Die Nebenbahn Beucha - Trebsen

  • Auch hier konnte ich viele eindrucksvolle, schöne und informative Bilder sehen.

    Vielen Dank euch allen!



    Der Bahnhof Beucha sah übrigens auch um 2005 herum noch beinahe genau so aus wie auf euren Bildern.

    Ich meine auch damals von der Besonderheit des Bhf Beucha erfahren zu haben, dass es sich zu dieser Zeit um einen der letzten 5 Bahnhöfe im gesamten Bundesgebiet handelte, die noch einen Bahnhofsvorsteher hatten. Und selbst die Stellwerke waren noch bemannt. Da konnte man noch schön das Personal beim Schrankekurbeln hinter den Scheiben erkennen... ^^

    (Letzteres war in Grimma damals übrigens auch noch so.)

    Ich bin damals oft in Beucha aus dem Desiro ausgestiegen.

    In diese Zeit fiel auch das Ende der Kuppelung mit dem aus Brandis kommenden Triebwagen.


    Und apropos, da es hier bereits diskutiert wurde:

    Die MRB-RegioSchuttles fahren hier auf der BC-Linie zwar ohne SchaKus, doch oft auch nicht einzeln.

    Zwei RS1-Einheiten sind hier ganz normal.

    Mitunter sieht man sogar 4 Stück im Verband fahren.


    Zudem gibt es auch noch die Talent und Lint auf dieser Strecke - mit SchaKus.

    Und die fährt man hier ebenfalls gern mal gekuppelt... ;)

    (... wenn auch "sortenrein".)





    Die Umläufe der Trebsener Strecke hatten Abends noch eine Runde in meine Heimatstadt Eilenburg, manchmal

    kamen wir auf ganz lustige Ideen, aber das ist eine andere Geschichte - wenn gewünscht, gibt es diese auch gern von mir.

    na gern doch! ^^


    (Das 52er Räucherofen-Thema hab ich inzwischen auch bereits entdeckt... 8o )




    Zitat von Hobbybahner; #2

    [...] In Altenhain müßten am ehemaligen Bahnhof Steine verladen werden, man hat eine neue Rampe gebaut, [...]

    Wurde dort je auf die Bahn umgeladen?

    Auf diese Frage habe ich mal ein "Nein." als Antwort bekommen, gefolgt von der Erläuterung, die Verladeeinrichtung wurde zwar gebaut, jedoch dort nie auf die Bahn verladen.


    Allerdings wird es doch wenigstens mal eine Versuchsverladung gegeben haben, oder? :nixw:



    Und apropos "neuer Anschluss":
    Irgendwann im vergangenen Jahrzehnt erfolgte ein Umbau in der Ortseinfahrt Ammelshain, als das dortige Gewerbegebiet einen Gleisanschluss bekam.

    Allerdings ist mir hier leider ebenso wenig bekannt, ob dieser je genutzt wurde.


    Zitat von Hobbybahner; #2

    [...] in Seelingstädt müßte auch der Anschluß zur Getreide AG noch bedient werden. [...]

    Dieser Satz wurde ja bereits direkt im Folgebeitrag verneint.


    Allerdings frage ich mich gerade: Getreide? :gruebel: In Seelingstädt? :gruebel:

    Soll das zufällig der ehemalige Anschluss direkt nordwestlich des BÜs sein, auf dem sich jetzt dieser kleine Solarpark befindet?

    (Ich weiß leider nicht mehr, wie es dort vorher aussah...)





    Zitat von BRBler; #4

    Frisch aus dem Raw, stammelt 52 8098 von Trebsen die Rampe nach Seelingstädt hoch.

    Kam der Zug von Trebsen Bhf?


    Ich möchte gewiss nicht schlaubergern, doch mir will es einfach nicht gelingen, diesen Gleisabschnitt topografisch zwischen Trebsen und Seelingstädt einzuordnen.

    (Natürlich kann ich mich auch völlig täuschen... :crazy: )




    Zitat von Hobbybahner; #5

    Schade, vor den Getreidezügen fuhren auch mal die Wismut-V 300. Wie jetzt der Zustand ist, weiß ich nicht so, 2006 bin ich das letzte mal auf der Strecke mitgefahren, seit dem kamen nur noch private Sonderfahrten dort lang, von denen man kaum was erfährt. [...]


    Die Strecke ist befahrbar und das Getreidewerk in Trebsen wird immernoch angefahren, wenn auch unregelmäßig.

    Selbst zum kurz vorher abzweigenden Steinbruch gibt es (noch viel seltenere) Fahrten.


    Vor ein paar Jahren "ferkelte" es mal bis Trebsen im Rahmen einer Sonderfahrt.

    Die muss damals sogar in der Zeitung angekündigt gewesen sein. Zumindest hatte ein Bekannter wohl dadurch erfahren und daraufhin erst das ein oder andere Bild am Streckenrand machen können.

    Ich selbst hab erst viel später davon erfahren. Da blieb mir nur, online nach Bildern zu schauen.


    (Das Foto in Beitrag #54 scheint sogar während dieser Veranstaltung entstanden zu sein. :love: )



    Erst neulich sagte mir ein freundlicher, älterer Herr am Gleis bei Seelingstädt, dass (O-Ton) "erst vor kurzem" eine Dampflok dort unterwegs gewesen sein solle. Inwieweit das stimmt und vorallem, welchen Zeitraum dieses "vor kurzem" umfasst, konnte er mir allerdings leider nicht so recht erklären. :(


    Doch vorstellen könnt ich mir schon, das beispielsweise mal die Plagwitzer 52 in den vergangenen paar Jahren auf dieser Strecke unterwegs war. :nixw:


    (Bis Bhf Trebsen ist dann jedoch definitiv nix gerollt. Der letzte Streckenabschnitt ist seit Jahren wieder völlig zugewachsen.)




    Ach, da es erwähnt wurde:

    Ich konnte im vergangenen Jahr zufällig mal beobachten, wie ein Mitarbeiter der DRE den Bü zwischen Steinbruch und Getreidewerk Trebsen ein wenig "pflegte".

    Wie regelmäßig bzw. in welchem Rahmen und welcher Intensität dies auf der gesamten Strecke stattfindet, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.



    Zitat von Heeresfeldbahner; #17

    ub1512 ich hatte auch mal vor den Bahnhof Brandis ins HO Modell zu bringen, hier mal mein Gleisplan aus 1985

    Mir ist klar, dass dies ein Moba-Plan ist und mit Kompromissen entsprechend angepasst.


    Doch eine Frage:

    Vorausgesetzt, die Anschlussgleise dieses Plans basieren so halbwegs auf den damaligen realen Gegebenheiten - wo führte denn das Gleis hin, welches oben rechts abgeht? :)


    (Übrigens ein schöner Plan. Der verspricht einiges an Rangierspaß. ^^ )




    Falls es interessiert I: auf der aktuellen Ortokarte von GoogleMaps kann man sehr schön die alten Anschlussgleise im Südosten des Brandiser Bahnhofes erkennen. Dank der "entlaubten" Vegetation kann man recht gut nachvollziehen, wo einige der Regelspurgleise liegen.


    Ich meine sogar den exakten Gleisverlauf zum Polenzer Flughafen erkennen zu können.

    Auf älteren Ortokarten dieses Anbieters war das nicht so.




    Falls es interessiert II:

    In Beucha steht vor einem Werksgelände in unmittelbarer Nähe des Bahnhofsgebäudes eine Feld- oder Grubenbahnlok.

    (Weiß nicht mehr genau, was es war...)




    Und da es mich sehr interessiert:

    In Beucha muss lange Zeit ein Teileines LEW-Prototypen des E-Triebzuges BR 280 abgestellt gewesen sein.

    Ein Beleg dafür findet sich bei Wikipedia: >>>>> klick mich, ich bin ein Link! <<<<<


    Hat jemand von euch zufällig weitere Bilder dieser Baureihe, vorallem in Beucha?





    Vielen Dank für's lesen!
    Habt ein paar schöne Ostertage! :)

  • Antwort zum letzten Beitrag; das Gleis oben rechts im Plan war ein Werkanschluss. Besuche mal die Seite http://www.landkartenarchiv.de , dort unter Messtischblätter suchen. Beucha / Brandis ist vertreten und lässt sich gut vergrößern. Allerdings sind für damals in Brandis zwar zwei Luftseilbahnen eingetragen aber nur eine Feldbahnstrecke.

    Frohe Ostern Euch allen, Zechenbahner (Michl).

  • Erst neulich sagte mir ein freundlicher, älterer Herr am Gleis bei Seelingstädt, dass (O-Ton) "erst vor kurzem" eine Dampflok dort unterwegs gewesen sein solle. Inwieweit das stimmt und vorallem, welchen Zeitraum dieses "vor kurzem" umfasst, konnte er mir allerdings leider nicht so recht erklären. :(


    Doch vorstellen könnt ich mir schon, das beispielsweise mal die Plagwitzer 52 in den vergangenen paar Jahren auf dieser Strecke unterwegs war.


    Die Strecke ist befahrbar und das Getreidewerk in Trebsen wird immernoch angefahren, wenn auch unregelmäßig.

    Selbst zum kurz vorher abzweigenden Steinbruch gibt es (noch viel seltenere) Fahrten.


    Als ich vor einer Woche in Brandis war, waren die Gleise leicht abgefahren. Also irgendeine Fahrt muss in letzter Zeit stattgefunden haben. Ich vermute eher einen Güterzug, aber ein Dampfzug ist auch nicht ganz abwägig... ab und an fanden ja schon mal Sonderfahrten für einen bestimmten Fotografenkreis statt.


    Gibt es hier vielleicht aktuelle Sichtungen vom Güterverkehr?


    Vor ein paar Jahren "ferkelte" es mal bis Trebsen im Rahmen einer Sonderfahrt.

    Die letzten öffentlichen mir bekannten Sonderfahrten waren im September 2016, als auf der Hauptbahn Borsdorf - Coswig das 150jährige Jubiläum begangen wurde.

    P9171047.jpg

    Am Samstag mit Ferkeltaxe.


    P9181159.jpg

    Und am Sonntag mit V180.




    VG Tilo

  • Zechenbahner

    danke, da schau ich mal rein 🙂



    Als ich vor einer Woche in Brandis war, waren die Gleise leicht abgefahren. Also irgendeine Fahrt muss in letzter Zeit stattgefunden haben. Ich vermute eher einen Güterzug, [...]

    Das kann ich bestätigen.


    Zitat

    [...] ab und an fanden ja schon mal Sonderfahrten für einen bestimmten Fotografenkreis statt.

    Schade, davon weiß ich leider nichts.

    Sicherlich sind das solche "Bankierszüge", von denen man nichts erfährt - und wenn doch, sich die Teilnahme nicht leisten kann. 😐



    Schöne Fotos übrigens! 😉

  • Moinsen,


    Shaun Stein - das ist auch richtig so, das man von diesen Fahrten nix erfährt. Als Teilnehmer bezahlst Du Deinen Beitrag und dann möchtest Du es auch nicht das Fuzzis sich eine Leistung erschleichen, für die diese nicht bezahlt haben! Es kostet nun mal jetzt alles eine gewisse Summe und dann sollte man sich entscheiden!

    Der Oschatzer Saarsachse

    IV K - Fan

  • Hallo Shaun, vielen Dank für Dein Interesse. Deine Beiträge sind sehr lang, da fällt es mir am Handy schwer den Überblick zu behalten.


    Aber ich jann dir sagen, dass 52 8098 in dem kl. Wäldchen zw. Anschluss Steinbruch b. Trebsen und Seelingstädt aufgenommen wurde. Und von Beucha habe ich auch vom S Bahn Prototyp BR 280 Bilder, die schicke ich lieber per PM, da es nicht zum Bimmelbahn Thema passt.


    Wenn Du zu den Beiträgen weitere Fragen hast, kannst du mich auch direkt kontaktieren.


    Grüße Thomas

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hier noch wie versprochen Bilder des Triebwagens BR 280.

    Diese Triebwagen sollten ursprünglich in allen DR S-Bahnnetzen zum Einsatz kommen (Außer Berlin).

    Es gab aber verschiedene Gründe, warum es dann nicht mehr umgesetzt wurde, zum einen die doch recht hohen kosten für eine eigenständige Fahrzeug Generation. Desweiteren waren die Erfahrungen mit Doppelstockwendezügen inzwischen sehr gut.

    Zum Schluss wurden die Fahrzeuge als Pausenraum oder ähnliches genutzt, in Beucha für die Elektrifizierungsarbeiter.



    So sah 280 001 Anfang der 90er in Beucha aus


    Hier die originale vierteilige Einheit noch 1988 in Gaschwitz.

    Ich kann leider nicht sagen, wie der andere Triebkopf heißt, damals interessierte mich das "moderne" Gedöhns nicht so sehr.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Aber Zurück zur Dampfromantik


    52 8186 fuhr die Abschiedszüge des Bw Engelsdorf. Leider wurden nicht die Bghw genommen, sondern man war stolz, die Bmh nutzen zu können. Durch einen Unfall war ich leider nicht sehr Mobil und es gab nur hier in Trebsen Fotos.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas