Der "Anschütz Verdrängungsöler" ein historisches Detail auch der sächsischen Schmalspurloks

  • Hallo Freunde der Dampfloks,


    viele Dampfloks aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert verfügten über ein gut erkennbares Detail auf dem Dampfdom. Ein "Anschütz Verdrängungsöler" , auch Kondensationsöler genannt befand sich dort. Er wurde für den Flachschieber- Dampfregler benötigt. Auch auf den sächsischen Schmalspurloks von der I K bis zur V K war er zu finden. Auf den IV K Maschinen war er bis in die 70 Jahre, auch auf GR bzw. Neubaukesseln im Einsatz. 99 594 behielt den alten Regler wohl bis zum Verkauf im Jahr 1977. Bei ihrem Einsatz zu Pfingsten in Jöhstadt entdeckte ich den kleinen Unterschied zu den anderen IV K in Jöhstadt.
    Meine Neugier war geweckt, ob dieses Teil heute noch technisch notwendig oder nur eine Referenz an die historische Entwicklung ist.
    Ein freundlicher Lokführer auf der Preßnitztalbahn bestätigte mir den historischen Hintergrund.
    Da mir keine historischen Fotos dieser Loks zur Veröffentlichung zur Verfügung stehen, müssen eben die Nachbauten aus heutiger Zeit zur Darstellung dienen.


    2019-7jh12iikmm.jpg


    Beginnen wir mit der I K


    2019-7jh82njid.jpg


    Dies Nahaufnahme zeigt dieses Detail, daneben ist hier noch das Sicherheitsventil auf dem Dampfdom angeordnet


    jh06-1749fj2d.jpg


    Auch die IV K in historischer Ausführung verzichtet nicht auf dieses Bauteil, nicht sichtbar ist noch die Stütze für die Heberlein- Leine, die bei allen Fotos aus der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts und teilweise auch später noch vorhanden war, insbesondere auf den Strecken um Oschatz und Mügeln


    2019pfingst451jy6.jpg


    Als ich an der hauptuntersuchten 99 594 das kleine Teil entdeckte wurde ich neugierig


    2019pfingst8wgj0h.jpg


    Auch hier eine Aufnahme aus Nahdistanz


    Für Freunde des historischen Betriebes auf der Modellbahn vielleicht eine Anregung, für Historik- Fans als Information.


    MfG

    Helmut