Schmalspur-Neuheiten 2019

  • Hallo in die Runde,


    betreffend die neu angekündigten pmt-Wagen in Spur H0e/(53250 und 53251)!


    Ich wollte schon damals, als ich das Neuheiten-Blatt 2019 in den Händen hielt,

    hier anfragen - ob es wieder derartige Modelle/(ich spare mir den Ausdruck "Kunstwerke"),

    damit man mir nicht wieder Respektlosigkeit hier vorwirft - gibt in diesem Neuheitenblatt 2019.


    Wie ich bereits damals schon feststellte, sind diese beiden angekündigten H0e-Neuheiten nicht stimmig.


    Nun freut es mich, das es da einen Freund gibt, der sich der Sache angenommen hat

    und richtige Seitenwände erstellt mit seinen gegebenen Möglichkeiten, gern werde ich bei Ihm solche Teile erwerben,

    um mir stimmige Modelle letztendlich bauen zu können.


    Meint mit ...

    ...


    mit besten Grüßen

    _________________________


    Hans-G.

    Einmal editiert, zuletzt von ebn-freund ()

  • Hallo Ronny bzw. "RK3",


    Du hast vor dem Zeigen der Zeichnungen vom Postwagen hier im Forum beim Urheber der Zeichnungen, bei Rainer Fischer, natürlich um Erlaubnis gefragt ... ?!


    Er wird es dem guten Zweck halber sicher billigen ...


    Doch nicht deshalb schreibe ich hier, sondern um Euch zu bitten, die Schraubenköpfe nicht länger als "Nietreihen" zu bezeichnen. Niete gab es bei diesen Wagen am Rahmen und den Säulen, aber doch nicht zum Befestigen der Holzbretter!


    Dann noch ein Hinweis: Der "kurze Gw" in Rittersgrün verfügt nicht mehr über seine originale Beplankung und Fensteranordnung, der Zittauer "kurze" wird gerade neu aufgebaut und der dritte erhaltene Wagen dieser Art, der Postwagenkasten im Mülsengrund ist unzugänglich hinterstellt.


    Ernsthafte Modellbahner werden aber sicher Möglichkeiten finden, in einen der drei Kästen zu schauen, um die Konstruktion zu betrachten und zu vermessen ...


    Schreibt mit vielen Grüßen


    André

  • Hallo André,


    an unserem kurzen Gw lfd. Nr. 762 waren durchaus auch die Seitenwandbretter an die Eichensäulen genietet. Mit größeren Unterlegscheiben unter den inneren und auch äußeren Nietköpfen.

    Und die Bretter an den Stahl- Schiebetürrahmen, der senkrechten Stahlschiene und auch dem stirnseitigen Fenstergitter mit Innenklappe sowieso.

    Hier waren die Scheiben nur auf der Holzseite dem Nietkopf unterlegt.


    Viele Grüße aus Zittau

    Tristan

  • Hallo,

    die für mich interessanteste Frage bleib aber ob die Zugführer - und Postwagen auch solche Nietenreihen hatten. Die alten Aufnahmen sind dahingehend nicht schlüssig, da unscharf.

    MfG RK3

  • Hallo Tristan,


    oh - siehste! So kann auch ich mich irren bzw. so schlecht habe ich mir den Kasten angeschaut, der bei Euch in Oybin seit 1990 stand ...


    Naja - die kurzen Gw waren die ersten gedeckten Güterwagen der sächsischen Schmalspurbahnen. Da hatten die Eigenen Werkstätten offenbar noch experimentiert, später gab es dafür ja wirklich nur Schrauben.


    Wohl dem, der wie Du nicht nur redet, sondern auch an so alten Wagen Hand anlegen darf!


    Hallo Ronny,


    das Güterwagenbuch ist bei SSB-Medien ja noch erhältlich - gönne es Dir! Dort kannst Du nachlesen, dass die beiden "kurzen Gepäckwagen" und die vier "kurzen Bahnpostwagen" aus den wenigen (13 Stück) kurzen Gw von 1881/82 entstanden sind.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Befestigung der Bretter beim Einbau eines Postabteils bzw. einer Zugführereinrichtung geändert worden ist. Daher sollten die Nietreihen - ich bin ja lernfähig - in diesen umgebauten Wagen unverändert geblieben sein.


    Herzliche Grüße


    André

  • [...]

    das Güterwagenbuch ist bei SSB-Medien ja noch erhältlich - gönne es Dir! Dort kannst Du nachlesen, dass die beiden "kurzen Gepäckwagen" und die vier "kurzen Bahnpostwagen" aus den wenigen (13 Stück) kurzen Gw von 1881/82 entstanden sind.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Befestigung der Bretter beim Einbau eines Postabteils bzw. einer Zugführereinrichtung geändert worden ist. Daher sollten die Nietreihen - ich bin ja lernfähig - in diesen umgebauten Wagen unverändert geblieben sein.

    [...]

    Hallo André,

    Das dachte ich ursprünglich auch.

    Wenn du dir allerdings die Nietenreihen beim „normalen“ kurzen Gedeckten (Gattung 762) anschaust, erkennst du diagonale Verstrebungen. Beim Postwagen (Gattung 710) ist im Endfeld ein Fenster. Also muss dort etwas an der grundsätzlichen Tragstruktur verändert worden sein, ich glaube jedenfalls nicht das diese Diagonalstrebe durch das Fenster lief :gruebel:

    MfG RK3

  • Hallo Ronny,

    ich habe auf meiner Festplatte mehrere Innenaufnahmen vom einzigen erhaltenen 710er gefunden, die aber ein Freund gemacht hat, der möglicherweise nicht will, dass seine Aufnahmen hier gezeigt werden.

    Schreibe mich per E-Mail an, dann zeige ich sie Dir!

    VG

    André

  • Hallo Ronny,

    ich habe auf meiner Festplatte mehrere Innenaufnahmen vom einzigen erhaltenen 710er gefunden, die aber ein Freund gemacht hat, der möglicherweise nicht will, dass seine Aufnahmen hier gezeigt werden.

    Schreibe mich per E-Mail an, dann zeige ich sie Dir!

    VG

    André

    Guten Abend,

    erstmal vielen Dank André für die Fotos. Nun ist mir klarer was damals mit den Wagenkästen geschah.

    Die Wagen der Gattung 762 (die gedeckten Güterwagen) besaßen je Wagenseite eine Tür und eine Seitenwand aus 3 Feldern. Im ersten und im letzten Feld befanden sich Diagonalverstrebungen. Die Holzbretter wurden auf das Hokztragwerk genietet.


    Für die Postwagen (Gattung 710) wurde die äußerste Diagonalverstrebung unterbrochen und durch eine Querstrebe aufgefangen. Der Zimmermann spricht hier von einem Wechsel. In dieses „Loch“ wurden dann Fenster und Briefkasten eingesetzt. Hierzu habe ich eine schnelle Skizze auf's Papier geworfen:



    Die Wagenkastenbretter mussten hierfür entfernt werden. Bei dieser Gelegenheit ergab sich wohl die Erkenntnis, dass genietete Bretter zu dauerhaft waren. :vogel:Fortan wurden diese geschraubt. Vermutlich wurden die Schraubköpfe versenkt & anschließend verspachtelt, dadurch sind auf den Fotos auch keine Schraubreihen mehr erkennbar.


    Für die Packwagen der Gattung 754 wurde vermutlich ins mittlere Feld eine Querstrebe eingesetzt um den Fensterrahmen zu halten. Dafür musste, analog zu den 710ern die Verbretterung runter... Deshalb sieht man bei diesen Wagen auch keine Schraubreihen.


    Trotz allem bleibt die Erkenntnis, dass die angekündigten Modelle von PMT wohl falsch umgesetzt werden/wurden.


    MfG RK3