Verkehrsmuseum Dresden (VMD)

  • Hallo,


    ich habe hier im Forum von der Neugestaltung der Sammlung des Verkehrmuseums Dresden gelesen. Nun, es gelten heute nun einmal andere Grundsätze für die Gestaltung von Museen als vor 50...60 Jahren. Auch die Anornung der Ausstellungsstücke übereinander ist halt möglich :irre:, wie die Fahrzeuge der Spreewaldbahn im Sprewaldmuseum. Im Dresdner Zwinger hängen ja die Bilder auch übereinander:lol:. Es muß heute halt alles multimedial sein. Mit einer modernen Austellung will man letztlich jugendliche Museumsbesucher anlocken.

    Was den Eisenbahnteil des Verkehrsmuseum anbelangt hatte ich schon immer ein zwiespätiges Gefühl. Man wollte viel zeigen aber die Räumlichkeiten boten nicht die Möglichkeiten. Noch vor der Wende hatte ich ein mal gelesen, das Verkehrsmuseum aus dem Johanneum herauszunehmen und das Gebäude wieder für Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu nutzen (fragt mich nicht, wo ich dies gelesen habe).

    Wir haben ja in Deutschland mehrere Museen wo Eisenbahnen gezeigt werden, ob dies in Berlin, Chmenitz, Schwarzenberg, Weimar, Arnstadt, Neuenmark-Wirsberg oder sonst wo ist. Was meiner Meinung nach fehlt ist ein zentrales Eisenbahnmuseum in Deutschland. Weder das Verkehrsmuseum Dresden noch das DB-Museum in Nürnberg erfüllen diesen Zweck. Sicher können sich viele ältere Forumsteilnehmer noch an das Projekt eines Eisenbahnmuseums in Leipzig Bayerischer Bahnhof erinnern. Die wäre ein ideales Eisenbahnmuseum geworden. Aber die DDR hatte kein Geld und nun ist diese Möglichkeit vertan. Und so ist die umfangreiche Sammlung an Lokomotiven über ganz Deutschland verstreut (und wird zum Glück auch dadurch gepflegt und erhalten).

    Ich hatte das Glück vor einigen Wochen das Eisenbahnmuseum der Brithis Railway in York zu besuchen. Das ist ein würdiges Eisenbahnmuseum! Allein seine flächenmäßige Größe und die Vielzahl der Exponate ist beeindruckend. So ein Museum fehlt in Deutschland. Aber ich bezweifle, daß die DB daran Interesse zeigen würde.


    Lassen wir uns überraschen, was aus dem Verkehrmuseum Dresden wird. Die Zukunft wird es zeigen. Das ist meine Meinung dazu.


    Gruß

    Dietmar

  • Hier mal einige Bildchen aus einem Brigadefotoalbum, welches ein ehemaliger Mitarbeiter der Lokreparatur Tharandt vorm Container gerettet hat. Hier ist auch die Pechot zu sehen, mit auf dem Bild die Krauss 7818.



    VG Gerd

  • Dietmar, in den neunziger Jahren wurde dann tatsächlich das Gebiet des "Leipziger Bahnhof" in Dresden für eine Ansiedlung des Verkehrsmuseum Dresden vorgeschlagen und in einer Studie tatsächlich auch dafür freigehalten.

    Mein Eindruck, mit einer ziemlich dilettantischen Leitung des VMD will man sich das "Problem" seitens der Stadt Dresden vom Halse schaffen. Zunächst wurde die Abteilung Nahverkehr aufgelöst, die Exponate in das Depot Zwickauer Straße verbracht. Einzelne Exponate bereits angegeben. So Tw 64 nach Leipzig, die Forster Lok nach Forst. Soweit okay. Doch dann scheiterte die Abgabe der Dresdner Fahrzeuge, aufgrund der Platzenge in Trachenberge, obwohl es hier für zwei Exponate auch eine Variante gegeben hätte. Nun ging der Pfb 106 nach Döbeln. Was ich nicht so prickelnd finde, aber okay, dort richtet man ein Pferdebahnmuseum ein.

    Die Eisenbahnsammlung hätte meines Erachtens eine wunderbare Ausstellungsfläche in Dresden-Neustadt, genau so die anderen Sammlungen. Ein Museum, ähnlich des DTM in Berlin hätte auch in Dresden Bestand, zu den kulturhistorisch wertvollen Kunstsammlungen. Sachsen ist ein technikaffines Bundesland, in Dresden hat man neben der TU auch Frauenhofer und andere Institutionen ein wertvolles technikwissenschaftliches Exposé, dem ein technikhistorisches, ja polytechnisches Museum gut zu Gesicht stehen würde.

    Ich sehe es vertan. Der Leipziger Bahnhof wird schon bald mit Wohnraum überbaut, wie es auch in der "Hafencity" nun geschieht. Aus und vorbei.


    Helge

  • Nun,


    ich sehe da aber auch noch Chancen auf dem Teilgelände des ehem. Bw Dresden Alt., Zwickauer Straße. 2 Lokschuppen und Platz am Schiebebühnenfeld. Das Bw DD Friedrichstadt böte noch mehr Fläche, dann für alle Verkehrsbereiche. Nur wir reden über "Museum", für soetwas ist momentan kaum politisches Wohlwollen zu erwarten.


    Für verschiedene andere Gesellschaftsprojekte werden grad Mittel benötigt. Und Deutschland ist alles andere als Schuldenfrei.


    Gruß Micha

  • Hallo Helge,


    die neuen (Privat-)Eigentümer haben dem VMD vor etwa zwei Jahren eine Mitnutzung des Bw Friedrichstadt angeboten - der Geschäftsführer zeigte jedoch kein Interesse, eine Summe X dafür Miete zu zahlen.


    Inzwischen gibt es für die Gebäude längst andere Interessenten, Vorstellungen und auch erste Nutzer.


    Der Zug für eine museale Nutzung des Bw Dresden-Friedrichstadt durch das VMD ist abgefahren - ohne das VMD ...


    Informiert mit vielen Grüßen


    André

  • Hallo


    Wenn die Lobby nicht stark genug ist und so weiter und so fort.

    Unlängst habe ich die riesige Halle mit Schjebebühne angesehen und gedacht was wäre wenn.Aber dort war der Altenberger Wagen ausgestellt und ich war darin und habe mit geschlossenen Augen meinen Vater mt seinen(Brettln)sitzen sehen auf der Fahrt nach Altenberg.

    Gruß
    Harald a.F.