Historischen Film vom ersten Brockenbahnwinter 1992 entdeckt.

  • Hab hier einen Film vom 25.12.1992 entdeckt als die Brockenbahn noch von der Deutschen Reichsbahn betrieben wurde. Gezeigt wird vom Pellenzer der Betrieb der Brockenstrecke im ersten Winter nach wiederaufnahme des Reiseverkehrs zum Brocken. Auf dem Brocken wurde nur ein Gleis befahrbar gehalten und die Weichen nicht von Schnee befreit. Darum fuhren alle Züge mit Schlußlok um das Umsetzen auf den Brocken zu ersparen. Des weiteren wurden bei Bedarf dem Brockenzug von Schierke aus weitere Wagen des Talwärtsfahrenden Zuges mitgegeben um den Reisendenandrang besser bewältigen zu können. Da der Fahrplan noch sehr umfangreich war wurden auch die Dieselloks planmäßig eingesetzt.



    Beste Grüße Reiner

  • Hallo Reiner,


    etwas wackel- und pixelig, aber auf jeden Fall interessant anzusehen.


    Wenn ich deine Aussagen woanders her richtig in Erinnerung habe, lief doch die Lok am Schluss leer mit. Ich finde dafür macht die Kanne am Ende bei der ersten Streckenaufnahme aber gehörig Sound. Natürlich kann ich mich da aber auch täuschen.


    Und die Züge waren natürlich kürzer als heute, weil ja die Diesellok hoch mitzuschleppen war. Dagegen waren zumindest in diesem Film die Züge am Nachmittag länger und dann eben mit zwei 199er bespannt. War das dann üblich oder durfte dann auch mal eine Neubaulok mehr schleppen? Oder waren die Züge damals kürzer, weil es die neuen Personenwagen mit den großen Fenstern noch nicht gab und ein gewisser Mangel an Wagen herrschte (Baudatum vergessen)?


    Wann hatte man das Verfahren geändert? Weißt Du das noch?


    Viele Grüße


    Volker

  • Hallo Volker,
    ich hab ja den Film nicht gedreht und demzufolge nicht verwackelt sondern ihm im Internet gefunden. Ist ja auch erst ein paar Tage online.
    Ich fand schon das er sich mit meinen Erfahrungen deckt und doch Unterschiede aufzeigt. Hab mich drüber gewundert. Ich schrieb ja im Harzbahnforum so meine Gedanken zum Winterbetrieb nieder. Ich denke du beziehst dich darauf. Fachlich: eine Schlußlok darf soviel Zugkraft aufwenden wie sie zu ihrer eigenen Fortbewegung benötigt. Soweit die Vorschrift. Allerdings wurde dem Dampfkollegen vorne schon geholfen denn man fuhr ja auch mal anders herum und freute sich über die Hilfe. Ein reines hochziehen der Schlußlok fand jedeoch nicht statt. In diesen Film läuft es doch glatt gegen meine Erinnerung. Hier wurde schon zu DR Zeit mit Schlußlok gefahren was eigentlich verboten war. Warum das so war habe ich nicht mehr in Erinnerung. Wenn ich in meine Bücher gucke so sehe ich das wir bis Winter 93/94 nicht mit Schlußlok gefahren sind sondern den Vollzug als Lokleerfahrt im Blockabstand folgten. Und das resultierte aus alten Zeiten wo das Schlußlok und Schiebelok fahren verboten war. Dieses Verbot wurde aber erst mit Einführung der Neubauloks durch die HvM der DR wegen deren Schwenkpuffer erlassen.
    Die Züge waren kürzer weil man noch viel Wagenpark für die restlichen Streckenabschnitte brauchte. Über Wagen brauchst du mich nicht weiter zu fragen da nicht mein Hauptinteresse. Da die Umläufe seinerzeit auch anders waren änderte sich auch schon mal die Zuglänge. Das dir Vormittag kürzere Zuge und Nachmittag längere Züge und auch mal zwei V-Lok aufgefallen sind mag wohl zufall gewesen sein. Was es nicht gab das hochwärts die Dampflok als Schlußlok oder LZ hinter her fuhr. Kann mich jedenfalls an eine solche Konstellation nicht erinnern. Wenn ich mich recht erinnere sind wir Mittags von Wernigerode Fahrgast nach Schierke gefahren habeb dort eine 199 übernommen sind zum Brocken damit und vom Brocken nach Nordhausen in Übernachtung und am nächsten Tag früh von Nordhausen zum Brocken zurück als Lz nach Schierke und dann Fahrgast Wernigerode zum Feierabend. Bei diesen Zügen hattest du dan zwei Dieselloks zwischen Schierke und Brocken. Die Dieselok die hochwärts hinten dran war und der Zug wieder runter zerrte machte das übrigens den ganzen Tag von früh bis spät.


    Beste Grüße Reiner

  • Hallo Reiner,


    dass der Film nicht von dir stammt, war mir schon bewusst.


    Aber wie abwechslungsreich der Verkehr gegenüber heute doch war. Heute habe wir einen Fahrplan, der sich vor Jahren eingespielt hat und seit dem wenig verändert wurde. Das passierte vermutlich auch vor der Wende, vor der Sperrung des Brockenverkehrs, ... ebenso mit jeweils einem über diverse Fahrplanperioden nahezu unveränderten Plan.


    In der Zwischenzeit habe ich auch nach dem Fahrplan jener Periode gesucht und musste feststellen, dass ich doch einige Lücken in meiner Sammlung habe. Vermutlich hatte ich weitere vermeintlich in irgendwelchen Kursbüchern gesichert, die, soweit ich es jetzt überblicke, entsorgt wurden. Aber zu jener Zeit wurde meiner Erinnerung nach auch innerhalb einer Fahrplanperiode gerne etwas umgestellt, so dass die Gedruckten noch Änderungen erfuhren. So sieht mein Exemplar des Jahresfahrplans 1992/93 für den Winter überhaupt keine Züge zum Brocken vor.


    Hat denn jemand den Winterfahrplan 92/93 der HSB und mag ihn hier zeigen?


    Viele Grüße


    Volker