[RO] Mocăniță-Dampf um Târgu Mureș - Rumänien 2 - [m13B]

  • Hallo,


    zum Schmalspurnetz um Târgu Mureș gehör(t)en drei Schmalspurlinien. Zwei Linien verliefen nach Norden/Nordwesten und verzweigten sich in Band. Auf einer dieser Linien gibt es wieder Verkehr („Mocăniţa Transilvaniei“) zwischen Râciu und Teaca. Die dritte Linie verlief vom Berührungsbahnhof Ungheni in östlicher Richtung nach Praid. Ab 24.03.75 wurde nur noch bis Sovata gefahren. Auch auf dieser Linie gibt es im hinteren Teil von Sovata nach Câmpu Cetății auf etwas mehr als 10 km regelmäßig Touristikzüge - sogar mit Dampf! In Câmpu Cetății gab es den einzigen(?!) Anschluß einer 760 mm CFR-Strecke an eine Waldbahn der CFF. Die Waldbahn um Câmpu Cetății ist allerdings schon Geschichte.


    Bahnhof Teaca an der Linie von Târgu Mureș über Band nach Lechinţa. Früher waren hier auf Schmalspurgleisen um die 90 km von Start bis Ende zurückzulegen. In etwa ein Drittel wird heute befahren, allerdings im Moment wohl nur selten und dann mit Draisinen oder Diesellok.

    Die hier im Freien hinterstellte Dampflok 764 053 mit ihren zwei Personenwagen vermittelt aber zumindest ein wenig Kleinbahnidylle. Übrigens wird hier von den Eisenbahnfreunden gerade so etwas wie ein (Lok)schuppen auf den Gleisen errichtet.


    Als wäre gerade der Personenzug aus Band in Teaca eingefahren. Auf rund 35 km der an die 90 km langen Strecke kann 2019 jedoch gefahren werden.


    Schmalspuridylle am Bahnhof Teaca, die nur kurzzeitig durch die zwei sehr wachsamen Bahnhofshunde gestört wird.


    Kleiner Schwenk vom fast nördlichen an das östliche Ende des Schmalspurnetzes nach Sovata.

    Hier wird 2019 im Sommer täglich gedampft. Voraussetzung sind nur genügend Fahrgäste ab Sovata.

    Bei unseren Besuchen reichte es allemal aus, die Mocăniţa war gut besucht.


    Eine Schwesterlok der in Teaca gesehenen 764 053 rollt in den Gara Mică Sovata. Es handelt sich um 764 052.


    Kurze Zeit später setzt die Lokomotive um. Zu erkennen ist das Bahnhofsgebäude, was wohl aus seinem ruinösen Zustand etwas modernisiert wird.


    Das Auffüllen der Vorräte passiert ca. 100 m weiter in Richtung Câmpu Cetății. Zu Erkennen ist auch eine Draisine.


    Im Bahnhof war der Dampfersatz L45H-078 in Farbgebung EBS abgestellt.


    Am 4.8. setzte sich der erste Nachmittagszug pünktlich und voll besetzt in Bewegung. An einem BÜ zwischen Sovata und Câmpu Cetății ließ sich kurz die Sonne blicken.


    Die Gleislage lässt sich ein bisschen erahnen... Macht aber nichts - der Verkehr rollt! Die rumänischen Eisenbahnfreunde haben nichtsdestotrotz wohl schon einige Arbeitsstunden investiert, um die Strecke halbwegs fit zu machen.


    764 052 kämpft sich weiter in Richtung Câmpu Cetății empor.


    Etwa 5 km vom Bahnhof Câmpu Cetății der CFR befand sich der Betriebsmittelpunkt der CFF Waldbahnlinien, die durch ein Verbindungsgleis mit der CFR Strecke verbunden waren. Ein letztes Relikt ist das Depot der Waldbahn in Câmpu Cetății. Auf einer der Linien standen LKW für eine Safari in die "unberührte" Natur bereit. Mit etwas Weitsicht hätte man auch per Bahn die Natur der Täler oberhalb von Câmpu Cetății erkunden können. Aber zumindest dampft es ja talabwärts.


    Die Wolken wurden dichter, trotzdem will ich euch mal das gelbe Meer mit versteckter Dampflok an einem BÜ in Sovata zeigen.


    Kurz vor der Endstation wird noch einmal die Hauptstraße gekreuzt, bevor die Fahrt nach 2x ca. 45 min für die Fahrgäste zu Ende geht.


    In Sovata existiert noch das Viadukt der Schmalspurbahn über die Stadt in Richtung Praid, was nicht mehr befahren wird und wovon ich auch kein Foto gemacht habe.


    Das war nun der 2. Teil Rumänien, im 3. Teil geht es etwas schmalspurig weiter, nur leider aktuell ohne Verkehr. Wenn die Organe mitspielen, bin ich mir allerdings sicher, dass auch die Strecke im 3. Teil in den nächsten Jahren wieder befahren wird. Die Aktiven vor Ort scheinen recht motiviert zu sein.


    Bis dann!

  • Danke wieder einmal für den Bilderbogen! Sehr schmunzeln musste ich bei "Dampfersatz L45H-078 in Farbgebung EBS", aber das trifft es tatsächlich sehr gut :-D


    Wo es dann im nächsten Teil hingeht, da habe ich schon eine deutliche Vorahnung und freue mich umso mehr auf die Fortsetzung.


    Viele Grüße
    Julian

  • Hallo "GMWE"!


    Ich noch einmal, Du hattest nämlich indirekt das Thema Verbindungen zwischen Staats- (CFR) und Waldbahnen (CFF) aufgemacht:


    In Câmpu Cetății gab es den einzigen(?!) Anschluß einer 760 mm CFR-Strecke an eine Waldbahn der CFF.

    In einer ruhigen Stunde habe ich mich heute Nachmittag dazu noch einmal belesen.


    Einen weiteren Übergang zwischen 760-mm-Strecken der CFR und CFF muss es mindestens auch noch in Bixad gegeben haben. Der Betrieb dort ist u.a. in Florian Hofmann (1986): Mit Dampf durch die Karpaten erwähnt. Nach meiner Erinnerung hat die Waldbahn bzw. ein schmalspuriger Restbetrieb im Sägewerk sogar noch die Umspurung der Staatsbahnstrecke überdauert.


    Mit Blick auf die - sehr empfehlenswerte - Rumänienkarte aus dem polnischen Eurosprinter-Verlag fallen mir weitere Orte auf, wo CFR-Schmalspur und CFF aufeinander trafen:

    - Negrești-Oaș (ebenfalls an der CFR-Strecke Satu Mare - Bixad)

    - Odobești (Ausgangspunkt der CFR-Strecke nach Burca in den Ostkarpaten) und

    - Sovata (!) - da scheint es jedenfalls auch einmal eine Waldbahn gegeben zu haben.

    Ob es dort überall Gleisverbindungen gab, vermag ich allerdings nicht zu sagen.


    Spannendes Thema auf jeden Fall, in das man sich noch viel mehr eingraben könnte...


    Viele Grüße
    Julian

  • Hallo Julian,


    bei der Masse an Strecken hätte es verwundert, wenn es die einzige Stelle gewesen wäre. Zwecks Sovata könnte man nochmal den Hufnagel bemühen.


    Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von GMWE ()

  • Hallo,


    besten Dank für deinen aktuellen Blick auf das Netz von Târgu Mureș! Zum Abschnitt ab Teaca habe ich es selber noch nicht geschafft, allerdings bin ich verwundert das dort immernoch Betrieb stattfindet. Eine kurze Recherche zeigt aber das es tatsächlich mit Draisinen noch Aktivitäten dort gibt. Andere betriebsfähige Fahrzeuge besitzt man dort ja nun nicht mehr nachdem mit der Schöma (CFL 60DC 2846/1964) und den 3 (?) Wagen im letzten Jahr alle zur Strecke Turda-Abrud umgesetzt wurden.


    In Sovata war ich auch im letzten Jahr. Anzumerken ist das es sich hier allerdings nicht um einen Verein oder sowas handelt, sondern um eine touristische Firma die sich eben auf Dampfzüge spezialisiert hat. Von daher hat man dort nun auch nicht wirklich einen historischen Anspruch an die Fahrzeuge. Sicherlich macht man auch hier und da was am Gleisbau, allerdings ist der Hauptgrund das der Streckenzustand dort noch so gut ist der das man diesen Streckenast ein Jahr (!) vor der Einstellung komplett durchgearbeitet und mit Betonschwellen versehen hat.

    Schön zu sehen ist aber auch das die 764.052 nun wieder betriebsfähig ist. Vor ein paar Wochen war die nämlich noch mit einem Schaden abgestellt. In dem Zusammenhang ist sicherlich auch die L45H-078 dort hin gekommen, hatte man doch dort vorher überhaupt keine Ersatzlok! Allerdings wird mir schlecht wenn ich den jetzigen Zustand der L45H sehe! :wall1: Vor ein paar Wochen zeigte sich die Lok noch in ihrer alten blauen Farbgebung mit gelben Zierstreifen. Wie man auf die Idee kommen kann die Lok von oben bis unten schwarz zu tünchen erschließt sich mir nicht. Einfach nur ein Jammer. Aber ich sagte ja das ist keine Museumsbahn.....


    Interessant ist aber auch das nun der vierte Wagen der Bahn im Einsatz ist. Der deutlich im dunkleren grün herausstechende Wagen hat nun offensichtlich auch Drehgestelle bekommen. Im letzten Jahr stand der damals noch zweiachsige Österreicher unbenutzt abgestellt. Aber kann jemand sagen wo der eigentlich in Österreich mal gelaufen ist?



    Viele Grüße

    Felix