Auf Feldbahn-Tour durch die ehemalige DDR

  • Ja, ich bin Baujahr 58 u. habe sie noch mehrmals in Betrieb gesehen. Meistens auf dem Weg nach Erfurt aus Vaters Trabbi heraus. Fotoapparat besaß ich damals nicht.

    Von 1974 bis 1977 bin ich mit dem Zug nach Gotha u. Erfurt gependelt. In Straußfurt ging Richtung Erfurt natürlich immer der Blick nach rechts, wo die Feldbahn nach der Unterführung an einer Kleingartenanlage entlang verlief. Dort wurde die Strecke etwa 1975 noch etwas südlicher verlegt.

    An der Einfahrt zur Ziegelei, direkt an der B4, standen eigentlich immer Kipplorenzüge abgestellt. Wenn einem dann noch direkt neben der Fernverkehrsstraße auf dem Bürgersteig eine urige Ns2f mit ihrer Kipplorenschlange auf den eckigen Kurven entgegenkam, war das einfach Wahnsinn.

    Auch für mich verschwand die Ziegelei völlig unerwartet.

  • Hallo nochmal,


    wie schon erwähnt, gab es vor wenigen Jahren noch tolle Farbbilder der Straußfurter Feldbahn im Netz. Die Seite war wohl von einem Heimat- oder Ortsverein, wenn ich mich recht entsinne. Kann ich leider nicht mehr finden.


    Beste Grüße


    Holger

  • Liebe Feldbahnfreunde,


    nach einer kurzen Unterbrechung, die viele interessante Gastbeiträge und Diskussionen brachte, geht es nun weiter auf Feldbahn-Tour durch die ehemalige DDR.


    Wir kommen nun nach Sachen-Anhalt.

    Von 1988 bis Mitte der 90er Jahre studierte mein Bruder in Halle, so daß ich bei regelmäßigen Besuchen auch die Gegend in und um Halle erkunden konnte. Neben etlichen Kleinbahn- und Nebenstrecken (u.a. Bennstädt, Schochwitz, Löbejün, Alsleben, Rothenburg, ...), habe ich auch mehrere Feldbahnen besucht ... mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Auch hier muß ich alle Nord- und West-Anhaltiner vertrösten, ich war nur im Großraum Halle unterwegs.


    Teil 12: Ziegelei Halle-Bruckdorf (600mm) am 21.11.1991


    Die Bahn verband bis 1992 die Tongrube südlich der Fernverkehrsstraße Halle - Leipzig mit der Ziegelei nördlich der Fernverkehrsstraße. Die Feldbahn fuhr unter der Straße durch. An meinem Besuchstag war Ns2f (LKM, 248 687, 1955) im Einsatz.




    Viele Grüße

    Toralf

  • Die 248 687 ist Heute in der Herrenleite zu finden . die 248 444 ist Denkmal Parkeisenbahn Halle. 48 437 ist auch in der Herrenleite . 48 440 ist in Ilmenau .

  • Hallo,


    interessant finde ich auch das Ladegut in Bruckdorf. Das sieht nach Kalk u. Blumenerde aus. Was hat man denn dort für Steine gebacken? Auch sehen die Fahrzeuge für eine Ziegeleifeldbahn sehr sauber aus.

    In meiner nordthüringischen Heimat war Ton meist eine graue, klebrige Masse. Durch natürliche Verunreinigung im Buntsandstein konnte die Farbe auch ins gelbliche oder rötliche gehen. Entsprechend sahen auch die Fahrzeuge aus.

    Westlich von Halle, in Wansleben a. See, war der Ton wiederum sehr hell. Entsprechend verschmutzt sah dort die gesamte Feldbahnanlage aus.

    Wansleben kenne ich noch, Bruckdorf leider nicht.


    Danke für die Bilder u. beste Grüße


    Holger

  • Hallo Holger,


    ich hab keine Ahnung von der Ziegelherstellung. Irgendwann muß ich mal wieder meine Ziegeleibahn-Bücher lesen, da wird das ausführlich erklärt. Wird für die Ziegelherstellung nicht auch Kalk benötigt? Könnte doch welcher sein ... und das braune Zeug ist der Ton.


    In Wansleben (Bericht kommt auch bald) war das "Zeug" aber auch fast weiß, was da abgebaggert wurde. (Bild für Bagger-Andy gibts auch)


    Gruß

    Toralf

  • Hallo Toralf,


    von der Ziegelherstellung habe ich auch keine Ahnung. Meine Heimatziegelei in Ebeleben soll kurz nach meiner Geburt stillgelegt worden sein, weil der Besitzer in den Westen abgehauen war. Für mich als Kind war es ein Glücksfall, weil mein Abenteuerspielplatz

    nahezu komplett hinterlassen wurde. So kann ich mich noch an den Waschraum mit großen runden Waschbecken u. Duschen erinnern.

    In Hohenebra wurden immer nur Loren mit Ton, der war dort rötlich, über die Schräge nach oben gezogen. Frisch aus der Grube.

    In Halle u. Umgebung fällt auf, daß dort viele alte Gebäude aus gelben Ziegelsteinen errichtet wurden. Gerade auch alte Bahngebäude.

    In meiner Heimat waren die Ziegelsteine (bei uns hießen sie Backsteine) generell rot.

    Ziegeleien u. Feldbahnen, ein interessantes Thema. :ok:


    Gruß aus Mahlsdorf


    Holger

  • :klatsch::frech:


    Admin: Ein Beitrag sollte aus Worten oder - noch besser - aus Sätzen bestehen! Ansonsten einfach den Gefällt-mir-Button drücken!

  • Teil 13: Kies- und Betonwerk Merseburg (600mm) am 30.04.1992


    Zur falschen Zeit am falschen Ort könnte man diesen Beitrag auch nennen. Wenige Wochen vor meinem Besuch wurde der Betrieb eingestellt. Allerdings wurde der Betrieb später wieder aufgenommen und bis zum Sommer 1995 fortgeführt. Pech gehabt.


    Ns2f (LKM, 248835, 1957)


    Ns2f (LKM, 262030, ?)


    Ns2f (LKM, 262030, 1958)


    Letzte Einsatzlok: Ns2f (LKM, 262062, 1959)


    Hier noch ein Video vom 18.02.1995, als die Bahn wieder / noch in Betrieb war:



    Viele Grüße

    Toralf