unbekannte VI K in Eisenach (mit großem ?)

  • Hehe und wenn man se jetzt zurück nach Putbus bringt und man das ganze nur gemacht hat um den Kessel gleich in Meiningen vom Rahmen zu heben fallen alle um.. mich inbegriffen :lach:

    5036041sig3.jpg

  • Ich sag doch - Deutschlandrundfahrt. So'ne Lok will auch nicht nur immer von Putbus nach Göhren... :frech::frech::frech:


    Viele Grüße


    Dampfachim




    Aber allein, um die Stimmung im Forum zu heben, war es das doch wert!

  • Achim sowas gab es früher ja auch schon. Als Chemnitz die ersten 298 aus Stendal bekam, hat mein Vater mit zwei Kollegen und einem Lokführer die überführt. Die Reise ging von Stendal über Wustermark, den nördlichen Berliner Außenring, Kreuz Grünau, Lübbenau , Calau, Großräschen, Senftenberg Großenhain, Priestewitz bis nach Coswig wo man dann Gnädigerweise über Friedrichstadt und der Tharandter Rampe nach Chemnitz durfte..

    Die haben auch bei jeder Glitsche auf den Rand müssen weil orange Lok war für die Stellwerker und Dispatcherzunft schon gleich mal ne V60 und damit zu langsam.
    Als Überführungslokführer hat man da sicher locker die halbe DDR auf Schienen kennen gelernt..

    Gruß André

    5036041sig3.jpg

  • Hallo,


    jetzt wäre es nur mal interessant zu erfahren, warum man in Putbus nicht den Kessel vom Fahrwerk demontiert hat und dann nur den Kessel ins DLW nach Meiningen geschickt hat, wäre doch bestimmt billiger gekommen???


    Gruß Michael

  • Hallo,


    ich gebe zu bedenken das Abnehmen des Kessels erfordert einen entsprechend dimensionierten Kran, ist der in Putbus vorhanden? Dann braucht man einen Flachwagen mit ausreichend Tragfähigkeit während der Transportwagen eh zur Verfügung steht.


    Gruß Michael