Verkehrsmuseum Dresden (VMD)

  • Hallo Rafael


    Hat die kleine 20 bar Kesseldruck ?


    LG Andreas

    Hallo Andreas


    ich habe mich noch einmal kundig gemacht und es sind, wie bei vielen Feldbahnloks üblich, 12 Bar. Ich habe das entsprechend korrigiert. 20 Bar wäre tatsächlich außergewöhnlich viel für so eine kleine Lok. Danke für den Hinweis.




    Herzlichen Glückwunsch, passt auf sie gut auf.


    Helge


    Hallo Helge,


    das werden wir auf solch einen Schatz sicherlich!



    Danke auch für die anderen Glückwünsche!


    Ich möchte anmerken, dass ich die Eisenbahnfreunde gut verstehen kann, die die Lok gerne weiterhin in Sachsen gesehen hätten, dennoch halte ich die Lösung, die Lok für die nächste Zeit im Feldbahnmuseum Frankfurt zu stationieren für eine gute Entscheidung. Zum Einen ergänzt sie die Sammlung militärischer Feldbahnlokomotiven prima und auch wird die Lok dort öfter dem Publikum zugänglich sein als in einem Depot einmal im Jahr.

    Interessierten Besuchern öffnen wir oft auf Anfrage hin auch die Türe außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten und Fahrtage, das ist auch für Mitglieder dieses Forums schon mehrfach geschehen.


    Außerdem erinnere ich nochmal daran - die Lok ist an das FFM verliehen, nicht verkauft! Eine Rückkehr nach Sachsen ist daher also durchaus möglich.



    Grüße aus Frankfurt,

    Rafael

  • Mahlzeit Rafael,


    die technischen Daten enthalten einige Fehler, die sicherlich durch Abschreiben fehlerhafter Quellen verursacht sind.


    Die Dienstmasse ua. der Lok beträgt 13t, die Achslast somit 3,3t.


    Hier mal ein Auszug aus dem "Merkblatt für das Französische Feldbahngerät - Feldbahnwagen und Feldbahnlokomotiven" gedruckt im OKW Berlin 1941, herausgegeben vom Oberkommando des Heeres (Chef H Rüst u. B d E), dahinter verbirgt sich der Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres, zu dieser Zeit General Friedrich Fromm:

    Diese Angaben hat das OKW aus der Französischen Vorschrift von 1888 übernommen.


    Gruß Sven

  • Das VMD zeigt heute Bilder aus Radebeul auf seiner Facebookseite und schreibt dazu:

    Zitat

    Heute wurden die zwölf seit mehreren Jahrzehnten in Radebeul-Ost befindlichen Schmalspurfahrzeuge unserer Sammlung unter das Dach einer neu erbauten Wagenhalle gebracht. Die Halle wurde durch die Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen (SSB) errichtet und dient als Unterstellmöglichkeit und Veranstaltungsort.

    Die Arbeiten wurden durch DB Schenker (mit Kran) und die Sächsische Dampfbahngesellschaft durchgeführt. Die Rangierarbeiten leistete eine schmalspurige Diesellok L45, eine Lok rumänischer Herkunft. Wir danken allen Partner für die gute Zusammenarbeit!

    Im Lauf des kommenden Jahres 2020 soll die Ausstellung für interessierte Besucher zu besichtigen sein.

    Viele Grüße,
    Eckhard