Schnellzugdampf im Morgendunst - 01 1519 im Februar 1991 an geschichtsträchtigem Ort

  • Ein Hallo ins Forum!


    Im Februar 1991 wurde die wiedererstandene 01 1519 bei zwei direkt aufeinander folgenden Plandämpfen eingesetzt.

    In diesem Zusammenhang entsand am Morgen des 26. Februar 1991 die folgende Aufnahme bei der Vorbeifahrt der imposanten Maschine an dem Stellwerk, auf welchem am 6. Juli 1967 der "Fehler" begangen wurde, welcher das schwerste Eisenbahnunglück der DDR auslöste.


    01 1519 mit P8432


    VG Thomas

  • Die Geschichte der 011519, die fast schon buchstäblich unter dem Feuer der Schneidbrenner stand, ist eng mit dem aktuellen Jahrestag der deutschen Einheit verbunden. Leider waren ihre Runden im DR Gebiet auch gleichzeitig Abschiedsfahrten. Es ist aber schön, dass heute noch mehrere der herrlichen 01.5 als Museumsloks existieren.

    Für die Strecke Magdeburg - Oschersleben - Thale war es gleichzeitig ein Ende auf Raten. Einst stolze Schnellzugmagistrale, verlor die Strecke nach dem Krieg das zweite Gleis und in den 90ern auch den Schnellzugverkehr. Heute ist es kaum mehr als eine "Bimmelbahn" und wird von LINT VT befahren.


    Auch ich war bei den Fahrten der 01 1519 dabei.

    Noch 1988 gab es hier auf dieser Strecke die letzten deutschen Plandampfloks, hier in Hadmerrsleben


    Hier befindet sich 011519 im Bahnhof Oschersleben, mit der malerischen Einsatzstelle


    Ankunft in Halberstadt - da gab es noch einen richtigen Bahnhof. Heute erschreckt man, wie gerupft die Bahnanlagen sind, vor allem für den Güterverkehr ist kein Platz mehr vorgesehen, dass BW ist auch verschwunden.


    Die berühmte Drehscheibe in Thale. leider jetzt auch Geschichte. Zum Glück soll das große Gebäude im Hintergrund nun zu einem Hotel ausgebaut werden, dass nach vielen Jahren Leerstand.


    Hier wo die letzten Dampfpersonenzüge auf Regelspur abfuhren (P19408/19413), steht jetzt 01 1519 in Thale.


    Die Infrastruktur funktionierte noch und Halberstadt hatte noch Gelenkwasserkräne


    Ankunft in Oschersleben, auf der Gunslebener Seite stehen noch Lowa Wagen und abgestellte 50.35


    Eine einmalige Perspektive vom Tender aus, unter mir war glaub ich 503631


    Abends im Bw Halberstadt, noch war hier die Eisenbahnwelt in Ordnung

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Das kann schon sein, irgendwie kannten wir uns ja auch alle :-)

    Wir waren im Hotel "Goldene Henne" in Oschersleben, morbider Charme sag ich nur....

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • ...und wenn wir schon mal um Oschersleben sind, wer denkt nicht gern an Blumenberg zurück. Das "Kaff" was eigentlich keiner kennt, wo im Dorfkonsum vieles schon abgezählt war für die einheimische Bevölkerung und Hunger und Durst nur schwer bzw. mit alkoholischen zu löschen war. Blumenberg war im Prinzip ein großer Bahnhof, große Bahnagestellten Häuser in der Bahnhofsstra0ße und eine Hand voll Gehöfte in der Börde.

    Aber Blumenberg hatte etwas besonderes, denn hier gingen die Nebenbahnen nach Eilsleben über Wanzleben ab, die Strecke nach Schönebeck und die Bahnstrecke nach Staßfurt über Egeln.


    Schönebeck ist abgebaut, bis Staßfurt fährt auch kein Zug, dafür ist der Wanzlebener Ast noch befahrbar.

    Blumenberg beeindruckte vor allem mit seiner alten Stellwerkstechnik, wasserkran und uraltem Bahnsteig.

    Und bis 1988 gab es hier Dampfbetrieb. meist war hier die Bahnhofsrangierlok zuhause.


    50 3606 bringt ihren Nahgüterzug aus Wanzleben rein nach Blumenberg, 1988







    Am anderen Ende des Bahnhofes Blumenberg verlässt 503556 mit dem Nahgüterzug aus Magdeburg den Bahnhof in Richtung Oschersleben.


    Naja, die 110 brauchte bestimmt im Flachland keine Schubhilfe. 503606 musste eher angehangen werden, da ein Problem am Schieber die Bahnhofsrangierlok außer Betrieb setzte.

    Das ist die EST Oschersleben. Hier gab es noch das Flair was wir so mögen. Aber es sah auch sehr rumpelig in der Einsatzstelle aus.


    In Hadmersleben gab es einen Anschließer, welcher Braunkohle benötigte. Mit fast 3 Stunden Verspätung rauschte 503559 morgens durch Oschersleben mit ihrem 1500 Tonnenzug. Im Hintergrund die alten Fabrikanlagen wichen großen Einkaufstempeln.


    Ein absolutes Highlight war die Bahnstrecke Oschersleben-Gunsleben. Einst Hauptbahn nach Braunschweig, durch die deutsche Teilung nun noch untergeordneteste Nebenbahn aus strategischen Gründen noch in betrieb. Hier fuhr dann auch Wagenmaterial, was keiner mehr wollte und das oft als Gmp. Gerade wegen der grenznähe war das fotografieren hier nicht gern gesehen.


    Es geht noch kürzer nach Gunsleben, 50 3705 steht mit einem Daa und zwei Bag auf der Gunslebener Seite des Bahnhofes Oschersleben. Heute gibt es hier keine Gleise mehr.


    Wir reisen weiter nach Wegeleben, ähnlich wie Blumenberg bei Eisenbahnfreaks beliebt. An der bahnhofseinfahrt aus Richtung Halberstadt gab es eine tolle Fotokurve.

    Im Jahr 1986 hatte ich noch das Glück, den Nahgüterzug nach Thale mit Vorspann zu erleben. Dieser wurde in Quedlinburg geteilt, ein Teil fuhr weiter nach Thale und der andere nach Ballenstedt über Gernrode. Hier mit 50 3520 und 50 3556.


    Manchmal gab es nichts zu fahren in einer Richtung, dann ging es LZ weiter. Hier wartet 50 3606 den morgendlichen P19408 aus Halberstadt ab, welcher gleich kreuzt.


    In Thale ist nun 50 3606 mit P19413 zu sehen. Die Hinleistung als 19408 kam aus Berlin als D-Zug mit 132 und wurde in Halberstadt bis 1987 umgespannt und als beschleunigter Personenzug weitergefahren.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • ...naja Blumenberg zu nennen ohne das Hauptmotiv dem Wasserturm wäre frevelhaft


    Das ist die Einfahrt Blumenberg aus Richtung Magdeburg/Eilsleben, die Schilderlose 50 3662 bringt eine Übergabe aus Langenweddingen.


    Da wartet man Stunden, weil sich der Nahgüter aus Magdeburg verspätet und dann ist der halbe Zug aus Russen, Panzer und anderem Militärgedöns... Aber es ging alles Gut.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Super Bilder, danke dafür.
    Im Jahr 2012 war ich mal im Lokschuppen von Oschersleben auf Erkundungstour. Damals war es zwar schon zugewachsen, aber noch in gutem Zustand. Mittlerweile ist leider alles eingestürzt.

  • Um das kleine Bw Oschersleben ist es schade. Das wäre ein ideales Domizil für einen kleinen Eisenbahnverein gewesen. Alles Kompakt und dennoch war da was man brauchte. Aber so ist es eben, Oschersleben ist heute als Bahnknoten vergessen, hier gibt es nur noch einen Haltepunkt.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas