Zu Besuch in Klostermansfeld und Helbra 1988

  • Als der Plandampf auf Regelspur sich dem Ende neigte, suchte ich nach neuen interessanten Objekten und wurde bei der Mansfeldbahn fündig. War es doch ein Bahnbetrieb, welcher noch sehr geheimnisumwittert war. Das Besondere, hier gab es noch Dampfbetrieb. Nach und nach gab es zwar auch in der DDR Informationen zur Bahngeschichte, aber fotografieren war nicht so gern gesehen und man wusste nicht so genau, wann was fährt.

    So habe ich mich nach Klostermansfeld aufgemacht und wollte das alles mal erkunden.

    Gleich gegenüber dem Bahnhof wurde es interessant, in der Werkstatt des Mansfeldkombinates standen so interessante Waggons und Fahrzeuge herum.

    Alles recht betagt, wie auch das Gebäudeensemble.


    Aber wo tummeln sich nun dien Dampfloks bzw. spielt der Werkverkehr eine Rolle?

    Ich marschierte also, in Unkenntnis der Umgebung die Gleise ab in Richtung Helbra.

    Die Luft schmeckte schwer nach Asche und roch auch wenig angenehm. Schornsteine und Rauchsäulen prägten Helbra.

    Der Horizont war geprägt von einer - gefühlt - riesigen Werksanlage.


    Immer wieder hörte ich Typhonpfeifen, aber keine Lokpfeife.

    Die Strecke Richtung Helbra war spannend, denn es ging durch mehrere Brücken mit Rundbögen, dem Werksgelände entgegen.

    Etwas mulmig war mir ja auch, wusste ich ja nicht, wie scharf hier der Werksschutz war.

    Am Ernstschacht angekommen, nahmen die Zahl der Gleise wieder zu, ein Bahnhof mit Lokschuppen, Abzweigstrecke. zwei Stellwerken und dem bekannten Wasserkarn von Helbra. Schon nach kurzer Zeit, kam hupend die Lok 7 angezischt - aha - die Dampfloks haben ein Typhon und nutzen dieses auch.

    So verbrachte ich den ganzen Tag am Ernstschacht und mühte mich dann die Strecke wieder hoch, bevor der Zug nach Hettstedt kam.

    Lok 9 stand vor der Lokwerkstatt kalt

    Das Gelände der Lokwerkstatt in Klostermansfeld

    Lok 7 rangiert am Ernstschacht, interessant die alten Stellwerke, welche schon länger nicht mehr genutzt wurden.

    Fast wie arrangiert, 3 verschiedene Wagentypen hängen an Lok 7 und werden hin- und hergeschoben. Gibt es eigentlich von den Waggontypen noch Exemplare?

    Dieser G- Wagen hatte mein Interesse geweckt, sonst war ich weniger Waggonfreak

    Das ist irgendwo in Helbra, ungewöhnlich die kurze Ausweiche. Hier könnte sich es um die Schlackebahn handeln...

    Lok 7 müht sich die lange Steigung von Helbra nach Bocksthal herauf, ein tolles Klangerlebnis

    In Hettstedt gab es auch interessante Waggons zu entdecken

    Im Mensfeldmuseum wurde gerade Lok 8 für das Freigelände vorbereitet.

    Auch die Dieseltraktion hatte zu tun.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von BRBler ()

  • Als ich meine Negative so anschaute, war ich recht überrascht, dass ich auch mir das Umfeld ablichtete und nicht nur den Bahnbetrieb selbst. Eher ungewöhnlich, dann die Koste war knapp und jedes Bild musste sitzen. Und dann nur 36er Filme...

    Aber die Faszination der Bergwerksbahn trieb mich immer wieder dorthin. Hier Helbra - Ernstschacht.

    Ich wusste nicht, dass es hier auch Rollwagenbetrieb gab, selbst die Aufgebockten Waggons waren Oldtimer.

    Alter Wasserkran in Helbra, am Gebäude sieht man, wie verbraucht die Anlagen waren.

    Lok 31 war nur für den internen Verschub zuständig, die Dampfloks waren für den Streckendienst noch unersetzlich

    Lok 7 vor einen großen Haufen Schlacke. Das Personal war total freundlich und offen.

    Jetzt geht es zum Kohlefassen, rechts der Flachbau auf der Halde war ein teil der Kohlebunkeranlage.

    Bhf. Ernstschacht, rechts ging es ins Werk Helbra und links zum Lokschuppen, welcher L - Förmig angelegt war.

    Das sind die Anlagen in Hettstedt, schaut etwas unaufgeräumt aus.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

    2 Mal editiert, zuletzt von BRBler ()

  • Herrliche Bilder! Vielen Dank dafür. Ich vermute, wir können vielleicht noch mehr erwarten?

    War schon mutig, sich dahin aufdie Dampflok-Pirsch zu begeben. Ich vermute aber, die Eisenbahner vor Ort haben das wohl nicht so verbissen gesehen.

    Ups, inzwischen hat sich mein Wunsch ja erfüllt

    mit Gruß aus Gernsheim

    Rainer :wink:

  • ...upps - unten noch der Eigenbauschneepflug. Naja Mutig, ich war so doof und wusste nicht, wie streng der Werkschutz an der Kupferhütte sein konnte. Und so unbedarft, geht es wohl am besten.


    Da kommt natürlich noch mehr, der scanner funzzt jetzt :-)

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Super danke für den Tipp mit dem älteren Beitrag, ich war am Ernstschacht, nicht Eduardtschacht in Helbra.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hier noch ein paar Aufnahmen von den baulichen Anlagen.

    Gleisdreieck und Bhf. Bockstal, b. Klostermansfeld

    Dreischienengleis und Hettstedt, ich habe keine Ahnung wie lange dieses bedient wurde.

    Die auch im 2015er Bericht erwähnte Wipperbrücke

    Irgendwo in Hettstedt

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas