Auf Feldbahn-Tour durch die ehemalige DDR

  • Hallo 970-316 ,


    das war früher schon ne vollwertige Strecke. Für die Züge nach Plattenthal gabs einen Buchfahrplan und ne Zugnummer. Leider hab ich vor paar Jahren meine Buchfahrplansammlung aus DR-Zeiten entsorgt, sonst könnte ich den jetzt hier zeigen. Nach der Wende erfolgte noch eine Herabstufung zum Streckenrangierbezirk bzw. Bahnhofsnebengleis. Leider kann ich dir zur sicherungstechnischen Ausrüstung dieser Kreuzung nichts sagen. Wenige hundert Meter entfernt stand aber zu DDR-Zeiten das große Stellwerk am Abzweig Plattenthal.


    Ich verlinke mal noch den Foto-Bericht zur Plattenthalbahn: Vergessene Nebenbahn im Erzgebirge: Mit der Ferkeltaxe nach Plattenthal


    Viele Grüße

    Toralf

    Einmal editiert, zuletzt von Toralf750 ()

  • Hallo in die Runde!


    Im Modelleisenbahner Heft 6/87 ist auf Seite 21 beschrieben wie die Strecken gesichert waren. Auch ist dort erkennbar, das die Kreuzung früher spitzwinklig ausgeführt war. Aktuell (2019) sieht die Kreuzung so aus:



    Viele Grüße


    Kay

  • Ja, auf dem Regelspurgleis (Streckengleis) stehen 4(?) Bauzugwagen, mehrere SKL gab es dort auch mal, ob immer noch weiß ich nicht. Fahrzeuge der Feldbahn sind auch noch vor Ort. Anfragen diesbezüglich sind allerdings zwecklos.


    Gruß Kay

  • Hallo zusammen,


    ich möchte hier gern den Text aus dem erwähnten Modelleisenbahner 6 / 87 zeigen und hoffe, es spricht nichts dagegen.



    Viele Grüße,

    Thorsten

  • Hallo Daniel,


    gern geschehen.

    Zum Artikel gehören noch vier kleine schwarz/weiß - Fotos.

    Wenn jemand die ganze gescannte Seite aus dem Modelleisenbahner haben möchte, dann gebt bitte per PN bescheid.


    Viele Grüße,

    Thorsten

  • Teil 44: Imprägnierwerk Wülknitz (790mm) am 10.09.1991 und 14.06.1993


    Im Imprägnierwerk Wülknitz an der DR-Strecke Riesa - Elsterwerda gab bis zur Jahrtausenwende eine Feldbahn mit der seltenen Spurweite von 790mm. Zum Einsatz kamen bis Mitte der 90er Jahre Vorkriegsdieselloks der Firma Jung, die dann durch eine moderne Schöma-Lok abgelöst wurden. Die alten Dieselloks werden heute bei der HFD in der Herrenleithe museal erhalten.


    ZL233 (Jung/9234/1940) bringt Kanthölzer zum Imprägnieren


    ZL233 (Jung/9234/1940) auf dem Schwellenplatz ...


    ... links Wagen mit imprägnierten Schwellen, die Schwellen auf den Wagen rechts müssen noch zur Imprägnierung.


    ZL130 (Jung/7518/1937)


    Viele Grüße

    Toralf