Komotau - Cranzahl: (Wieder mal) in den letzten Zügen

  • Hallo,


    das der Betrieb zwischen Komotau und Cranzahl eingestellt werden soll ist für die Strecke nichts neues: Nachdem die Erzgebirgsbahn sich auf Grund des Streckenzustandes bereits weigerte mit ihren Desiros die Züge von Chemnitz bis Komotau durchzubinden und die CD den tschechischen Abschnitt mit 810ern (“Brotbüchse“) befuhr, wurde der Betrieb im Dezember 2014 schließlich komplett eingestellt.

    Ab 2017 konnten wenigstens in den Sommermonaten 2 Zugpaare Komotau-Weipert realisiert werden, welche durch die CD (sowie in den Anfangsjahren die DB) in eigener Regie von Weipert über die Grenze nach Cranzahl verlängert wurden.
    Vor einiger Zeit wurden diese Verkehre neu ausgeschrieben und an “Die Länderbahn“ vergeben. Diese wird ab nächstem April sogar 3 Zugpaare zwischen Komotau und Weipert anbieten - die eigenwirtschaftliche Verlängerung über die Grenze mit Anschluss nach Chemnitz bzw. Oberwiesenthal wird jedoch leider entfallen.
    Damit gibt es nur noch an den kommenden 8 Wochenenden die Möglichkeit die landschaftlich reizvolle Gesamtstreckezu bereisen.


    Am 17./18.8. ist durch die EAB sogar eine Erzgebirgsrundreise möglich:

    Cranzahl - Komotau: CD OS 5691 als 810 + Beiwagen

    Komotau - Karlsbad: CD R 612 als lokbespannter Schnellzug

    Karlsbad - Johanngeorgenstadt: CD OS 17108 als 844 (SHARK) -> befahren wird der "sächsische Semmering"

    Johanngeorgenstadt -Schwarzenberg: DB RB 23874 als 642

    Schwarzenberg - Annaberg-B. Süd: EAB 61403 als 772/972 (Ferkeltaxe) -> über die hier in letzter Zeit oft thematisierte BSg

    Annaberg-B. Süd - Cranzahl: DB RB 23721 als 642

    (Alternativ kann Start und Ziel auch in Oberwiesenthal mit Schmalspurbahnan-/abreise sein)


    ... oder als kleinere Runde von Hammerunterwiesenthal aus nach Böhmisch Hammer, von dort per Triebwagen nach Cranzahl und mit der Fichtelbergbahn zurück.



    Vielleicht hat ja jemand Lust der tschechischen Staatsbahn mit ihren 810ern einen letzten Besuch abzustatten. Wo gibt es denn sonst noch Schienenbusse mit Beiwagen im Planbetrieb? :zwink:


    Als Anreiz noch ein Bild von gestern aus Cranzahl:


    36442632tz.jpg



    Mit Ende der Fahrtsaison wird es hier auch nochmal einen Rückblick auf die letzten Jahre unter CD-Regie geben.


    VG
    Julius


    Ps: am 24./25./31.8. & 1.9. verkehrt auch nochmal der historische M.131 als Fahrradverkehr zwischen Komotoau und Weipert:


    36442445kv.jpg


    Achtung: Der Beitrag enthält einige inhaltliche Fehler im Bezug auf den Betrieb der letzten Jahre. Dazu bitte mal die Antworten (v.a. von "217 055") anschauen, dort wurden die verschiedenen Betriebsabläufe korrekt dargestellt. (8.8.2019)

    4 Mal editiert, zuletzt von 99 741 ()

  • das der Betrieb zwischen Komotau und Cranzahl eingestellt werden soll ist für die Strecke nichts neues: Nachdem die Erzgebirgsbahn sich auf Grund des Streckenzustandes bereits weigerte mit ihren Desiros die Züge von Chemnitz bis Komotau durchzubinden und die CD den tschechischen Abschnitt mit 810ern (“Brotbüchse“) befuhr, wurde der Betrieb im Dezember 2014 schließlich komplett eingestellt.

    Ab 2017 konnten wenigstens in den Sommermonaten 2 Zugpaare Komotau-Weipert realisiert werden, welche durch die CD (sowie in den Anfangsjahren die DB) in eigener Regie von Weipert über die Grenze nach Cranzahl verlängert wurden.
    Vor einiger Zeit wurden diese Verkehre neu ausgeschrieben und an “Die Länderbahn“ vergeben. Diese wird ab nächstem April sogar 3 Zugpaare zwischen Komotau und Weipert anbieten - die eigenwirtschaftliche Verlängerung über die Grenze mit Anschluss nach Chemnitz bzw. Oberwiesenthal wird jedoch leider entfallen.
    Damit gibt es nur noch an den kommenden 8 Wochenenden die Möglichkeit die landschaftlich reizvolle Gesamtstreckezu bereisen.


    Hallo Julius,


    bringst Du da nicht ein wenig mehr als wenig durcheinander?


    So wie ich das lese, was Du schreibst, soll die Strecke Chomutov - Cranzahl "eingestellt" werden.

    Die Erzgebirgsbahn weigere sich, durchgehend nach Chomutov zu fahren.

    Der Verkehr wurde 2014 eingestellt und seit 2017 an Sommerwochenenden wieder aufgenommen.


    Das ist entweder nicht gelungen in den Formulierungen - oder eben einfach falsch. Ich versuche mich mal an einer Berichtigung.


    Zuerst muß die Betrachtung auf die Abschnitte Chomutov - Vejprty und Cranzahl - Vejprty aufgeteilt werden. Selbst wenn zeitweise durchgehende Züge fuhren bzw. fahren, sind das zwei völlig verschiedene "Paar Schuhe".

    Seit der Abschaffung der Kursbücher kann ich die verschiedenen Fahrpläne nicht mehr alle nachvollziehen, was für den deutschen Abschnitt eine Aussage für mich zur Zeit nicht sicher ermöglicht (das Problem besteht für den tschechischen Abschnitt hingegen nicht).

    Zwischen Chomutov und Vejprty wurde schon vor über 10 Jahren der tägliche Zugverkehr eingestellt und auf Fahrten nur am Wochenende begrenzt. Dabei gab es mindestens bei zeitgleicher Bedienung auch des deutschen Abschnitts (überwiegend?) den Durchlauf eines Zugpaares von Chemnitz bis nach Chomutov. Andere Verbindungen erforderten einen Umstieg in Vejprty zwischen CD und Erzgebirgsbahn.

    Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 endete der ganzjährige Wochenendbetrieb und es wurde auf die Wochenenden der "5 Sommermonate" Mai bis September beschränkt. Die Abschiedsfahrten hießen dann auch richtigerweise "Abschied vom Winterbetrieb".


    Zeitgleich (nach dem zweiten Wochenende im Dezember 2014) endete auch der seit einigen Jahren nur noch am Wochenende bestehende Zugverkehr zw. Cranzahl und Vejprty. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es wegen neuer Bestimmungen bezüglich von Funkausrüstung von Eisenbahnstrecken einen "unvermeidbaren" Anlaß dazu. Dieser Anlaß war dann bis 2016 beseitigt und so wurde ab der Sommersaison 2016 am Wochenende wieder 2x von Chemnitz bis Vejprty zum Anschluß an den tschechischen Zug und umgekehrt gefahren.

    Ab der Saison 2018 wurden dann die tschechischen Züge aus Chomutov bis Cranzahl verlängert, was den Verkehr ohne Fahrzeugmehrbedarf (wenn die Erzgebirgsbahn bis Vejprty fährt) ermöglicht (und durch die Baustelle Wilischthal möglicherweise "erzwungen" war - erzwungen natürlich nur für den Fall, daß der Wille zu einer Lösung vorhanden war (der Beweis wurde grandios erbracht!)).


    Und ab 2020 sollen nun zw. Chomutov und Vejprty Züge eines anderen EVU fahren, was eben völlig neue Fragen aufstellt und die "alten Staatsbahn-Verfahren" verunmöglicht. Ob und wie es Lösungen für den deutschen Abschnitt gibt - dazu habe ich leider keine Einblick. Aber eine Aussage, daß die Strecke Komotau - Weipert eingestellt werden soll, ist angesichts einer Neuausschreibung und Vergabe sicher nicht zutreffend - auch ist der Gleiszustand gar nicht so schlecht; das größte Problem ist Vegetation am Gleis. So weit ich weiß, war das auch der Grund für das Ende der Erzgebirgsbahn-VT bis Chomutov.



    Freundliche Grüße

    217 055



    Ergänzung:

    Deine Hinweise auf besondere (Reise-)Gelegenheiten und möglicherweise wieder mal ein (zeitweiliges?) Ende für den Abschnitt Cranzahl - Vejprty sind natürlich nicht Bestandteil meiner Kritik und auch sicher für den Einen oder Anderen wertvoll.

    Gruuß

    217 055

    2 Mal editiert, zuletzt von 217 055 () aus folgendem Grund: Ein fehlender Buchstaben wurde nachträglich spendiert. Und die Ergänzung geschrieben.

  • Hallo 217 055,


    nach deiner Antwort habe ich mich nocheinmal belesen und gemerkt, dass ich da doch zum Teil ein paar Sachen durcheinandergebracht/nicht gewusst habe.

    Da ich erst 2014 mit der Fotographie begann und da auch fast nur die Schmalspurbahnen interessant waren, hatte ich fälschlicher Weise folgenden Ablauf im Kopf:


    bis ca. 2012: CD betrieb Chomutov - Weipert, dazu täglich 2 durchgehende Züge Komotau - Weipert - Chemnitz, kein weiterer Verkehr Cranzahl - Weipert

    2012 - 2014: einzig die CD betreibt noch Komotau - Weipert, die 2 Erzgebirgsbahnzüge enden wegen Streckenmängeln (Komotau - Weipert) in Weipert mit Anschluss nach Komotau [Die "Streckenmängel" in meiner Erinnerung werden die von Dir genannten Zugfunkprobleme sein, die ja aber den Abschnitt Cranzahl - Weipert betrafen]

    Dez. 2014 - Frühjahr 2016*: gar kein Betrieb

    ab Frühjahr 2016*: Züge Komotau - Weipert durch die CD an Sommerwochenenden, dort Anschluss an die EGB; 2018 & 2019 fährt die CD bis Cranzahl


    Das der Sommerbetrieb Komotau - Weipert von Frühling 2015 ab durchgängig lief war mir total entgangen, was natürlich viele falsche Schlüsse nach sich zog.

    Das jetzt eine vollständige Einstellung des Betriebs bevorsteht habe ich zu keinem Zeitpunkt gemeint. Ich bezog mich dabei lediglich auf den Abschnitt Weipert - Cranzahl. Dieser ist in der neuen Ausschreibung (wie bisher) nicht beinhaltet. Doch im Gegensatz zu den letzten 4 Jahren (in denen das Stück wohl eigenwirtschaftlich gefahren wurde), erscheinen die Fahrten über die Grenze im aktuellen Fahrplanentwurf für 2020 nichtmehr.


    Und damit ist auch nicht die Strecke "Komotau - Cranzahl: (Wieder mal) in den letzten Zügen" sondern lediglich der Abschnitt über die Grenze...


    -> Wie man es dreht und wendet - einiges passt im Ausgangsbeirag einfach nicht. Ich setzte mich da morgen nochmal ran, versuche es aber so zu korrigieren, dass Dein Beitrag dann nicht sinnentstellt drunter steht.


    VG
    Julius



    * ich schrieb eingangs 2017, meinte aber 2016

  • bis ca. 2012: CD betrieb Chomutov - Weipert, dazu täglich 2 durchgehende Züge Komotau - Weipert - Chemnitz, kein weiterer Verkehr Cranzahl - Weipert

    2012 - 2014: einzig die CD betreibt noch Komotau - Weipert, die 2 Erzgebirgsbahnzüge enden wegen Streckenmängeln (Komotau - Weipert) in Weipert mit Anschluss nach Komotau [Die "Streckenmängel" in meiner Erinnerung werden die von Dir genannten Zugfunkprobleme sein, die ja aber den Abschnitt Cranzahl - Weipert betrafen]

    Dez. 2014 - Frühjahr 2016*: gar kein Betrieb

    ab Frühjahr 2016*: Züge Komotau - Weipert durch die CD an Sommerwochenenden, dort Anschluss an die EGB; 2018 & 2019 fährt die CD bis Cranzahl


    Hallo Julius,


    bevor neue Fehler entstehen, hier noch mal meine nachgeprüften Kenntnisse.


    Zum 8.12.2007 endete der ganzjährige Zugverkehr "rund um die Uhr" zwischen Chomutov und Vejprty. Ab 9.12.2007 fuhr nur die Erzgebirgsbahn weiter auf dem Abschnitt Cranzahl - Vejprty - täglich 4 Zugpaare bei Tageslicht und ein fünftes Zugpaar am Wochenende. Die CD "durften" nur noch an Wochenenden zwei Zugpaare auf ihrem Streckenabschnitt fahren.

    Ich habe schon wieder das Ergebnis vergessen (und will nicht schon wieder im Altpapier wühlen), meine aber, daß es ab Dezember 2008 erstmals durchgehend ein Zugpaar Chemnitz - Chomutov an den Wochenenden gab.

    (Spätestens) Ab 11.12.2011 gab es auch grenzüberschreitend nur noch Zugverkehr am Wochenende, vorher waren es an Werktagen zuletzt nur noch 2 Zugpaare.

    Immer fuhren die Regelzüge im Abschnitt Vejprty - Chomutov unter Verantwortung und durch Personal der CD, auch wenn der Erzgebirgsbahn-642 durchgehend lief (die DB war nur Fahrzeugsteller!). Das galt dann bis Dezember 2014, dann kamen knapp 5 Monate ohne Reisezugverkehr in Vejprty, anschließend der Sommersaison-Verkehr der CD aus Chomutov.

    Erst ab 1.05.2016 kam die Erzgebirgsbahn wieder nach Vejprty - nach meinem Kenntnisstand ohne Bestellung durch den VMS, also als Förderung des öffentlichen Verkehrsangebotes im oberen Erzgebirge. Leider kann ich mich mehr so richtig an die Realitäten erinnern - ich habe aber gemäß meinen Aufschreibungen am 23.07.2016 den CD-814 176 zwischen Cranzahl und ehemals Königswalde ob. Bf fotografiert (als Zug 5299), jedoch am 10.09.2016 den DB-642 201 im Bf Vejprty nach Ankunft als RB 23741 aus Chemnitz. Die Erinnerung an eine solche Konstellation bekomme ich gerade nicht zusammen.


    Bei solchen Fragezeichen merke ich immer wieder, daß auch eine penible Buchführung nicht alle Fragen beantworten kann. Das ist die Folge von weitgesteckten Interessen weit über Landesgrenzen hinaus. Da werden dann die Geschehnisse "zu Hause" zwar bemerkt, aber nicht (mehr) haarklein festgehalten - und schon geht bei einer ganz konkreten Fragestellung das Rätselraten los.

    Weiß es noch jemand anderes, wie die plm. Fahrzeuggestellung in 2016 und 2017 war?

    Gruuß

    217 055

  • Hallo Julius,

    lass deinen Ursprungsbeitrag bitte wie er ist, sonst entsteht hier völlige Verwirrung. Dafür gibt es unser Forum, damit man Erkenntnisse austauscht. Schreib lieber noch einen neuen Beitrag, wobei 217 055 (den/die ich auch gern mit Vornamen ansprechen würde) hier schon viel geholfen hat.


    Das ist meine Bitte an alle: Bitte ändert den Sinn und Inhalt von Beiträgen nicht nachträglich! Das gibt völlige Verwirrung. Schreibt lieber einen neuen Beitrag und korrigieren euch darin. Irren ist menschlich!


    Vielen Dank!

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo Eckhard,


    das geht in Ordnung, der Beitrag bleibt so wie er ist. Ich hatte ja gestern geschrieben "versuche es aber so zu korrigieren, dass Dein Beitrag dann nicht sinnentstellt drunter steht". Ich hätte es nur durchgestrichen und berichtigt, so dass der Ursprungsinhalt weiter sichbar ist, aber so geht es natürlich auch.


    VG
    Julius