Hettstedt - Langschienentransport etwas anders

  • Für den Modellbau besonders geeignet


    Das Rollwagen-Pärchen 02-32 und 02-35 im heute nicht mehr vorhandenen unteren Bahnhof von Hettstedt um 1982

    Foto Frank Lause†

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan

  • Hallo, Bremerbahn,


    ich würde sogar darauf verzichten, zu wissen, wie ich dich wirklich ansprechen soll, wenn du noch einige solcher Aufnahmen einstellst.


    Grüße Bernd.

  • Hallo, Carsten,


    dieser Belehrung bedurfte es nicht! Aber Erstens stehen Vornamen auch nicht immer in Foren drin (Werde aber nicht umfassend kontrollieren) und Zweitens ist das eine Frage der Höflichkeit!!


    Hallo, Eckhard, solltest du unser Admin sein, dann wundert mich deine Zustimmung, denn an anderer Stelle warst du mit den "Namenlosen" wohl auch nicht so recht einverstanden?!


    Gruß Bernd.


    PS: Aber bitte keine Polemik draus machen, ist an sich themenfremd!

  • Lieber Bernd,


    ja, der Kollege bremerbahn (aka Jan) war mit Grußformeln tatsächlich äußerst sparsam. Du hattest ihm ja in Aussicht gestellt, auf das Wissen seines Namens zu verzichten, wenn er weitere solcher Fotos einstellen würde. Und was machst du, wenn er keine weiteren Fotos zeigt? ;-)


    Nein, wir sollten nicht Höflichkeit gegen Fotos eintauschen! Und die gebietet es, wenigstens den ersten Beitrag eines Themas mit Grußformeln zu eröffnen und zu beschließen.


    Und nun wirklich zurück zu der Frage, ob es davon noch mehr Fotos gibt, Jan!?

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Sorry Leute ,

    ich war ja länger Zeit offline und irgendwie hat sich dabei meine automatische Grußformel unter jedem Beitrag verflüchtigt...

    Mein Versehen also! Wer mich nicht schon seit einigen Jahren hier kennen sollte, schaut einfach auf mein Profil, "Da werden sie geholfen"


    EDIT : Meine Signatur funktioniert jetzt wieder

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan

  • Hallo Jan,


    das war ja eine sehenswerte und mit deutlich schon keine provisorische Vorrichtung mehr! Zumindest aus dem Harz kannte ich auch den Transport von Schienen auf dafür eher provisorisch hergerichteten und gekuppelten Rollwagen. Vermutlich war dies anderswo auch Gang und Gäbe.


    Einmal hatte ich das Glück mir den Vorgang des Abladens ansehen zu können: Die Neubaulok fuhr mit den Rollwagen an die auf der Strecke vorgesehene Stelle und hielt an. An einem nachfolgenden SKL wurden zwei Schienen angebunden und dieser zog sie dann zwischen die Gleise runter. Die Neubaulok zog vor und der Ablauf wiederholte sich. Ob es wie auf dem Bild auch nur ca. 15 m lange Schienen oder doch längere waren, kann ich mich nicht mehr erinnern.


    Ob heute anders verfahren wird?


    Volker, der schon gespannt auf weitere Bilder aus deiner Sammlung ist.

  • Hallo Volker


    Das Abladen von Langschienen ist in der beschriebenen Art

    nicht ungewöhnlich. Wenn Du eine 50m lange S49 mit

    nem Bagger abladen willst, so wirst Du erstaunt sein, wie

    flexibel auf einmal so ein Stück Stahl wird - und ein Eigenleben

    wie eine Schlange entwickeln. Also wirklich Abstand halten.


    Bis denne ruft der Dagvuchel

  • Moin,

    auf einem anderen Foto hatte ich mal die Bockkräne auf einem anderen Rollwagen liegen sehen. Offenbar konnte man die Dinger auf- und abbauen. Der Rollwagen 06-35 steht jetzt ja im Mansfeld-Museum ohne den Kran.

    Grüße aus dem Bremer Exil

    Jan