Zug um Zug - Vom Leben auf schmaler Spur

  • Guten Morgen Achim,


    dieses Aufladen wurde schon im Vorraus bei beiden Vereinen ausgewertet und es wird Änderungen geben. Das nun die Kamera dabei war, war natürlich doof, aber Dein Tipp mit vorstellen vor der Kamera ist gut. Den Kopf wird man uns nicht gleich abreissen, es ist ja alles gut gegangen.


    :wink: Wieland

  • Hallo Wieland,


    das Verstellen der Kamera ist ja nur ein schnelles Mittel, um die Aufnahme auf jeden Fall unbrauchbar zu machen. Aber bei einer Produktion, wie der besprochenen, hat man ja meist auch ein gewisses Vertrauensverhältnis mit dem Fernsehteam. Da kann man nach dem Blockieren der freien Sicht ja auch schnell mal absprechen, wie man die Aufnahme ordentlich in den Kasten bekommt. Also alles noch mal zurück auf Anfang. Wird die Winde gelockert, sollte die Lok ja auch wieder zurück rollen, alles vernünftig sichern und dann alles noch einmal. Für das Filmteam hat das ja sogar noch den Vorteil, dass man aus beiden Versuchen eine interessante Szene mit verschiedenen Ansichten schneiden kann. Gerade bei langwierigeren Produktionen kann man im gegenseitigen Einvernehmen viele Sachen arrangieren.


    Nein, den Kopf wird man nicht abreißen, aber man sollte doch in einer Fernsehsendung so professionell rüberkommen, wie möglich. Und wer weiß, wer sich da dran stößt.


    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Hallo und guten Morgen,


    hier der Link zur MDR-Mediathek zum letzten Teil der MDR Doku über uns.


    Ich bitte von weiteren Diskusionen abstand zu nehmen, da in diesem Teil ein Vereinsmitglied zu sehen ist, welches uns vor ein paar Wochen für immer verlassen hat. Danke!


    :sorry:Wieland