Lyd1 (Wls150) in TTe - Version mit verbessertem Fahrwerk

  • Hallo Bastelfeunde


    Zu > dieser Lok < gibt es ein kleines "Update".


    Da ich die erste Version damals ja noch mit einigen Kompromissen bezüglich des Fahrwerkes (fehlende Blindwelle und nicht die richtige Radgröße) gebaut habe und ich mein eigenes Modell eigentlich ohne diese Kompromisse bauen wollte, wurde noch mal alles überdacht und es ist was besseres herausgekommen.


    Umgefrokelt wurde für diese Version des Antriebes eine der neuen BR64 von Märklin Miniclub, die mit ihren Glockenankermotoren suuuuper laufen und gleichzeitig auch den korrekten Achsstand und die richtige Radgröße aufweisen.



    Die Blindwelle wurde nebst "Gewichten" montiert und so nebenbei, wo ich ja schon mal dabei war, wurde die Lok gleich noch digitalisiert.


    Dazu wurde ein D&H PD 05A Decoder unter der vorderen Motorhaube verbaut.


    Bis jetzt schaut das so aus...








    Weiter sollte es gehen mit dem Einbau der Beleuchtung, wobei mir aber leider ein kleines Missgeschick beim aufbohren der Lampengehäuse auf dem Dach passiert ist.

    Sprich... eine davon ist abgebröselt :schock: und beim Versuch sie wieder anzukleben, da ist sie mir auf einer Flugbahn, die direkt hinter dem Schrank endete, auf "Nimmerweidersehen" verschwunden :wand:, weil sie aus den Spitzen der Pinzette geschippt ist :wall:


    Also musste ich die verbleibende Lampe auch noch entfernen und beide müssen zusammen mit den anderen noch angefertigt bzw. montiert werden.


    Das wird aber erst die nächsten Tage werden, wenn ich wieder etwas mehr Zeit dafür habe.


    Fahren tut die Lok schon mal prächtig und "klappert" dabei fröhlich aber kaum merkbar mit den Stangen...:ok:

    Und das mit dem Licht, das wird auch noch...


    Dafür wurde zumindest schon mal eine Steckverbindung zum Gehäuse hin vorgesehen, damit das dann bei eventuell nötigen Reparaturen auch ohne Probleme abgezogen werden kann.

    Gehalten wird das Gehäuse später durch die vorn und hinten eingesteckten Kadee Kupplungen.

    Schaut dann so aus...




    Das erst mal so als kleines "Update" zu meinem Projekt "Lyd1" bzw. "WLS150" ...


    Edit:


    Die "Baumkuchenschichten", die da am Fahrwerk zu sehen sind, die beruhen auf dem anbringen von Walzblei als Ballast, was dazu in Schichten ausgeschnitten und verklebt wurde.

    Kommt dann auch noch eine Art "Hut" oben ins Fahrerhaus, um die Masse noch geringfügig erhöhen zu können.

    Sie fährt aber damit jetzt auch schon sehr gut und das kleine "Mehrgewicht" im Führerstand sollte dann auch noch etwas dazu beitragen können.

    NeTTe Grüße vom Toni :wink:
    (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )


    Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

  • Der zunächst noch freie Führerhausdurchblick ist leider durch zusätzlichen Ballasteinbau verloren gegangen.

    Aber dafür bringt das noch mehr Lauffreudigkeit und Laufruhe ins Geschehen.

    Das Gewicht (nee, korrekt heißt das ja Masse ;)) liegt jetzt schon bei 28g und wenn Kupplungen, die Verglasung vom Führerstand und die Teile der Beleuchtung noch montiert sind, wird es wohl bei ca. 30g liegen.





    Die erste Version der Lok hatte ja Kuppelstangen aus mehreren Teilen, wie ich sie dem Spur Z Programm von Märklin entnommen hatte.

    Meine Kuppelstangen für diese Lok sind mal eben schnell aus 0,3mm Ms Blech geklöppelt, sprich gefeilt worden.

    Äzteile wären da sicher noch etwas filigraner ausgefallen, aber die hier gehen auch ,denk ich mal...


    Das Fahrwerk ist nun auch komplett verdrahtet und das Gehäuse um die fehlenden Lampen auf dem Führerhausdach ergänzt.

    Verdrahtet bzw. mit LEDs bestückt sind sie auch schon.

    Mir pers. sind sie zwar im Vergleich zu den zuvor gedruckten, wo ja leider eine abgebröselt war, etwas zu mächtig, aber ich denke, die kann man so gelten lassen.

    Die wenigen verbleibenden "Lücken"neben dem Decoder, wo noch etwas Ballast hin kann, die sind auch noch mit winzigen Fitzelchen an Walzblei befüllt worden... jedes Gramm zählt... ;)




    Nun ging's an die Bestückung der Front- bzw. Heckbeleuchtung.

    Hier sollen innen die LED angeklebt werden und ein Lichtleiter von deren Oberfläche nach außen in die noch anzubringenden Lampengehäuse durchgesteckt werden.

    Dafür muss ich aber erst mal meine Lichtleiter finden, besonders die roten, die für die winzigen roten Lampen vorgesehen sind.



    Wenn schon digital und mit Beleuchtung, dann auch mit "Rücklicht" ;)

    Beim Original hatten ja nicht alle Loks diese Typs auch rote Lichter, aber mit gefällt es mir besser...


    Ach ja, die Verglasung des Führerstandes ist übrigens auch schon drinnen, wie man sehen kann...


    Also, das erst mal als neuerliche Info zu diesem Bastelprojekt.

    Nebenbei läuft da nämlich noch was anderes, wovon ich in einem anderem Thread berichten werde.

    (muss ich nur erst mal noch schreiben)

    NeTTe Grüße vom Toni :wink:
    (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )


    Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink: