas,


    um ehrlich zu sein: So ganz viel habe ich an jenen Tagen nicht zu Stande bekommen und einiges davon hast Du hier und woanders schon zu sehen bekommen. Aber wenn mal wieder viel Zeit ist, zeige ich gerne noch etwas.


    Grüße


    Volker