Impressionen von der Lößnitzgrundbahn

  • Hallo zusammen,


    „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ Sollte in Radebeul Ost mit der neugebauten Überdachung am Güterboden nicht genug Platz vorhanden sein, um 99 1775 und 1779 und viele andere Fahrzeuge unterzustellen? :schein:


    Erik Sehr schöne frühlingshafte Bilder zeigst Du uns hier. Und aus der schwierigen Lichtsituation beim Lößnitzdackel hast Du das beste rausgeholt, würde ich sagen. Mein Favorit ist Bild 8. :thumbup:

    Viele Grüße von Johannes

  • Hallo Johannes,


    mal angenommen da wäre dann noch Platz, wird das mehr so eine administrative Frage werden. Besitzer des Güterbodens und des Überbaus ist nicht die SDG. Vorgsehen ist der überdachte Bereich, soweit ich weiß, für all die historiuschen Fahrzeuge im EIgentum des Verkehrsmuseums Dresden.

    Bedenkt man alleine schon den von außen schwer nachvollziehbaren Zirkus um den Eigentümer und die TRR erscheint es mir eher fraglich, dass man da 'eben mal' zwei SDG Loks unterstellt. Gerne lasse ich mich da aber eines Besseren belehren.


    Gruß,
    Rafael

  • Dass ein Wille da ist sieht man in Hainsberg, wo doch nach Vollinbetriebnahme der Wagenwerkstatt die Halle Potschappel für mehrere aktuell abgestellte Fahrzeuge als witterungsgeschützter Unterstand verwendet wird. Ebenso erfolgt das bekanntlich auch im Heizhaus Kipsdorf.

    Viele Grüße
    Thomas

  • Hallo Rafael,


    der Smiley sollte eigentlich zeigen, dass das nicht ernst gemeint ist. Wenn man es nämlich nicht mal an ein und demselben Ort hinbekommt, auf einen grünen (gemeinsamen) Zweig zu kommen, wie soll das dann funktionieren, Fahrzeuge quer übers Land in leerstehende Heizhäuser zu verteilen? :zwink:

    Viele Grüße von Johannes

  • Wer freiwillig auf Infrastruktur zwischen Einsatzstrecke und WAS verzichtet (Freital), dem können Transportkosten eigentlich nicht hoch genug sein. Ansonsten ist eine gesicherte Anstellung auch in anderen Hallen möglich als in Heizhäusern. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

  • Wer freiwillig auf Infrastruktur zwischen Einsatzstrecke und WAS verzichtet (Freital), dem können Transportkosten eigentlich nicht hoch genug sein. Ansonsten ist eine gesicherte Anstellung auch in anderen Hallen möglich als in Heizhäusern. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    Freiwillig verzichtet hat darauf damals die DB AG, seinerzeit auch über die Tochter Mitteldeutsche Bahnreinigung Betreiber der Weißeritztalbahn beim Bau der Sachsenmagistrale.

  • Schöne Bilder Erik. Ja, die Lößnitzgrundbahn ist fotografisch eine Herausforderung. In Tagesrandlage lässt sich trotzdem einiges mit Licht auf der Rauchkammer machen.

    Viele Grüße,

    Pierre

  • Hallo Gismo,


    Freiwillig verzichtet hat darauf damals die DB AG, seinerzeit auch über die Tochter Mitteldeutsche Bahnreinigung Betreiber der Weißeritztalbahn beim Bau der Sachsenmagistrale.


    Die Mitteldeutsche Bahnreinigungsgesellschaft firmierte damals schon als BRG Servicegesellschaft - und meines Wissens hat die keinesfalls freiwillig der Vernichtung des PHV-Gleises zugestimmt, sondern hatte dem Druck von anderen Stellen lediglich nachgegeben ...


    Der würde ich also nicht die Schuld am Ende des PHV-Gleises geben!


    Schreibt mit vielen Grüßen


    André