Eisenbahnmuseum Zlonice, Tschechien

  • Hallo Leute,


    am 14. Mai 2017 besuchte ich mehr spontan das Eisenbahnmuseum Zlonice (bzw. Železniční muzeum Zlonice), welches westlich von Prag liegt. Vor vielleicht 15 Jahren war ich schon einmal dort. Damals war das Museum noch im Bahnhofsbereich von Zlonice angesiedelt und während alle Loks trocken im Lokschuppen standen war auf den Gleisanlagen eine große Sammlung von Wagen abgestellt. Eine erste kleine Feldbahnstrecke war damals auch schon aufgebaut. Aus mir unbekanntem Grund hat man dieses Gelände aber zwischen 2008 und 2010 geräumt. Einige der größeren Loks, aber auch eine 650mm spurige BS-80, stehen heute im Eisenbahnmuseum Lužná. Ob dort die ganzen Wagen hingekommen sind kann ich aber nicht sagen. Die Reste des Museums haben sich nun in einem ehemaligen Rittergut unweit des Bahnhofs angesiedelt. Leider ist der noch vorhandene regelspurige Fahrzeugpark heute zur rein statischen Ausstellung geworden. Allerdings hat man zumindest ein kleines Stück 600 mm Feldbahn aufgebaut um an bestimmten Tagen etwas fahrfähiges vorführen zu können. Nebenbei sammelt man auf dem Gelände noch verschiedenste andere Eisenbahn- bzw. Technikstücke.


    Vor einer großen Scheune stehen die normalspurigen Loks aufgereiht. Die Tore und der Platz würden zwar ausreichen um die Loks auch trocken unterzustellen, allerdings führen die Gleise nicht bis ins Gebäude.



    312.3629 (ČKD 3208/1957):



    O&K 10390/1924:



    O&K 9764/1922:



    Krauss/Linz 1172/1908:



    ČKD BN60 3559/1955:



    Auch ein Rottenwagen der ČSD ist vorhanden.



    Ebenso wie etwas alte Feuerwehrtechnik.



    Doch kommen wir nun zur kleinen Feldbahnabteilung des Museums. Die Strecke kommt aus dem Keller des Gebäudes und umfasst bisher nur die paar Meter dieser Kurve die man hier sieht.



    Verschiedenste Ausstellungsstücke stehen auf der Wiese verteilt.




    Eine kleine Schiebebühne, sicherlich aus einem Trockenschuppen, bildet den Gleisabschluss.



    Erste hier vorhandene Lok ist diese unbekannte BN30.



    Ein Teil der alten Kellergewölbe dienen als Lokschuppen, wo sich auch die zweite vorhanden Lok, die BN30 12149/1949, versteckt.




    Der (vermutlich) alte Stall wurde ebenso zur Ausstellungsfläche umgebaut.




    Diese Reihe Kipploren hatte eine Spurweite welche größer als 600 mm war. Der Verdacht liegt also nahe das es sich um 700 mm Loren aus Zliv handelt, nachgemessen habe ich aber nicht.




    Ein paar wenige kleine der einst umfangreich vorhandenen Güterwagen sind auch heute noch im Museum ausgestellt.





    So das war mein kleiner Überblick über dieses eher unbekannte kleine Museum. Auch wenn die Gebäude alle schön restauriert sind finde ich die Entwicklung dort eher sehr schade, wenn man bedenkt das der Lokschuppen im Bahnhof heute verfällt während die Fahrzeug hier ungeschützt draußen stehen müssen ohne Chance hier jemals bewegt zu werden. Ob mal geplant ist die Feldbahnstrecke zu erweitern bzw. ob das in den vergangenen 2 Jahren mal passiert ist weiß ich allerdings leider auch nicht.



    Viele Grüße
    Felix

  • Moin Felix,


    was es alles gibt! Danke für die außergewöhnlichen Bilder. Mir gefallen beonders die Güterwagen. Der hellblaue der CSD ist wunderbar.....es lebe das Speichenrad!

    Leider ist es in der Tat irgendwie auch eine etwas traurige Veranstaltung. Wenn man absieht, dass sich da nichts tun wird, ist das etwas ernüchternd. Die O&K-Loks sind eigentlich sehr schöne Exponate. Die CSD-Lok hingegen sieht aus wie Cunigunde v. Krautheim kurz vorm Kesselzerknall<X


    Viele Grüße,

    Lenni