Auf Feldbahn-Tour durch die ehemalige DDR

  • Teil 7: Betonwerk Rethwisch (600mm) am 19.04.1995


    Auch hier kam ich wieder zu spät, die Feldbahn war außer Betrieb, die Loks aber im Lokschuppen konserviert abgestellt. Ein freundlicher Mitarbeiter öffnete mir die heiligen Hallen.


    V10C (LKM,250515, 1971)


    v.v.n.h. V10C (250514, 1971), V10C (LKM, 250307, 1962) und V10C (LKM, ?, ?)


    V10C (LKM, 250586, 1975) als Denkmal vor dem Verwaltungsgebäude


    Das wars von mir aus Meck-Pomm. Ab dem nächsten Teil gehts nach Brandenburg und ein paar Jahre zurück ... und es gibt endlich wieder in Betrieb befindliche Feldbahnen zu sehen.


    Viele Grüße

    Toralf

  • Schade, ich hatte noch auf Bilder aus Plau a. See gehofft. Stammen doch Siegfried u. Krimhild von dort.

    Neukalen ist auch so ein trauriges Kapitel. Die Ziegelei sollte eigentlich samt Feldbahn museal erhalten bleiben. Ein Verein hatte sich gegründet, u. ABM-Kräfte wurden zur Sanierung beschäftigt. Dann verlor die Kommune das Interesse ...

    Um die filigrane Stahlbrücke u. die fast 5km lange Feldbahnstrecke in interessanter Natur ist es wirklich jammerschade.


    Voraussichtlich bin ich ab Sonnabend wieder online. Hier gibt es gerade massive Probleme mit dem DSL-Anschluß.


    Danke u. beste Grüße


    Holger

  • Sind ja suuuper Fotos! Aber wenn vorhanden bitte auch die noch vorhandenen Bagger zeigen. Gerade in der Grube in Rethwisch standen schöne NOBAS.

  • Hallo Andy01 ,


    du und deine Bagger. :vogel:


    Aber keine Sorge, ein paar Bagger sind gelegentlich auch mit aufs Bild gerutscht ... ein Seilbagger ist auch irgendwo noch dabei. Das Diafilmmaterial (bzw. das Geld) waren aber zu dieser Zeit bei mir recht knapp, so daß ich nur sehr wenig fotografiert habe. Ja, ... ärgert mich selber. :wall:


    Gruß

    Toralf

  • Wir kommen nun nach Brandenburg. Auch wenn Brandenburg meine neue Wahlheimat geworden ist, hatte ich früher so gut wie keinen Bezug zu dieser Gegend. Nur der südliche Bereich war interessant, da ich diesen bequem von Riesa, meinem Ausbildungsort, erreichen konnte. Also liebe Berliner, Mittel- und Nordbrandenburger ... seid bitte nicht enttäuscht.


    Teil 8: Kalksandsteinwerk Elsterwerda-Biehla (900mm) am 10.10.1991


    Bis kurz nach der Wende setzte das Kalksandsteinwerk Elsterwerda-Biehla auf ihrer 900mm-Feldbahn zwei V10C ein.


    Von der Sandgrube kam V10C (LKM, 250354, 1964) mit ihrem Zug ...


    ... und brachte neuen Rohstoff für das Kalksandsteinwerk.


    Nach dem Entladen des Zuges gabs erstmal ne Pause.


    Viele Grüße

    Toralf

  • Hallo Toralf,


    kann es sein, dass die ersten beiden Loren eine Druckluftbremse hatten? Oder hatten die beiden Kessel auf der Bremserbühne einen anderen Zweck? Ich bin 1992 das erste Mal in der Gegend gewesen, habe aber beim KSW nichts weiter gefunden. Dann gab es da noch Haida und Zeischa, wobei in Zeischa schon lange vor der Wende die Feldbahn durch Schiffe und Bandanlage ersetzt wurde, es lag aber noch viel Schrott rum... Viele Grüße,


    Marian.

  • Hallo Marian,


    ich kann dir die Frage leider nicht beantworten ... ich und Technik :sorry: Aber es ist möglich, denn für irgendwas müssen die Schläuche an der V10C ja auch gut sein.


    Gruß

    Toralf

  • Das dicke fette Rohr mit der Abdeckung erinnert mich an eine Sirokko-Heizung... die hier die Wärme ins Fahrerhaus liefert. Heizaggregat ist draußen, Dieseltank ist drinnen unter der Sitzbank.


    Edit: Ach ja, das andere dünnere Rohr mit Ende nach unten ist das Abgasrohr. Das würde mit meiner Heizung in der Garage passen.


    Sven


    Edit 2: Link reapariert...

    Einmal editiert, zuletzt von lckb-1000 ()

  • Ja, hinten am Führerhaus sind Heizungen angebaut, das gab es öfter. Aber ich meinte die andere Seite. Druckluftbremse bei Feldbahnen gab es nur ganz vereinzelt, Kieswerk Gudow und das Dränrohrwerk Bad Freienwalde fallen mir ein, ansonsten würde ich sagen planmäßig nur auf 900 mm mit 6 m³-Stahlkastenkipper (?) und aufwärts (Braunkohlenfahrzeuge). Viele Grüße,


    Marian.