Waldeisenbahn Muskau 2019

  • Hallo Leute,


    in letzter Zeit hat sich ja zu fast jeder ostdeutschen Schmalspurbahn hier ein passender Thread entwickelt um das aktuelle geschehen gebündelt zusammen zu fassen. Da ich bei Kipplore genau das selbe schon seit vielen Jahren für die Waldeisenbahn Muskau pflege ist es natürlich ein einfaches so etwas auch hier zu veröffentlichen. Wenn es also nix dagegen zu sagen gibt würde ich auch hier gerne über das aktuelle Geschehen bei der großen kleinen 600 mm Bahn zwischen Weißwasser und Bad Muskau berichten. :zwink:


    Die kalte, aber aktuell ja sehr schneearme, Zeit wird bei der WEM gerade verstärkt zum Grünschnitt genutzt. Der Arbeitsschwerpunkt liegt dabei aktuell auf der Tonbahn zwischen dem Halbendorfer Wechsel und der Wasserstelle Trebendorf. In diesem Bereich müssen großflächig Bäume fallen da diese mit ihren Wurzeln die Kiesbettung der Strecke anheben und so die Betriebssicherheit gefährden.
    Zu Beginn 2 Bilder vom Bereich am Klärwerk, wo Anfang Februar mit schwerer Technik ausgeholzt wurde.




    Am 16. Februar nahm dann der Verein die Trebendorfer Wasserstelle in Angriff, wo es unzählige Kiefern zu fällen galt.






    Bei soviel anfallenden frischen Stämmen wurde die Chance gleich genutzt um 2 unserer betriebsfähigen Drehschemelpaare der Baureihe 06 mit frischer Ladung auszustatten, damit diese auch in Zukunft beispielsweise für Fotofahrten zur Verfügung stehen.





    Doch wie schon zu sehen war fallen neben den großen Stämmen natürlich auch Unmengen an Ästen und Zweigen an. Bisher mussten diese immer mühsam eingesammelt und weggefahren werden. Doch nun steht das neuste Fahrzeug aus der Unterhaltungsflotte der WEM bereit um dieses Problem gleich vor Ort lösen zu können. Auf dem seit vielen Jahren bei uns im Einsatz befindlichen Werkstattwagen aus dem Kalkwerk Ludwigsdorf wurde ein mobiler Häcksler installiert welcher die Arbeit dahingehend sehr erleichtert.
    Davon unabhängig würden mich übrigens Bilder unserer "Ludwigsdorfer" im früheren Einsatz sehr interessieren. ;)






    Nach getaner Arbeit ging es dann, wie früher, mit frisch beladenen Drehschemeln zurück nach Weißwasser.




    Viele Grüße
    Felix

  • Hallo Felix, meine volle Zustimmung hast Du! Mit großem Interesse lese ich die Berichte rund um die Muskauer Waldbahn. Gerade der Alltagsbetrieb, Pflege und Wartung der Strecke sind nicht nur für mich von Interesse. Ich sage: mehr davon!

    mit Gruß aus Gernsheim

    Rainer :wink:

  • Hallo Leute,

    am vorletzten Wochenende fand bei der Waldeisenbahn Muskau der praktische Technikteil der Diesellokführerausbildung statt welche einige unserer Vereinsmitglieder derzeit durchlaufen. Dabei ging es zuerst darum die Technik im allgemeinen etwas zu vermitteln und sich mit den täglichen Wartungsarbeiten vertraut zu machen. Beispielhaft wurde dazu an 3 verschiedenen Loktypen in unserer Museumswerkstatt geübt. Zum Einsatz kamen dabei die Ns2 48018/1951, die Ns2h 248918/1957 "Kö 0438" und die V10C 250277/1961 "Kö 0473".

    Die Anschauungsobjekte in der Werkstatt.

    YinooYEU.JPG

    QrOUIpuh.JPG

    Als Tageshöhepunkt ging es mit allen 3 Loks nach Kromlau.

    8CGkciEK.JPG

    Da solche langen Ausfahrten zumindest für die beiden kleineren Loks nicht alltäglich sind ging es vorher nochmal in den Betriebshof Ziegelei um vorsichtshalber zu tanken. Im Hintergrund sieht man übrigens den aktuellen Bauzustand unserer neuen Lokwerkstatt, aber das soll Thema eines anderen Berichts sein.

    4A9MqhaT.JPG

    Anschließend ging es dann aber raus auf die Strecke nach Kromlau. Hier beim Halt in der Ausweichstelle Brikettfabrik.

    EFcu0PiP.JPG

    Hier musste auf den kreuzenden Personenzug aus Kromlau gewartet werden, denn an diesem Wochenende fanden erstmals in der Geschichte der WEM auch planmäßige Fahrten in den Winterferien statt.

    4RAtJArw.JPG

    Nach einigen Kontrollhalten wurde dann am frühen Abend das Tagesziel in Kromlau erreicht. So eine Diesellokparade ist in diesem Bahnhof jetzt auch nicht alltäglich.

    nAemfbSH.JPG

    Auf der Rückfahrt bei ca. -5 Grad und maximal 8 Km/h wurden mir als Lokführer der Ns2 dann gleich wieder 2 Sachen klar. Zum einen warum man selbst in der frühen DDR auf den Einbau eines dritten Gangs in die Ns2 Baureihe drängte und warum bei den Ns2 und den ersten Ns2f die offenen Führerhäuser ziemlich schnell verkleidet wurden....


    Viele Grüße
    Felix