Auf Feldbahn-Tour durch die ehemalige DDR

  • Hallo Ronny,


    der "Lokschuppen" war entweder Teil einer der Hallen oder direkt drangebaut. Das Loch in der Rückwand ging jedenfalls nicht ins Freie, sondern in die Halle. Ich kann aber auf Google-Maps nicht zuordnen, wo das genau war. Vielleicht mal eine Link setzen, wo Du warst? Viele Grüße,


    Marian Sommer.

  • ich war auf dem ganzen Gelände heute, außer auf dem Teil wo jetzt noch betonteile hergestellt werden. In der letzten Zeit wurde da auch viel abgerissen. Also stimmt es, was mir mal erzählt wurde mit dem lokschuppen in der Halle. Alle großen Hallen die man bei googel maps sieht, sind noch vorhanden. Hab heute auch mal meine drehgestelle verglichen mit dem ersten Foto und siehe da, es sind welche aus marienehe. Hab Fotos mit gemacht mit dem Handy aber die sind leider zu große zum hochladen.

  • Hallo,

    im Februar 1993 besuchte ich die Feldbahn Hartmannsdorf. Es sah so aus, als ob längere Zeit nichts mehr gefahren ist. Hier ein paar Eindrücke.


    MfG

    99-516


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">

  • Hallo,

    ein sehr schöner Bilderbogen!

    Leider habe ich den Betrieb nicht mehr erlebt.

    Selber war ich Ende der 90er dort. Ich müßte aber

    nachgucken welches Jahr. Da war die Strecke von der Verladehalle bis ungefähr

    in die Bildmitte von Foto Nr4 vorhanden.

    2 Ns1 standen wettergeschützt auf dem überdachten Hochgleis in der

    Verladehalle. Schienen aber schon lange nicht mehr bewegt worden zu sein.

    Die Bahn gehörte übrigens zur Südhumus AG, die unter anderem auch einen

    Torfstich mit Feldbahn in Muldenberg betrieb.

    Eine der dortigen Ns1 müßte in Rittersgrün sein.


    VG

    Norman

  • Hallo Matthias,


    ja, das hast Du wahr, äh, recht :zwink:, der Wagen ist seit 1994 in unserem Bestand. Es ist allerdings kein fahrbarer Schuppen, sondern ein Aufenthaltswagen, wie es sie in vielen Torfwerken gab bzw. in Niedersachsen auch heute noch gibt. Die Bude stand dann meist am Rande des Abbaufeldes und die Arbeiter konnten sich zur Pause ins Trockene setzen, hier ist sogar ein Ofen drin. Nicht vergessen sollte man auch, dass sowas als Raucherninsel diente, bei Trockenheit im Sommer war die Brandgefahr im Moor manchmal nicht zu unterschätzen. Große Torfwerke haben teils eine Ausdehnung von vielen Kilometern, so dass man mittags nicht zurück ins Werk bzw. die Kantine fahren kann. Hartmannsdorf war zwar nicht so groß, aber eine gewisse Zeit wäre man da wohl auch unterwegs gewesen. Ob man mit dem Wagen dort auch früh ins Moor gefahren ist und zum Feierabend zurück kann ich nicht sagen, nach der Wende beschränkte sich der Betrieb nur noch auf eine Art Kompostierung in der Nähe der Aufbereitungsanlagen. Interessant dort waren auch die "getunten" Ns 1, drei der Loks hatten anstelle des originalen 1NVD14 (11 PS) die Zweizylindervariante des Motors bekommen. Schneller waren sie deshalb aber auch nicht... Viele Grüße,


    Marian Sommer.

  • Hallo

    Haben von den Hartmannsdorfer 2Zylinder NS1 welche überlebt?

    Ich bin einmal kurz in den Genuss gekommen, die Schalldämpferlosen Maschinen zu hören... herrlicher Sound.

    Es sind 2NVD14 mit 22 PS, ex Brockenhexe oder T170 Bagger.

    LG Andreas

    Mit freundlichen Grüßen Andreas
    IV K Vierzylinderverbundvirus

  • Nachdem hier nun mehrere Beiträge aus Sachsen hier reingerutscht sind, gehts erstmal im hohen Norden weiter. Vielleicht kann unser lieber Chef Eckhard ganz am Ende dieser Beitragsreihe alles schlichten, so daß die Reihenfolge Sinn ergibt.


    Teil 6: Ziegelei Neukalen (600mm) am 18.04.1995


    Die Stillegung der malerischen Nebenbahn Malchin - Dargun stand kurz bevor, die an der Strecke liegende Ziegelei mit ihrer Feldbahn wurde schon 1990 stillgelegt. Werk und Feldbahn waren aber zum Besuchszeitpunkt vollständig vorhanden.


    Mehr zur Geschichte auf den Unterseiten dieser Seite: http://www.stadt-neukalen.de/v…tenkarte.php?mandat=84696

    2013 wurde die Ziegelei abgerissen: http://www.stadt-neukalen.de/f…er-ziegelei/mandat/84696/


    Der Lokschuppen der Ziegelei. Links das Streckengleis zur Ziegelei, rechts das Führerhaus einer Ns2f und ...


    ... im Lokschuppen 2 Loks LDI45


    Blick zum Ziegelwerk


    Imposant die riesige Brücke zur Ziegelei.


    2 Eimerkettenbagger in der Grube.


    Viele Grüße

    Toralf

    3 Mal editiert, zuletzt von Toralf750 () aus folgendem Grund: Links ergänzt